Folge 3: Grenzwerte von der 3. Staffel der Serie Charité

Charité III, Folge 3 Grenzwerte (Dr. Ella Wendt (Nina Gummich, l.) und Dr. Nowack (Max Wagner, r.))
Bildrechte: ARD/Stanislav Honzik

Auf dem Fernseh-Sender Das Erste gibt es eine neue Staffel von einer Serie.
Die Serie heißt Charité.
Die Folge 3 der Staffel heißt Grenzwerte.
In der Folge geht es:
    • Um verletzte Menschen.
    • Um den Bau einer besonderen Mauer in der Stadt Berlin.
    • Um die junge Ärztin Ella Wendt.

Die dritte Folge spielt im Sommer vom Jahr 1961.
Es geht um eine junge Ärztin.
Sie heißt Doktor Ella Wendt.

In dem Sommer wird in Berlin eine besondere Mauer gebaut.
Die Mauer geht mitten durch die Stadt Berlin.
Sie trennt Berlin in zwei Teile:
    • In den Ost-Teil
    • und in den West-Teil.

Das Kranken-Haus Charité liegt im Ost-Teil.
Die Menschen dürfen jetzt nicht mehr
    • Vom Ost-Teil
    • in den West-Teil.

Das wollen die Politiker und Politikerinnen
im Ostteil so.
Deshalb sind viele Menschen verzweifelt.
    • Sie dürfen ihre Verwandten nicht mehr besuchen.
    • Sie sind nicht mehr frei.

In dem Kranken-Haus Charité arbeitet auch ein Arzt.
Der Arzt heißt Doktor Bruncken.
Weil er hinfällt, verletzt er sich schwer.

Die junge Ärztin Doktor Wendt kümmert sich
um den verletzten Doktor Bruncken.
Bald geht es ihm wieder besser.
Das freut Doktor Wendt.
Weil sie Doktor Bruncken gerne mag.

Dann will die junge Ärztin Doktor Wendt
Doktor Bruncken in seinem Krankenzimmer
besuchen.

Doch Doktor Bruncken ist nicht mehr da.
Sein Bett ist leer.
Doktor Wendt bekommt Angst:
Weil Doktor Bruncken vom Ost-Teil
In den West-Teil der Stadt Berlin
fliehen wollte.

Das ist verboten.
Wer es trotzdem macht:
Auf den wird geschossen.
Und wirklich – draußen sind Schüsse zu hören.