Bund-Länder-Gipfel Das sind die aktuellen Corona-Regeln: Verschärfte Test-Pflicht, aber keine kostenfreien Bürgertests

Bund und Länder haben sich auf einheitliche Corona-Regeln für die kommenden Monate geeinigt. Für Ungeimpfte wird der Alltag komplizierter. Denn künftig gilt die "3G-Regel": Wer nicht geimpft, genesen oder getestet ist, muss draußen bleiben. Zudem müssen ungeimpfte Menschen die bislang kostenfreien Bürgertests ab Oktober selbst bezahlen. Das soll sie für eine Corona-Impfung motivieren. Die Beschlüsse im Überblick.

Eine Mitarbeiterin nimmt in einem Testzentrum einen Speicheltest von einem Besucher ab
Testen oder impfen? Die Bürger haben die Wahl. Bildrechte: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben am Dienstag (10. August) über die Corona-Strategie Deutschlands für die kommenden Monate beraten. Denn der Winter kommt - und eine vierte Corona-Welle soll möglichst vermieden werden.

Auf Einschränkungen und ggf. höhere Kosten müssen sich vor allem ungeimpfte Menschen gefasst machen. Den Geimpften machte Gesundheitsminister Jens Spahn Hoffnung auf einen entspannten Herbst und Winter - ohne Lockdown.

3G-Regel: Zutritt zu öffentlichen Innenräumen nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete

Zutritt zu öffentlichen Innenräumen nur noch für geimpfte, genesene oder getestete Personen, heißt es spätestens ab 23. August. Ungeimpfte müssen dann bei vielen Gelegenheiten einen negativen Corona-Test vorlegen. Gefordert wird ein negativer Antigen-Schnelltest, der nicht länger als 24 Stunden zurückliegt, oder ein negativer PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden.

Apotheker nimmt Rachenabstrich
Verschärfte Testpflicht für Ungeimpfte heißt es ab 23. August. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Wo überall gilt die Test-Pflicht?

Nur damit dürfen Ungeimpfte Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, die Innengastronomie, Sportveranstaltungen, Schwimmbäder, Fitness-Studio, Feste, den Friseur oder die Kosmetik besuchen.

Wer in Hotels und Pensionen übernachtet, muss nach der Anreise zweimal pro Woche während des Aufenthalts einen Test machen.

Wer ist von der Test-Pflicht ausgenommen?

Ausgenommen von der Regelung sind Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sowie Schüler, die regelmäßig getestet werden. Für Genesene und Geimpfte gilt die Testpflicht ebenfalls nicht. Auch eine Quarantänepflicht ist für diese Personengruppen mehr erforderlich - selbst wenn sie aus einem Hochrisikogebiet nach Deutschland einreisen.

Keine 3G-Regel bei niedrigem Infektionsgeschehen

Die einzelnen Bundesländer können die "3G-Regel" bei stabil niedrigem Infektionsgeschehen aussetzen. Das ist gegeben, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis stabil unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt oder andere Indikatoren wie beispielsweise die Krankenhausbelegung ein vergleichbar niedriges Infektionsgeschehen widerspiegelt und ein Anstieg der Infektionszahlen durch die Aussetzung der Regelungen nicht zu erwarten ist.

Abschaffung der kostenlosen Bürger-Tests ab 11. Oktober

Da mittlerweile allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot gemacht werden kann, müssen Ungeimpfte ab dem 11. Oktober ihre Corona-Tests selbst bezahlen. Die Kosten dafür liegen bei Antigen-Schnelltests aktuell bei etwa 11 Euro, bei PCR-Tests bei etwa 43 Euro.

Ausgleichszahlungen für sozial schwächer gestellte Ungeimpfte, die sich künftig verstärkt testen lassen müssen, sind nicht geplant.

Mann mit Gehhilfe
Für Ungeimpfte, die ihre Angehörigen im Pflegeheim besuchen möchten, soll es weiterhin kostenfreie Corona-Tests geben. Bildrechte: colourbox

Ausnahmen: Für wen gibt es weiterhin kostenfreie Corona-Tests?

Einige Ausnahmen gibt es dennoch: Für Personen, die nicht geimpft werden können und für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, soll es weiterhin kostenlose Antigen-Schnelltests geben. Dies gilt insbesondere für Schwangere, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Auch wer nicht geimpft ist und seine Angehörigen in einem Alten- oder Pflegeheim besuchen möchte, soll für den dafür notwendigen Corona-Test nicht zahlen müssen. Auch die Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern weiterhin kostenfreie Testmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Gottesdienste weiterhin mit Maske und Abstand

Auch Gottesdienste sollen künftig von der 3G-Regel ausgenommen sein. Dort soll weiterhin die AHA+L-Regel gelten. Damit soll das Grundrecht der Religionsausübung gewahrt bleiben.

Impfung soll schnellstmöglich wahrgenommen werden

Mit Stand 10. August sind 62 Prozent aller Einwohner in Deutschland einmal geimpft. Vollständig geimpft sind rund 45,6 Millionen Menschen - knapp 55 Prozent aller Einwohner.

Bund und Länder appellieren eindringlich an alle noch nicht geimpften Bürgerinnen und Bürger, schnellstmöglich eine Impfgelegenheiten wahrzunehmen. Arbeitgeber sind aufgerufen, ihre Beschäftigten dabei zu unterstützen, etwa durch Impfangebote über Betriebsärzte und Freistellungen für Impftermine.

Mehr zum Coronavirus

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 10. August 2021 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren