Drei oder sechs Monate? Wann und wie lange gilt man als genesen?

Wie lange gilt der Genesenenstatus? Mal war er sechs Monate gültig, dann drei - aber nicht für alle. Nach dem Hin und Her der vergangenen Monate, gibt es jetzt eine einheitliche Regelung: Der Status gilt drei Monate.

Corona-Warn-App mit QR-Code für Genesenenzertifikat
Wie lange ist ein Genesenen-Zertifikat gültig? (Themenbild) Bildrechte: IMAGO / Future Image

Beim Genesenstatus gab es in den vergangenen Monaten ein ordentliches Hin und Her seitens des Robert Koch-Instituts (RKI). Mal galten Betroffene sechs Monate lang als genesen, dann waren es nur drei Monate. Was gilt jetzt?

Fest steht, dass das RKI, das bislang für die Vorgaben zuständig war, das nicht mehr ist. Seit dem 19. März werden die Vorgaben für Genesenennachweise direkt durch das neue Infektionsschutzgesetz geregelt.

3 Monate genesen - ohne Ausnahme

Und da heißt es: Als genesen gelten gemäß Infektionsschutzgesetz Personen, die nachweislich mit einem PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Der Test zum Nachweis der Infektion muss mindestens 28 Tage und höchstens 90 Tage zurückliegen. Der Genesenenstatus gilt demnach maximal bis drei Monate nach der Infektion. Genau genommen ist er allerdings nur 62 Tage, also rund zwei Monate gültig, da die Gültigkeit erst vier Wochen nach der Infektion beginnt. Ausnahmen, die die Dauer verlängern, gibt es nicht.

Die Dauer des Genesenenstatus wurde von sechs Monaten auf 90 Tage reduziert, da die bisherige wissenschaftliche Evidenz darauf hindeutet, dass Ungeimpfte nach einer durchgemachten Infektion einen im Vergleich zur Deltavariante herabgesetzten und zeitlich noch stärker begrenzten Schutz vor einer erneuten Infektion mit der Omikronvariante haben.

Infektionsschutzgesetz

Auch wenn nach einer Erkrankung von einem gewissen Schutz vor einer erneuten Erkrankung auszugehen ist, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Impfung im Abstand von mindestens drei Monaten, nachdem die Corona-Infektion festgestellt wurde. Die Impfung ist aber auch bereits vier Wochen nach Ausbleiben etwaiger Symptome möglich.

Ein Corona-Selbsttest ist positiv.
Corona-positiv? 3 Monate nach der Infektion gilt man als "genesen". Bildrechte: IMAGO / Rolf Poss

Wie bekommt man einen Genesenen-Nachweis?

Genesene benötigen entweder ein positives PCR-Testergebnis oder einen entsprechenden Brief vom Gesundheitsamt, wenn sie sich ihren Status in der Apotheke oder vom Hausarzt bescheinigen lassen wollen.

Der Nachweis kann auch im Nachhinein vom Amt erstellt werden, denn die Labore sind verpflichtet, positive Fälle dorthin zu melden.

Allerdings gibt es den Genesenennachweis nicht gleich nach Abschluss der Quarantäne, sondern erst nach einer Übergangsfrist von 28 Tagen.

Rückblick: RKI-Hickhack um Genesenenstatus

Rückblick: Seit Mitte Januar galt der Genesenen-Status schon einmal nur noch 90 Tage, zuvor waren es 180 Tage. Die Begründung des RKI, das damals noch zuständig war: Ungeimpfte haben nach einer Omikron-Infektion weniger und kürzeren Schutz vor einer erneuten Infektion. Damit verloren Millionen Menschen quasi über Nacht ihren Genesenenstatus. Die Empörung war groß, Bundes-Gesundheitsminister Karl Lauterbach wurde scharf kritisiert.

Dann ruderte das RKI zurück: Der verkürzte Genesenen-Status von drei Monaten betreffe laut Homepage nur "Personen, die ungeimpft sind, d.h. weder vor, noch nach ihrer durchgemachten Infektion eine Impfung erhalten haben".

Gerichtsverfahren zur Dauer des Genesenenstatus

Auch verschiedene Gerichte hatten sich mit der verkürzten Gültigkeit befasst. Sowohl das Hamburger Verwaltungsgericht als auch das Verwaltungsgericht Ansbach sahen die damalige Verkürzung als rechtswidrig und verfassungswidrig an. Allerdings galten die Entscheidungen der Gerichte nur für den jeweiligen Kläger und nicht für alle Genesenen in Deutschland.


(BRISANT/bzga/dpa/br)

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 30. März 2022 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren