Täter auf der Flucht Zeugen gesucht: 40-jähriger Kirmesbesucher nach Rangelei erschossen

Drama in NRW: Am Samstagabend geriet ein Streit unter Kirmesbesuchern außer Kontrolle, ein 40-Jähriger wurde erschossen. Die bewaffneten Täter sind flüchtig. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

 Polizeibeamte stehen auf dem Kirmesgelände Hohen Steinert
Am Samstagabend ereignete sich die Schreckenstat. Polizeibeamte suchen auf dem Kirmesgelände nach den Tätern. Bildrechte: dpa

Die traditionelle "Steinert Kirmes" im nordrhein-westfälischen Lüdenscheid hat erst wenige Stunden geöffnet, als es abends zwischen Karussellen, Spielbuden und Essständen zu einer Rangelei unter mehreren Festbesuchern kommt. Laut Zeugenaussagen gerät eine sechsköpfige Gruppe junger Männer mit einem Teenager (16) aneinander - es entwickelt sich handfester Streit. Der Tumult beruhigt sich jedoch wieder. Vorerst. 

Kirmes in Lüdenscheid: 40-Jähriger stirbt nach Schüssen 

Etwa eine halbe Stunde später stehen sich die streitenden Parteien wieder gegenüber. Dieses Mal jedoch hat der 16-Jährige seinen Vater (52) dabei. Beide wollen die Angreifer zur Rede stellen, doch die Gruppe flieht. 

Polizeibeamte gehen über ein Kirmesgelände
Polizei statt freudiger Besucher: Auf der Steinert-Kirmes in Lüdenscheid wurde am Samstag ein Mann erschossen. Auf dem Gelände herrscht Fassungslosigkeit - auch unter den Beamten. Bildrechte: dpa

Auf ihrer Flucht gaben Zeugenaussagen zufolge zwei der jungen Männer Schüsse aus einer Schreckschusswaffe und aus einer scharfen Schusswaffe ab. Vater und Sohn wurden nicht getroffen, jedoch aber ein wahrscheinlich völlig unbeteiligter Kirmesbesucher aus Gummersbach. Das Opfer starb wenige Zeit später im Krankenhaus. 

Veranstalter äußert sich zur schrecklichen Tat

Am Montag hat sich auch der Veranstalter der "Steinert Kirmes" mit emotionalen Worten auf Facebook zur Tat geäußert.

Wir als Veranstalter bedauern diesen Vorfall zutiefst und bekunden allen Beteiligten und vor allem den Angehörigen des Verstorbenen grösste Anteilnahme.

Steinert Kirmes Lüdenscheid Facebook

Weiter erklärt der Veranstalter, dass man selbst nur aus Medienberichten von der Schreckenstat erfahren hat. Das habe den Umgang mit der Situation "in allen Bereichen zusätzlich erschwert". Um derartige gewaltsame Vorfälle zu unterbinden und um die Kirmes friedlich fortzusetzen, wollen die Organisatoren nun das Sicherheitspersonal aufstocken.

Polizei sucht nach Zeugen

Die Polizei und Staatsanwaltschaft Hagen suchen nun nach Hinweisen zu den jungen Männern. Diese sollen schätzungsweise zwischen 16 und 20 Jahre alt sein. Laut Zeugen hatten die Täter ein südländisches Erscheinungsbild, vier von ihnen trugen dunkle Kleidung, einer einen grauen Jogginganzug, der sechste ein weißes T-Shirt.

Die Mordkommission habe schon mehrere Zeugen vernommen. Aktuell gebe es aber dennoch keine konkreten Verdächtigen, wie der zuständige Staatsanwalt mitteilte.

Hinweise nimmt die Kripo der Polizei Hagen telefonisch unter 02331-9862060 entgegen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 23. Mai 2022 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren