Einfach genial | 04.10.2022 | 19:50 Uhr Virtuelle Reise ins Universum im Planetarium in Potsdam

Bei Henriette wird es diesmal galaktisch, sie taucht ins Weltall ein. Außerdem stellt sie vor: eine Dusche mit Meersalz, eine automatische Zapfanlage und einen Schuh mit Umknick-Schutz.

Henriette
Henriette lässt sich die Technik im Planetarium genau erklären. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Einmal fast zum Urknall reisen

Henriette besucht das Urania Planetarium in Potsdam. Die Technik, mit der die virtuelle Reise durchs Universum dort möglich ist, ist eine Entwicklung von Carl-Zeiss Jena. Sie steht seit wenigen Monaten in Potsdam. Die Weltneuheit besteht aus einem Sternenprojektor und zwei Beamern. Gemeinsam lassen die gestochen scharfe Bilder entstehen, und den Zuschauer richtig in den Weltraum eintauchen.

Kontakt: Simon Plate
E-Mail: planetarium @urania-potsdam.de

Duschen mit Meersalz

Rene Sackel leidet seit seiner Kindheit an Neurodermitis. Die Krankheit äußert sich durch Entzündungen der Haut und starken Juckreiz. Bekämpfen konnte er das in einer Rehaklinik u.a. mit Hilfe von Salzbädern. Um das auch Zuhause in der eigenen Dusche haben zu können, entwickelte er ein System aus einem Steckmodul und Salzsticks. Das Modul wird in die Dusche, zwischen Armatur und Duschschlauch gebaut und mit dem Salzstick beladen. Bevor das Wasser aus dem Duschkopf kommt, umspült es nun den Stick, der sich nach zwei Minuten auflöst. Es gibt bereits eine Mini Studie die die Wirkung der Erfindung belegt.

Kontakt: Rene Sackel
E-Mail: info@showerplus.de
Tel.: 05121/708390

"O´zapft is"

Frau Uphoff hat eine Gaststätte. Herr Uphoff ist Experte für Automatisierung und erfand eine automatische Zapfanlage, die die Wirtin bei Veranstaltungen oder großen Feiern die entlasten soll. Gemeinsam mit einem Maschinenbauer wurde die Maschine entwickelt und gebaut. Diese befüllt ein Glas in drei Stufen: erst ein wenig, dann bis zum Eichstrich und in der letzten Stufe wird mit einem Trick die Schaumkrone erzeugt.

Kontakt: Johannes Uphoff
Tel.: 0173 7058547
E-Mail: johannes.uphoff@web.de

Schutz vor dem Umknicken

Ein Start-Up aus Berlin entwickelte eine Bandage, die Sportler und Arbeiter vor Sprunggelenksverletzungen durch Umknicken schützen soll – und dennoch alle Bewegungen des Fußes mitmacht. Der wichtigste Teil ist ein kleines Röhrchen mit einer speziellen Flüssigkeit. Bei einer abrupten Bewegung, wie beim Umknicken, verhärtet sich die Flüssigkeit und stabilisiert so das Gelenk.

2020 liefen noch Tests und Vorbereitungen für die Serie, heute sind sie mit ihren innovativen Bandagen gut im Geschäft. Sie haben einen Wanderschuh entwickelt, bei dem der Umknick-Schutz fest intergiert ist. Bevor der auf den Markt kommt, haben die Entwickler allerding ein großes Projekt in den USA vor. Sie konzipieren spezielle Ausrüstungen für Sportler der NBA.

Kontakt: Vinzenz Bichler
Tel.: 033022309216
E-Mail: info@betterguards.com

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Einfach genial | 04. Oktober 2022 | 19:50 Uhr

Ein Angebot von