Der Osten - Entdecke wo du lebst | MDR Fernsehen | 16.11.2021 | 21:00 Uhr Deutschlands Mega-Mauer – die Rappbode-Talsperre

Wer Adrenalin braucht, ist hier genau richtig – an der mit 106 Metern höchsten Staumauer Deutschlands. 415 Meter ist sie lang, an der Krone mehr als 12 und an der Basis rund 78 Meter breit: die Mauer der Rappbode-Talsperre. Das monumentale Bauwerk im Harz staut die Flüsse Hassel und Rappbode.

Blick auf die Landschaft der Rappbodetalsperre, (Aufnahme mit einer Drohne).
Die Rappbodetalsperre hat die höchste Staumauer Deutschlands. Bildrechte: dpa

Gebaut wurde der graue Gigant in den Anfangsjahren der DDR. Heute sichert sie nicht nur die Trinkwasserversorgung der Region, sondern ist auch ein unvergleichlicher Action-Ort – mit Hängebrücke und Mega-Zipline.

Ausgedacht haben sich das zwei bodenständige Harzer, die Brüder Maik und Stefan Berke. "Wir wollten nichts Klassisches machen," so Maik Berke. "Ja, das Wandern ist des Müllers Lust und Jodeln. Wir haben gesagt: Wir machen was, was raussticht aus der Masse. Und so haben wir Harzdrenalin erfunden."

Doppelseilrutsche "Megazipline"
Die Doppelseilrutsche "Mega-Zipline" Bildrechte: Harzdrenalin UG / Blende2

Wir können es heute Glaube nennen. Ich würde es Naivität nennen. Wir sind da so blauäugig rangegangen, haben gesagt, wir probieren es jetzt einfach, wir machen das. Und heute noch sagen viele, sie hätten wetten können, dass in diesem Tal niemals ein Seil hängen wird.

Maik Berke, Event-Unternehmer

Im Inneren der Staumauer

Der Film führt auch in das klaustrophobische Innere des Giganten. Besonders ganz unten, im Fundament, spürt ein Mann den tiefen Respekt vor den Erbauern und ihrer Vision vom Trinkwasserreservoir und Hochwasserschutz: Burkhard Henning, Chef der Talsperren Sachsen-Anhalts.

"Ich bin gerne ganz unten, man ist ja praktisch weit unter dem Wasserspiegel", sagt Henning. Man weiß, dass das gesamte Bauwerk über einem thront und dass hinter einem diese große Wassersäule steht mit über 80 Metern. Das ist schon so ein tolles Gefühl. Welchen Mut, welche Verantwortung die Konstrukteure und die Bauleute damals auf sich genommen haben, das zu bauen ... Das haben die Altvorderen ganz toll errichtet." Fast hätte er nach der Wende seine Talsperre an amerikanische Investoren verloren.

Der Osten - Entdecke wo du lebst | MDR Fernsehen | 16.11.2021 | 21:00 Uhr Bildergalerie Deutschlands Mega-Mauer – die Rappbode-Talsperre

Blick ins Innere einer Staumauer.
Am Fuß der Mauer – zehn Meter tief im Fels Bildrechte: MDR/Dirk Schneider und Ariane Riecker
Blick ins Innere einer Staumauer.
Am Fuß der Mauer – zehn Meter tief im Fels Bildrechte: MDR/Dirk Schneider und Ariane Riecker
Ein Kamermann filmt im Inneren einer Staumauer.
Ganz unten in der Staumauer Bildrechte: MDR/Dirk Schneider und Ariane Riecker
Die Staumauer der Rappbodetalsperre bei ihrer Eröffnung.
Wasserseite ohne Wasser – die Megamauer bei der Eröffnung Bildrechte: MDR/Dirk Schneider und Ariane Riecker
Eine junge Frau mit Furt und Helm sitzt in einer Gondel.
Lena Berke vor dem Gigaswing Bildrechte: MDR/Dirk Schneider und Ariane Riecker
Ein Mann steht auf einer großen Hängebrücke und blickt in die Ferne.
Harzdrenalin-Erfinder Maik Berke aus Elbingerode Bildrechte: MDR/Dirk Schneider und Ariane Riecker
Ein Mann in Windjacke auf einem See.
Seenforscher Karsten Rinke untersucht, was Erderhitzung und Wassermangel mit der Rappbode-Talsperre machen. Bildrechte: MDR/Dirk Schneider und Ariane Riecker
Alle (6) Bilder anzeigen

Der Klimawandel und die Auswirkung auf die Rappbode-Talsperre

Hinter der Mauer, auf dem schwarzen Wasser der Rappbode, eine kleine, künstliche Insel, wackelnd im Sturm. Hier forscht der Ökologe Karsten Rinke vom Umweltforschungszentrum Leipzig-Magdeburg auf einem einzigartigen Seewasser-Observatorium, was Erderhitzung und Wassermangel mit der Rappbode-Talsperre machen.

Vier Grad ist das Wasser an der Oberfläche der Rappbode wärmer geworden in den letzten 25 Jahren. Das ist eine relativ hohe Zahl. Das können wir übrigens nur sagen, weil es so gute Messdaten gibt, sehr, sehr lange Messreihen. Zu DDR-Zeiten hat man gleich mit dem Beginn des Einstaus in den frühen sechziger Jahren mit dem Messprogramm begonnen. Da hat keiner zwischendurch das Programm eingestampft. Für uns Forscher ist die Rappbode-Talsperre deshalb ein extremer Glücksfall, einzigartig in Deutschland.

Karsten Rinke, Ökologe

Drei Geschichten, drei Helden

Drei Geschichten, drei Helden, die mit der Talsperre eng verbunden sind. Spektakuläre Bilder erzählen vom Mut der Erbauer, vom Klimawandel, von globalen Finanzströmen, von Heimatliebe, Zweifel und Thrill. Der Film zeigt auch Archivaufnahmen vom Bau dieses einmaligen Talsperren-Systems.

Ein Film von Dirk Schneider und Ariane Riecker

Mehr zum Rappbode-Talsperre

Die Rappbode-Talsperre früher (Bild: Helmut Pape) und heute (Bild: mdr um vier/MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK).
Bildrechte: Collage/Helmut Pape/mdr um vier/MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/Cornelia Winkler

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Der Osten - Entdecke wo du lebst | 16. November 2021 | 21:00 Uhr