Glaubwürdig | 16.04.2022 Ostern: Warum Antje Riewe-Bez die Dorfkirche von Burgwerben zum Klingen bringt

Für die Christin ist Ostern ein hohes Fest und so ist das Osterlamm nicht einfach ein süßes Backwerk, sondern von großer symbolischer Bedeutung – genauso wie die Musik, der Antje Riewe-Bez zuerst als Kind im Gottesdienst begegnete. Die studierte Musikwissenschaftlerin und Kulturmanagerin gründete den Verein music art Weißenfels mit, sie lebt in Burgwerben, wo sie mit ihrem Kammerchor in der Passionszeit probt. Musik von Heinrich Schütz, die sie liebt. Für die Baptistin ist der Gesang eine spirituelle Brücke, ihre Art, mit Gott zu reden.

eine junge Frau mit dunklen Haaren lächelt freundlich 4 min
Bildrechte: MDR Fernsehen

Das Osterlamm-Backen gehört für Antje Riewe-Bez zum Osterfest einfach dazu: "Das hat meine Oma schon gemacht, meine Mama auch. Ich hatte da eine ganz alte Form, die ist mir aber vor zwei Jahren mal kaputt gegangen." Mit den Töchtern Klara und Elisabeth hält Antje Riewe-Bez diese Familientradition hoch. Für die Christin hat das Osterlamm aber noch eine ganz andere, höhere Bedeutung: Es steht für den Sieg über den Tod, ist das Symbol für die Auferstehung Jesu, was wiederum mit der religiösen Tradition des Opferlammes zu tun hat, wie sie erklärt: "Jesus soll sich für die Sünden der Welt geopfert haben. Deshalb wird er mit einem Lamm verglichen."

Erste Begegnung mit der Musik beim Gottesdienst

Antje Riewe-Bez im Glaubwürdig-Porträt
Musikalisches Talent vom Großvater geerbt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Symbol in Kuchenform hat in der Zeit vor Ostern wiederum folgende Bestimmung: "Das ist für die Kammerchorprobe, das wir essen danach alle zusammen", erzählt sie lachend. Ihr musikalisches Talent hat sie vom Großvater geerbt, das Singen hat in der Familie von je her einen hohen Stellenwert, wie sie erzählt: "Mein Opa war sehr, sehr viele Jahre in unserer Baptistengemeinde Christuskirche in Weißenfeld Dirigent und wir sind damit groß geworden. Meine ersten Musikerfahrungen hatte ich mit dem Ohr am Rücken oder der Schulter meiner Mutter im Gottesdienst am Sonntagfrüh."

Gesang als spirituelle Brücke

Antje Riewe-Bez im Glaubwürdig-Porträt
Blick auf die kleine Kirche von Burgwerben Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Naheliegend, dass sich Antje Riewe-Bez der Chormusik verschrieben hat. Die studierte Musikwissenschaftlerin und Kulturmanagerin gründete den Verein music art Weißenfels mit, sie lebt in Burgwerben – das Dorf ist durch die Saale von Weißenfels getrennt und liegt hoch über den Weinbergen. In der Dorfkirche trifft sich der Kammerchor Weißenfels, der sich einst bei Wohnzimmerkonzerten fand, gern zum Proben – wegen der besonderen Akustik und Stimmung. In der Passionszeit stehen die Musikalischen Exequien von Heinrich Schütz auf dem Plan, die Antje Riewe-Bez liebt: "Heinrich Schütz' Musik ist auch so sehr am Leben dran. Seine Stücke haben meist mit biografischen Ereignissen seines Lebens zu tun. Er hat ja während des Dreißigjährigen Krieges gelebt und hat viel Trauer erfahren", erläutert sie.

Antje Riewe-Bez im Glaubwürdig-Porträt
Kammerchor Weißenfels bei einer Probe Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für die Baptistin ist der Gesang eine spirituelle Brücke: "Das ist meine Art, mit Gott zu reden. Der Gesang ist meine Art zu beten, mit Gott zu reden, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Jeder Christ hat seine eigene besondere Art und das ist meine." Wenn sich die alten Bibelverse mit der Musik verbinden, ist das für Antje Riewe-Bez ein sehr inniger Moment.

Singen stiftet Gemeinschaftsgefühl

Antje Riewe-Bez im Glaubwürdig-Porträt
Nach der Probe bei der Einstimmung aufs Osterfest Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zugleich stiftet das Singen ein großes Gemeinschaftsgefühl. "Ein oder zwei Mal im Jahr gehen wir auf Chorlager und dann proben wir das ganze Wochenende und essen und trinken auch", erzählt. Und nach der Probe kurz vor Ostern wird das süße Lamm gemeinsam verspeist und mit Wein aus dem Dorf angestoßen, um sich auf Ostern einzustimmen.

Mehr zum Thema: Palmsonntag, Karwoche, Ostern

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 16. April 2022 | 18:45 Uhr