Glaubwürdig | 03.09.2022 Was Renate Ender auf dem Pilgerweg entdeckte

Menschen am Lutherweg mit einer Herberge zu helfen – früher wäre das für Renate Ender undenkbar gewesen. Doch ihr gewohntes Leben wurde auf den Kopf gestellt.

Glaubwürdig: Renate Ender im Porträt 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sie war schon Lehrerin, Chorleiterin und hat einen Doktor der Sprachtheorie. Doch erst im Pilgern fand Renate Ender ihre Bestimmung und einen Weg aus großem Leid. Über 4.000 Kilometer ist sie schon weltweit gegangen. Sie reiste auf Paulus' Spuren nach Malta ebenso wie durchs Heilige Land.

Es kommt nicht darauf an anzukommen, sondern auf dem Weg zu sein.

Renate Ender
Blick auf einen Ort mit Kirchturm
Blick auf Höhnstedt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ihre Erfahrungen gibt sie in Kursen weiter. Im Mansfelder Land, in Höhnstedt bekam sie ein Haus quasi geschenkt – und sie entschied sich, es in Eigenleistung zur Pilgerherberge auszubauen. Inzwischen werden die meisten Räume von Pilgern benutzt. Doch Im Dachgeschoss wartet noch immer Arbeit. Freunde und Bekannte von Renate packen mit an.

"Alles war geheilt"

Menschen am Lutherweg mit einer Herberge zu helfen – früher wäre das für Renate Ender undenkbar gewesen. Doch ihr gewohntes Leben wurde auf den Kopf gestellt. Eines ihrer Kinder starb, die Ehe scheiterte.

Ich bin als strammer Atheist in eine Therapie gegangen. Es sind viele schlimme Dinge passiert, bis ich irgendwann nur noch auf den Knien war und Frieden wollte. Und im gleichen Moment wo ich das auch öffentlich geäußert habe, da habe ich das gekriegt. Und meine Physis, meine Psyche, alles war geheilt. Ich war in einem Frieden. Da kommen mir jetzt noch die Tränen.

Renate Ender


Der Glaube half ihr, über ihre Lebenskrise hinwegzukommen: "Aber je mehr ich dazu komme, zu sehen wie schön es ist, wenn ich mich führen lasse, – das ist auch etwas, was beim Pilgern gelernt wird", erklärt sie. Das vermittelt sie nun im Pilgerhaus Gusenda anderen Menschen, die auf dem Weg sind.

Glaubwürdig: Renate Ender im Porträt
Seit zwei Jahren wird an der Herberge gewerkelt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK