Mennoniten Wenn Gott den Takt vorgibt: Sandra Spillner–Martin

Eigentlich war Sandra Spillner–Martin kein religiöser Mensch. Doch verschiedene Begegnungen und die Auseinandersetzung mit elementaren Lebensfragen führten sie zu Gott. Ihrer großen Liebe folgte sie über den Ozean in die USA, nun kehrte sie in ihre Heimat nach Halle zurück, wo sie zur menonnitischen Gemeinde gehört.

Glaubwürdig Sandra Spillner-Martin
Wie die Hallenserin Sandra Spillner-Martin ihren Glauben entdeckte Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Als Sandra Spillner-Martin zum ersten Mal während ihrer Studienzeit von zu Hause weg ist, beginnt sie, sich mit den großen Lebensfragen zu beschäftigen: "Warum gibt es mich? Warum bin ich hier? Was ist der Sinn und Zweck meines Lebens? Gibt es die echte, große Liebe?"

Tiefer Frieden im Gebet

Glaubwürdig Sandra Spillner-Martin
Unterwegs in Halle Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sandra studiert in den Franckeschen Stiftungen in Halle. Sie will Lehrerin werden und macht Führungen, bei denen sie auch von Gustav Hermann Francke erzählt, dem Pädagogen und Theologen:

"Da waren Studenten und Studentinnen in meinem Alter, die sich mit Gott beschäftigt haben. Das war eine völlig neue Erfahrung." Sie besucht einen studentischen Hauskreis und betet gemeinsam mit ihrer besten Freundin. Ein tiefer Frieden kommt über sie, als sie den Mut findet, sich im Gebet an Gott zu wenden. Eine Erfahrung, die Sandras Leben für immer verändert und die sie auch mit ihrer heutigen Familie teilt.

Umzug in die USA

Glaubwürdig Sandra Spillner-Martin
Sandra mit ihrem Mann Nathaniel Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ihren Mann Nathaniel - einen Mennoniten aus den USA - lernt sie Ende 2002 bei Freunden kennen und gemeinsam besuchen sie einen Gottesdienst. Sandra und Nate verlieben sich und viele E-Mails über ihre Vorstellungen vom Leben gehen über den Ozean hin und her. Ein Jahr später - am Tag ihres Kennenlernens - heiraten beide in Halle in den Franckeschen Stiftungen.

Es war so, als ob ich Sandras Herz gesehen hätte, ihr Leben hat sich verändert durch die Beziehung zu Gott.

Nathaniel Martin

Stichwort: Mennoniten sind ...

… eine evangelische Freikirche, die auf die Täuferbewegung der Reformationszeit zurückgeht. Der Name leitet sich von dem aus Friesland stammenden Theologen Menno Simons (1496–1561) ab. Als Täufer sind die Mennoniten geschichtlich eng mit den Hutterern und Amischen verbunden.

Verfolgungen und rechtliche Beschränkungen in Europa führten vor allem zwischen etwa 1715 und 1815 zur Auswanderung von Mennoniten nach Osteuropa und Nordamerika. Trotz Verfolgungen hat sich die Freikirche in Mitteleuropa durchgehend halten können. Heute sind die Mennoniten weltweit verbreitet.

Sandra verlässt Deutschland und baut sich mit Nate ein Leben in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama auf. Ganz in der Nähe leben ihre Schwiegereltern. Sandra unterrichtet Englisch an der Uni, Nate ist Röntgenassistent. Beide werden Eltern von vier Kindern.

Rückkehr nach Deutschland

Obwohl es ihnen in Amerika gut geht, überlegen sie immer mal wieder, ob sie nach Deutschland zurückkehren sollten, wo noch immer Sandras Familie lebt. Dann erfahren sie, dass Pastor Darrel Weavers Unterstützung für die mennonitische Gemeinde in Halle sucht. Für Sandra und Nate wird es das Zeichen zum Aufbruch. Als sie auch Aussicht auf Arbeit in Halle haben, verabschieden sie sich von ihrem Leben in Amerika. Für Sandra ist klar, wer ihr diesen Weg vorgezeichnet hat.

Glaubwürdig Sandra Spillner-Martin
Die mennonitische Gemeinde in Halle Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dass ich mich hier einbringe mit meiner Familie, hat mit meiner Beziehung zu Gott zu tun: Er ist es, der uns den Takt vorgibt.

Sandra Spillner-Martin

Mehr aus Religion und Gesellschaft im MDR

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Glaubwürdig | 29. Januar 2022 | 18:45 Uhr