Glaubwürdig | 04.03.2022 Neustart auf der Weißenburg in Thüringen: Antje Bernhardt hat einen Plan

Familiensitz und Event-Location, das war lange die thüringische Weißenbzrg. Mit der Corona-Pandemie kehrte Stille ein, dort, wo bisher Traumhochzeiten und Volksfeste gefeiert wurden. Antje Bernhardt wusste, die Zeit mit ihrer Familie zur Einkehr zu nutzen. Zeit für einen Neuanfang, sagt die 50-Jährige Kauffrau und Mutter von sieben Kindern.

Glaubwürdig-Porträt Antje Bernhardt
Gelernte Kaufffrau, siebenfache Mutter und Burgherrin: Antje Bernhardt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Weißenburg an der Saale in Thüringen stammt aus dem 13. Jahrhundert. Antje Bernhardt empfing hier mit ihrer Familie über die Jahre viele Gäste: in Hotel, Restaurant und Biergarten.

Familiensitz und Event-Location

Glaubwürdig-Porträt Antje Bernhardt
Heimkehr aus der Schule auf die Burg Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die 50-Jährige machte aus der Burg einen beliebten Ort für Traumhochzeiten und viele andere Groß-Events. Bis Corona kam. Es hat sie geschmerzt, Mitarbeitende in Kurzarbeit zu schicken, nur noch leere Tische, Zimmer, Säle zu sehen.

Glaubwürdig-Porträt Antje Bernhardt
Im Salon gibt es coronabedingt derzeit keine Hochzeiten mehr, aber Klavierunterricht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schließlich ist sie der Weißenburg seit langem verbunden. Von ihren sieben Kindern sind die ältesten mittlerweile aus dem Haus, die beiden jüngsten gehen noch zur Schule. Sie hier groß zu ziehen, war und ist etwas Besonderes, sagt sie: in der Burg und gleichzeitig in der Natur zu sein und "nebenbei" etwas zu tun, "wo wir produktiv sein können".

Alte Kapelle für Besucher geöffnet

Glaubwürdig-Porträt Antje Bernhardt
Tag und Nacht geöffnet: die Kapelle Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zum Beispiel öffneten die Bernhardts die lange verschlossene Kapelle. Seitdem steht sie offen – Tag und Nacht. Hier finden Menschen zu sich und zueinander. So hauchten sie dem alten Gemäuer wieder Leben ein. Antje Bernhardt wollte dort keinen Jesus am Kreuz, lieber ein "Bild, welches lebendig wirkt": "Es soll Hoffnung geben und Zuversicht." Wanderer wie Patienten aus der nahen Reha-Klinik kommen, um in der Kapelle Ruhe und Einkehr zu suchen, wie sie erzählt:

"Es sind Menschen, die sich genauso angezogen fühlen von der Kapelle wie ich. Das ist ergreifend, da Lebensgeschichten zu hören, zwischen Tür und Angel sozusagen, auf Menschen eingehen zu können, die etwas benötigen, was sie vielleicht in dem Moment hier finden."

Antje Bernhardt

So wie die gelernte Kauffrau selbst: "Ich habe viele Abende erlebt, wo ich nach einem anstrengenden Arbeitstag mich hier reingesetzt habe, um mich wieder zu erden und um zu verarbeiten, was am Tag passiert ist."

Raus aus dem Dauerlaufschritt

Glaubwürdig-Porträt Antje Bernhardt
Ort der Einkehr auch für Antje Bernhardt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auf ihrer Burg veranstalteten die Bernhardts Traumhochzeiten, Volksfeste, Freilichtkonzerte. Mit Corona wurde es still. Im leeren Salon sitzt nun ihr jüngster Sohn Luzio am Klavier. Keine Gäste –  keine Einnahmen. Das sorgte für viele schlaflose Nächte  –  auch für Antjes Mann Carsten. Mittlerweile sehen sie im Stillstand eine Chance.

"Ich bereue keinen dieser Tage, ich kann definitiv jedem Menschen sagen: Es ist kein Untergang, sondern es ist ein Anfang", erklärt Carsten und Antje fügt hinzu: "Generell hat uns diese Zeit auch Positives gebracht, nämlich Zeit in der Familie, um zu überdenken, was wir vielleicht zu ändern haben, dass wir aus diesem Dauerlaufschritt heraustreten und uns Projekten hingeben, die uns der Schöpfung und auch dem, was wir in uns drin fühlen, näher bringen."

Neuanfang nach Corona mit Ideen für Körper, Geist und Seele

Im Garten arbeiten, sich an frischer Luft bewegen, gegenseitig zuhören, gemeinsam schweigen. Antje Bernhardt will ihren Gästen Ideen für Körper, Geist und Seele vermitteln: 

Glaubwürdig-Porträt Antje Bernhardt
Blick auf die Weißenburg Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Sie sollen, wenn sie hier weggehen, etwas mitnehmen im Herzen, und das hat mit Ernährung zu tun aus dem Garten, das hat was mit Gedanken zu tun, die wir in Gesprächen austauschen können, und das hat was mit Natur zu tun, in die wir sie schicken, zum Wandern, zum Atmen … schlussendlich zählt doch nur eines: Das, was der Schöpfung gut tut, das ist auch genau richtig für uns."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 05. März 2022 | 18:45 Uhr