Region entdecken Ausflugstipps: Kultur in Sachsen rund um Dresden entdecken

Wer in Sachsen Ausflüge machen will, ist mit einem Besuch in Dresden immer auf der sicheren Seite. Doch auch ein Blick rund um die Elbestadt kann sich lohnen: In Radebeul, Freital und Freiberg finden sich Museen mit spannenden Ausstellungen, die von Bergbau über Mumien und Mineralien viele Themen abdecken. Warum die Keller der Albrechtsburg in Meißen oder der Klosterkirche in Riesa eine Führung wert sind, erfahren Sie in dieser Übersicht.

Museum Schloss Burgk an der Saale
Freitals Stadtgeschichte lässt sich im Museum Schloss Burgk entdecken. Bildrechte: Schloss Burgk

Meißen: In der Albrechtsburg mehr über Porzellan lernen

Die Albrechtsburg in Meißen ist eines der bekanntesten spätgotischen Architekturdenkmäler. Sie entstand zwischen 1471 und 1524 und gilt als der erste Schlossbau Deutschlands. Architektonische Neuheit waren damals die Lichtführung durch sogenannte Vorhangbogenfenster sowie die im ganzen Schloss eingesetzten Zellengewölbe.

Doch die Albrechtsburg ist nicht nur das älteste Schloss Deutschlands, sondern auch Europas erste Porzellanmanufaktur. 153 Jahre lang wurde hier Porzellan hergestellt. 1863 wurde die Albrechtsburg restauriert und alle Spuren der Manufaktur beseitigt. In den Kellern der Burg finden sich noch letzte Hinweise auf die Herstellung des Meißner Porzellans. Im Rahmen der Familienführung "Das Geheimnis vom Weißen Gold" kann man mehr darüber erfahren.

Die Albrechtsburg in Meißen
Die Albrechtsburg in Meißen Bildrechte: IMAGO/F. Berger

Mehr Informationen

Domplatz 1
01662 Meißen

Öffnungszeiten:
täglich 10 bis 18 Uhr

Für die Familienführung "Das Geheimnis vom Weißen Gold" kann man online ein Ticket buchen. Sie wird bis Oktober regelmäßig angeboten und findet immer von 13 bis 16 Uhr statt. Für Kinder ab 6 Jahren geeignet.

Radebeul: Erlebnisrundgang im Karl-May-Musem

Radebeul ist ein wunderbares Ausflugsziel nördlich von Dresden, zwischen Weinbergen und Elbe gelegen. Hier gibt es einen unerwartet exotischen Ort, denn hier steht ein Wild-West-Blockhaus namens "Villa Bärenfett". Es ist Teil des Museums zu Ehren des Abenteuerschriftstellers Karl May, der in Radebeul seinen letzten Wohnsitz hatte und auch hier begraben wurde.

Heute gehört die ethnologische Indianersammlung im Karl-May-Museum zu den interessantesten in Europa. Im angrenzenden ehemaligen Wohnhaus von Karl May, der Villa "Shatterhand", befindet sich die Ausstellung zum Leben und Schaffen des Schriftstellers, der bis heute zu den meistgelesenen Autoren der Welt zählt.

Das Karl-May-Museum ist besonders bei Kindern beliebt. Jedes Wochenende wird ein Erlebnisrundgang angeboten, bei dem Karl May persönlich in der Kluft von Old Shatterhand kleine und große Gäste durch sein Museum führt.

Karl-May-Museum
Einblick ins Karl-May-Museum Bildrechte: Dietmar Berthold

Mehr Informationen

Karl-May-Museum
Karl-May-Str. 5
01445 Radebeul

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen (außer Feiertage)
März bis Oktober, Dienstag - Sonntag: 9 - 18 Uhr
November bis Februar, Dienstag - Sonntag: 10 - 17 Uhr

Für den Erlebnisrundgang mit Karl May "Damals, als ich Old Shatterhand war" können Tickets im Vorverkauf erworben werden. Die Termine finden sich auf der Website des Museums.

Freital: Die 100-jährige Bergbau-Geschichte der Stadt kennen lernen

In diesem Jahr überraschte Freital bereits mit einer großen Kunstausstellung auf Schloss Burgk. Nun kann man dort in einer neuen Ausstellung mehr über die Geschichte der einstigen Industrie- und Bergstadt erfahren, die 1921 aus dem Zusammenschluss von zunächst drei Gemeinden entstanden ist. Bis heute sind die Spuren des Steinkohlebergbaus in der Stadt zu sehen. Die Sonderausstellung ordnet diese Spuren ein und zeigt Urkunden, die von Grundherrschaften und Adelsgeschlechtern erzählen. So kann man dort erfahren, woher der Name Freital stammt oder wie die Straßennahmen zustande gekommen sind.

Auch Kinder können auf dem Erlebnisspielplatz "Burgkania" die Welt des Bergbaus entdecken und erleben. Außerdem wurde zum 100. Geburtstag Freitals ein Stadtspiel entwickelt. An 21 Stationen können Familien mit Kindern Rätsel lösen und so Wissenswertes über Freital erfahren.

Museum Schloss Burgk an der Saale
Museum Schloss Burgk an der Saale Bildrechte: Schloss Burgk

Mehr Informationen

Städtische Sammlungen Freital
auf Schloss Burgk
Altburgk 61

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 12 bis 16 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 10 bis 17 Uhr

Das Familien-Stadtspiel kann im Bürgerbüro Stadt Freital (Am Bahnhof 8), der Stadtbibliothek Freital im City-Center, Bahnhofstraße 34 und an der Museumskasse auf Schloss Burgk, Altburgk 61 oder im Online-Shop der Stadt Freital gegen eine Schutzgebühr von 2,00 Euro erworben werden.

Freiberg: Mineralienausstellung Terra Mineralia besuchen

Von der Freiberger Innenstadt kann man einen schönen Spaziergang zum Schloss Freudenstein unternehmen. Im Schloss befindet sich die Mineralienausstellung "Terra Mineralia". Mehr als 3.500 Ausstellungsstücke umfasst die wertvolle Sammlung, die in eine ganz besondere Welt entführt. Besucher und Besucherinnen können Kristalle aus allen Erdteilen mit ihrem riesigen Farb- und Formenspektrum bewundern, zu entdecken beispielsweise im Amerika-, Afrika- oder Europa-Saal.

Besondere Angebote gibt es für Kinder, bei denen altersgerecht die Mineralienwelt mit Mikroskopen und Experimenten erkundet werden kann. Wer nicht nur schauen, sondern mehr erfahren möchte, kann auch eigene Mineralienfunde mitbringen und diese im Wissenschaftszentrum bei sogenannten "Forschungsreisen" selbst bestimmen.

Terra Mineralia
Blick in die Sammlung der Terra Mineralia. Bildrechte: Woflgang Thieme

Mehr Informationen

Schloss Freudenstein
Schloßplatz 4
09599 Freiberg

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 10 - 17 Uhr
Samstag - Sonntag: 10 - 18 Uhr

Das Mitmachlabor "Forschungsreise" ist Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr für Kinder geöffnet.

Riesa: Mehr über die Mumien in der Klosterkirche erfahren

Die Klosterkirche Riesa ist ein beliebtes Ausflugsziel. Bereits vor 200 Jahren wurden in den Kellern unter dem Altar Mumien entdeckt, doch erst in den vergangenen Jahren wurde wissenschaftlich dazu geforscht. Wer zu den beigesetzten Adelsfamilien erfahren möchte, kann ab August den Besuch der Klosterkirche mit einem Gang ins Stadtmuseum Riesa verbinden. Dort zeigt eine Ausstellung restaurierte Kleidungsstücke, Särge, Briefe und andere Dokumente der Verstorbenen.

Ab August können angemeldete Besucherinnen und Besucher außerdem die Grüfte besichtigen. Auch wenn es schaurig werden kann, liegen der Kirchengemeinde und den Forscherinnen eines besonders am Herzen: Die Grüfte sind kein Gruselkabinett. 

Blick auf Kirche
Blick auf die Klosterkirche Riesa. Bildrechte: MDR/Heike Riedel

Mehr Informationen

Haus am Poppitzer Platz in Riesa
Poppitzer Platz 3
01589 Riesa

Die Ausstellung "Geschichten über den Tod hinaus - die Grüfte in der Klosterkirche Riesa" ist vom 22. August 2021 bis 16. Januar 2022 zu sehen.

Am 4. August ist im MDR Fernsehen eine Sendung zu den Mumien unter Riesa zu sehen.

Alle Ausflugsziele in Sachsen

Abonnieren