Schlösser, Museen, Entdeckungen Sachsen mit dem 9-Euro-Ticket: Fünf Ausflugsziele für Kulturinteressierte

Mit dem 9-Euro-Ticket kann ab Juni deutschlandweit der Nahverkehr genutzt werden. Damit lässt sich in Sachsen auch einiges an Kultur außerhalb der großen Städte wie Dresden und Leipzig erleben. Ob Tagesauflug ins Elbsandsteingebirge, ein Besuch im Erlebnismuseum Frankenberg oder Kultur in Freital entdecken – hier sind fünf Ausflugsziele, die mit der Regionalbahn zu erreichen sind.

Festung Königstein (Luftbild)
Sachsen mit dem 9-Euro-Ticket entdecken: Die Festung Königsstein können Sie problemlos mit der Regionalbahn erreichen. Bildrechte: IMAGO / Olaf Döring

Elbsandsteingebirge: Festung Königstein

Mit dem 9-Euro-Ticket lässt es sich bequem mit dem Zug in die Sächsische Schweiz fahren. Von Dresden gelangt man im Halbstundentakt mit der S-Bahn zum Beispiel nach Königsstein, um von hier aus einer der größten Bergfestungen Europas zu besuchen. Die Festung Königstein bietet ein eindrucksvolles Ensemble von Bauwerken der Spätgotik, der Renaissance, des Barock und des 19. Jahrhunderts. Am besten erschließen, lässt sich diese Vielfalt, wenn man den knapp zwei Kilometer langen Ringweg entlang der Festungsmauern entlangwandert. Diese bietet zudem eine tolle Aussicht auf das Elbsandsteingebirge. Verschiedene Ausstellungen lassen die Besucherinnen und Besucher in die 800-jährige Geschichte der Festung eintauchen, die einst Rückzugsgebiet der sächsischen Herzöge und Kurfürsten in Kriegszeiten, aber auch ein gefürchtetes Staatsgefängnis war.

Mit dem 9-Euro-Ticket zur Festung Königstein

Adresse:
Festung Königstein
01824 Königstein

Öffnungszeiten: April bis Oktober: täglich 9 bis 18 Uhr
November bis März: täglich 9 bis 17 Uhr

Gastronomie: Es gibt Restaurants, Aussschänke und eine Bäckerei.

Anreise mit dem ÖPNV: Von Dresden: S-Bahn: Linie S1 (Meißen - Dresden - Königstein – Schöna) zum Bahnhof Königstein Von Pirna: Buslinien 241 und 246: Pirna – Königstein bis Haltestelle Thürmsdorf Vogelstein/Festung (ca. 15 Minuten Fußweg zur Festung)
Vom Bahnhof Königstein gelangt man zur Festung mit dem Festungsexpress (pendelt April bis Oktober zwischen der Stadt Königstein, Parkhaus und der Festung) oder über einen Waldwanderweg (Dauer: 30 bis 45 Minuten)


Die Welt der Mineralien in Freiberg erkunden

Zwischen Chemnitz und Dresden lädt die Stadt Freiberg zu einem Tagesausflug mit der Bahn ins Erzgebirge. Im historischen Stadtkern ist vor allem der Freiberger Dom mit seiner "Bergmannskanzel" aus dem 17. Jahrhundert sehenswert. Die einst für ihren Silberreichtum berühmte Himmelfahrtfundgrube der 1765 gegründeten Bergakademie Freiberg ist heute ein Lehrbergwerk und kann besichtigt werden.

Von der Innenstadt kann man einen schönen Spaziergang zum Schloss Freudenstein unternehmen und sich dort von der Mineralienausstellung "Terra Mineralia" in eine ganz besondere Welt entführen lassen. Hier warten mehr als 3.500 Ausstellungsstücke, von denen jedes einzigartig aussieht. Kinder können die Mineralienwelt mit Mikroskopen und Experimenten erkunden und im Mitmachlabor "Forschungsreise" eigene Funde selbst bestimmen.

Kinder in einer Mineralienausstellung
Mehr als 3.500 Exponate begeistern in der Mineralienausstellung. Bildrechte: Detlev Müller

Mit dem 9-Euro-Ticket nach Freiberg

Adresse:
Schloss Freudenstein
Schloßplatz 4
09599 Freiberg

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr
Samstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr
Das Mitmachlabor "Forschungsreise" ist Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr für Kinder geöffnet.

Die Stadt Freital erreicht man per Regionalbahn.


Frankenberg: Industriekultur im Erlebnismuseum erkunden

Im vergangenen Sommer hat in Frankenberg bei Chemnitz ein neues Erlebnismuseum eröffnet. Die ZeitWerkStadt widmet sich der sächsischen Industriekultur und besonderen Erfindungen aus Frankenberg und Sachsen. Kinder können in dem interaktiven Museum die Geschichte des sächsischen Erfindergeistes spielerisch und mithilfe von digitalen Elementen entdecken. Hilfe bekommen sie dabei vom hauseigenen Museumsroboter Friedhelm: Er führt die jungen Besucherinnen durch das Museum und vermittelt Hintergrundwissen zu Technik, Handwerk und Industriekultur.

Mit dem 9-Euro-Ticket nach Frankenberg

Adresse:
ZeitWerkStadt Erlebnismuseum
Chemnitzer Straße 64
09669 Frankenberg

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Eintritt: 6 Euro bis 14 Jahre, 12,50 Euro für Erwachsene, ermäßigt 10 Euro, 24 Euro pro Familie (2 Erwachsene, 2 Kinder)

Anreise:
Die Stadt Chemnitz erreicht man per Regionalbahn. Vom Chemnitzer Hauptbahnhof fährt die Chemnitz-Bahn-Linie C15 stündlich zum Bahnhof Frankenberg (Dauer ca. 30 Minuten).


Zwickau: Automobilbautradition im August Horch Museum

Für Autofans lohnt sich ein Ausflug nach Zwickau. Auf dem Gelände der ehemaligen Audi-Werke veranschaulicht das August Horch Museum die 100 Jahre Automobilbautradition Zwickaus. Maschinen und Werkzeuge verdeutlichen, wie präzise und aufwändig damals gearbeitet wurde. Die Fahrzeugausstellung gibt auch wenig an Technik Interessierten spannende Einblicke in den Pioniergeist der Automobilbauer. Neben Oldtimer-Modellen von Horch, Audi, Volkswagen, Wanderer und DKW sind auch Trabant-Modelle zu entdecken, die in der DDR entwickelt, aber nie in Serie produziert wurden. Ebenso zu sehen: das letzte Trabi-Exemplar, das am 30. April 1991 vom Band lief. Kinder können selbst kreativ werden und beispielsweise mit 3D-Stiften ein eigenes Auto gestalten.

Mit dem 9-Euro-Ticket nach Zwickau

Adresse:
August Horch Museum Zwickau
Audistraße 7
08058 Zwickau

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, von 09:30 bis 17 Uhr

Anreise:
Die Stadt Zwickau erreicht man per Regionalbahn. Das Museum ist etwa 700 Meter von der Bahnhaltestelle "Zwickau Pölbitz" entfernt.


Das kulturelle Freital erkunden

Freital wird wegen seiner Nähe zu Dresden oft übersehen, hat jedoch mit seinem märchenhaften Schloss voller Kunstschätze, einem Theater und malerischer Landschaft Einiges zu bieten.  Bei einem Spaziergang lassen sich viele öffentliche Sehenswürdigkeiten entdecken. Neben der Lutherkirche etwa versteckt sich ein Geheimtipp – die Denkmalhalle Döhlen. Alte Grabsteinplatten stehen hier nebeneinander aufgereiht. Die älteste stammt aus dem Jahr 1356. In der Innenstadt finden sich außerdem interessante Brunnen wie der "Kopfwaschbrunnen" oder der "Rotkopf-Görg-Brunnen".  

Einer der schönsten Orte Freitals aber ist das Schloss Burgk. Das einstige Herrenhaus aus dem 12. Jahrhundert lädt mit einer hübschen Garten-Teichanlage und dem Ensemble mit hohem Schlossturm und eklezistischer Fassade zum Erkunden ein. Im Inneren des Schlosses können Ausstellungen zu Stadt- und Bergbaugeschichte sowie Kunstausstellungen besichtigt werden. Kunstinteressierte kommen auch im ehemaligen Zollhaus, dem Einnehmerhaus, auf ihre Kosten. Hier stellt der Kunstverein-Freital Werke regionaler und überregionaler Künstlerinnen und Künstler aus. Daneben können Interessierte zum Töpfern, Malen oder Schnitzen vorbeikommen oder sich einfach im historischen Fachwerkhaus umschauen. Wer noch etwas mehr Zeit mitbringt, der kann bei zahlreichen Wanderungen rund um Freital die malerische Landschaft bestaunen.

Mit dem 9-Euro-Ticket nach Freital

Adresse:
Schloss Burgk
Altburgk 61
01705 Freital

Öffnungszeiten:
Montags geschlossen
Dienstag bis Freitag von 12 bis 16 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag von 10 bis 17 Uhr
Hinweis: Die Kunstsammlung ist wegen Bauarbeiten derzeit geschlossen.

Einnehmerhaus
Dresdner Straße 2
01705 Freital

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag, 16 bis 18 Uhr sowie zu den Arbeitszeiten der Zirkel
Wochenende, 10 bis 17 Uhr
Feiertage: geschlossen

Die Stadt Freital ist per Regionalbahn zu erreichen.

Weitere Ausflusgsziele in Sachsen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 27. Mai 2022 | 18:52 Uhr