"Ausgetrickst" Spaß für die ganze Familie: Schloss Augustusburg zeigt Ausstellung zu optischen Täuschungen

Was fasziniert Menschen an optischen Täuschungen, Illusionen und virtuellen Realitäten? Die Ausstellung "Ausgetrickst" auf Schloss Augustusburg bei Chemnitz beschäftigt sich auf spielerische Weise mit dieser Frage. So können kleine und große Besucherinnen und Besucher dank VR-Brille zum Beispiel eine Achterbahnfahrt erleben oder mit einer App Kunstwerke zum Leben erwecken. Weil die Ausstellung mit rund 120.000 Besuchern bislang so erfolgreich war, wird sie bis zum 2. Januar 2022 verlängert.

Augen, die sich bewegen 4 min
Bildrechte: MDR/Ole Steffen

Mit VR-Brille vom Hochhaus springen, per App Kunst lebendig werden lassen: Die Schau "Ausgetrickst" auf Schloss Augustusburg bei Chemnitz führt kleine und große Besucher und Besucherinnen in die Welt der Illusionen ein.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 11.10.2021 06:00Uhr 04:09 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Wer einen ruhigen Museumsbesuch erwartet, der ist in der Ausstellung "Ausgetrickst" im Schloss Augustusburg falsch. Hier kann es schon mal lauter werden, wenn Kinder und Erwachsene in virtuelle Realitäten abtauchen und dabei eine halsbrecherische Achterbahnfahrt, den Einschlag eines Meteoriten oder den Sprung von einem Hochhaus durchleben.

Eindrücke aus der Ausstellung "Ausgetrickst"

Alte Kaleidoskope
Alte Kaleidoskope Bildrechte: MDR/Ole Steffen
Alte Kaleidoskope
Alte Kaleidoskope Bildrechte: MDR/Ole Steffen
Ausgetrickst
Der besondere Blick durchs Schlüsselloch Bildrechte: MDR/Ole Steffen
Ein falscher Spiegel
Ein falscher Spiegel Bildrechte: MDR/Ole Steffen
Ein Klassiker - Kelch oder Gesichter?
Ein Klassiker: Kelch oder Gesichter? Bildrechte: MDR/Ole Steffen
Kunst von Yunuen Esparza
Kunst von Yunuen Esparza Bildrechte: MDR/Ole Steffen
Schwarzlichtmalerei
Schwarzlichtmalerei Bildrechte: MDR/Ole Steffen
MDR KULTUR-Reporter Ole Steffen im schiefen Raum
MDR KULTUR-Reporter Ole Steffen im schiefen Raum Bildrechte: MDR/Ole Steffen
Alle (7) Bilder anzeigen

Michael Riehlmann aus Neustadt an der Weinstraße hat einen virtuellen Sprung gewagt. Er ist zu Besuch in der Gegend rund um das Schloss Augustusburg:

Ich kannte das gar nicht mit dieser VR-Brille. So wirklich da einzutauchen und das wirklich so alles um sich herum wahrzunehmen. Das hat sich sehr echt angefühlt.

Michael Riehlmann, Besucher der Ausstellung

Riehlmanns Erlebnis ist von den Macherinnen der Ausstellung sehr gewollt. Die Besucherinnen und Besucher sollen ihren Museumsbesuch aktiv mitgestalten, ihn mit möglichst vielen Sinnen wahrnehmen, wie die Geschäftsführerin Patrizia Meyn erklärt:

Das ist ein grundlegender Ansatz, den wir schon über Jahre hinweg verfolgen. Mir ist es auch immer wichtig, dass man Familien bewegt, ins Museum zu kommen und natürlich auch das Historische mit der Moderne verbindet.

Patrizia Meyn über ihre Ausstellung

Kunstwerke mit einer App animieren

Wer ist hier größer?
Raffinierte Täuschungen spielen andere Realitäten vor Bildrechte: MDR/Ole Steffen

Das Historische mit der Moderne zu verbinden, gelingt auf Schloss Augustusburg. Bekannte optische Täuschungen, wie die sich anschauenden Silhouetten, die aber auch die Kontur eines Kelches sein könnten, hängen da neben der ganz modernen Kunst von Yunuen Esparza.

Die mexikanische Künstlerin, deren Werke erstmalig in Deutschland gezeigt werden, schafft durch eine App eine zweite Vermittlungsform ihrer Kunst. Das geht so: Betrachter richten eine Smartphone-Kamera auf ihre Bilder. Die App erkennt das Kunstwerk und animiert Figuren, Bewegungen von Elementen oder fantastischen Gebilden, die aus dem Kunstwerk entspringen.

Videokunst von Yunuen Esparza 1 min
Bildrechte: MDR/Ole Steffen

Fr 08.10.2021 19:24Uhr 00:13 min

https://www.mdr.de/kultur/ausstellungen/video-561868.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dass diese Art von Kunst im Schloss Augustusburg gezeigt werden kann, ist nicht selbstverständlich. Geschäftsführerin Meyn musste zunächst die technischen Voraussetzungen schaffen. Durch neue Access-Points ist nun der Museumsbesuch mit digitalen Vermittlungsformen möglich.

Geschäftsführerin Patrizia Meyn - der Boden unter ihr streckt sich optisch in die Tiefe
Geschäftsführerin Patrizia Meyn – der Boden unter ihr streckt sich optisch in die Tiefe Bildrechte: MDR/Ole Steffen

Wir haben ein Schloss mit 450 Jahre alten Mauern, wo wir natürlich das WLAN erst legen mussten. Es dringt quasi nicht durch. Wir sind in einer ländlichen Region, wo wir Richtung Breitbandausbau natürlich auch noch Potential nach oben haben.

Patrizia Meyn über die Schwierigkeiten mit dem WLAN

Im schiefen Raum der Wahrnehmung

Rund 120.000 Gäste waren es seit September 2019, die die Ausstellung gesehen haben. Und das trotz Corona-Pandemie. Es ist eindeutig: Optische Täuschungen und Illusionen faszinieren. Sie schaffen eine Verbindung zwischen Realität und dem vermeintlich Irrealen.

Das funktioniert in der Ausstellung "Ausgetrickst" vor allem dann, wenn man sich selbst in die Täuschung begeben kann. Zum Beispiel in einem auf allen Achsen schiefen Raum, der den Gleichgewichtssinn austrickst.

MDR KULTUR-Reporter Ole Steffen im schiefen Raum
MDR KULTUR-Reporter Ole Steffen ist schräg drauf, denn der Raum, in dem er steht, ist schief. Bildrechte: MDR/Ole Steffen

Normalerweise befindet man sich in einem geraden Raum, aber im schiefen Raum, habe man das Gefühl, dass einem der Boden unter den Füßen weggerissen wird. Das liegt daran, dass der Raum um 15 Grad in der Breite und um vier Grad in der Länge geneigt ist. Schwerkraft und Sehvermögen tricksen das Gehirn dann aus. "Das erlebt man halt auf Augustusburg und das ist das, was die Leute fasziniert. In dem Moment wird das Denken ausgeschaltet und der Körper, der entscheidet für einen", erläutert Meyn.

Ich glaube jeder Mensch – egal, was es für ein Thema ist – möchte so Grenzgänge erleben. Das ist das Spannende daran.

Patrizia Meyn zur Faszination der Ausstellung

Auch eine Schulklasse mit Kindern geht immer wieder Runde um Runde durch den schiefen Raum. Und das ist genau richtig so. Museumsbesuch heißt auf Schloss Augustusburg, auch Lautstärke auszuhalten. Ruhe gibt es danach dann wieder en masse auf den weiten Schlosshöfen und der Aussichtsplattform.

Die Ausstellung "Ausgetrickst! – Die spektakuläre Illusionen-Ausstellung"
5. Oktober 2019 bis 2. Januar 2022

Schloss Augustusburg
Schloss 1
09573 Augustusburg

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: Montag-Sonntag, 9:30 bis 18 Uhr
November bis März: Montag-Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Mehr Ausstellungen in Sachsen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 11. Oktober 2021 | 08:10 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR