Neu gewählt Dresden: Hochschule für Bildende Künste kürt neuen Rektor

Ein Mann mit blauem Hemd und dunklen Haaren lächelt in die Kamera.
Bisher lehrte Oliver Kossack an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst, ab Herbst 2022 wird er Rektor an der Dresdner Hochschule für Bildende Künste (HfBK). Bildrechte: HfBK Dresden

Oliver Kossack ist neuer Rektor der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) in Dresden. Wie die Lehranstalt am Freitag mitteilte, wurde er am Donnerstag vom Erweiterten Senat der Hochschule gewählt. Kossack folgt auf Matthias Flügge, der die HfBK Dresden nach zehn Jahren verlässt. Kossack wird sein Amt voraussichtlich am 1. Oktober 2022 antreten.

Internationales Profil in Dresden

Zur Wahl hieß es, Kossack verfüge über Gestaltungswillen, Dynamik und kreatives Potenzial. Dabei könne er für seine neue Aufgabe zugleich auf umfassende Erfahrungen in der Entwicklung künstlerischer Hochschulen zurückgreifen. Auch für die weitere internationale Profilierung der HfBK Dresden sei er ein großer Gewinn. Die HfBK Dresden bilde seit 2019 gemeinsam mit den Kunsthochschulen in Budapest, Riga und Rom die Europäische Hochschulallianz EU4ART. Damit gehöre sie zu den insgesamt 41 Europäischen Universitäten, die in Lehre, Studium, künstlerischer Praxis und Forschung zusammenarbeiteten.

Neben zahlreichen Neuberufungen und baulichen Entwicklungsvorhaben werde sich Kossack als neuer Rektor in den kommenden fünf Jahren verstärkt den Themen Nachhaltigkeit, Diversität und Inklusion widmen.

Blick auf die Hochschule für Bildende Künste Dresden: Ein graues Gebäude mit Kuppel, Skulpturen und Fassadenverzierungen.
Im sogenannten "Lipsiusbau" an der Brühlschen Terrasse residiert die HfBK, Oliver Kossack wird neuer Rektor. Bildrechte: imago images / Westend61

Weltbürger in Sachsen

Kossack wurde 1967 in Tel Aviv geboren, er wuchs im australischen Canberra und Jakarta (Indonesien) auf. Seit 1991 lebt er in Leipzig. Er studierte zunächst in Frankreich und Großbritannien Germanistik und Romanistik, dann an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig. Er war Meisterschüler von Maler Arno Rink. Nach dem Studium übernahm er verschiedene Lehraufträge. Seit 2010 ist er Professor für künstlerische Lehre im Fachgebiet Malerei/Grafik an der HGB. Ausstellungen seiner Arbeiten waren mehrfach in der Leipziger Spinnerei sowie im In- und Ausland zu sehen.

Die traditionsreiche Kunstschule in Nachfolge verschiedener anderer Kunstschulen wurde am 6. Februar 1764 als Allgemeine Kunst-Akademie der Malerei, Bildhauer-Kunst, Kupferstecher- und Baukunst in Dresden gegründet. Ab 1814 wurde die Lehrstätte in "Königliche Kunstakademie" umbenannt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das historistische Gebäudes an der Brühlschen Terrasse zur Heimstatt. Zu den bekanntesten ehemaligen Professoren zählen Canaletto, Giovanni Casanova, Caspar David Friedrich, Gottfried Semper, Oskar Kokoschka und Otto Dix.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 16. Juli 2022 | 08:30 Uhr

Mehr MDR KULTUR