Hochschule Burg Giebichenstein Halle digitalisiert ihre Kunstsammlung

Die Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle hat in über 100 Jahren viel Malerei, Grafik und Design archiviert. An der Burg haben berühmte Künstler wie Willi Sitte oder Marguerite Friedlaender-Wildenhain gewirkt. Nun wird die umfangreiche Sammlung digitalisiert, darunter Geschirr, Fotos, Schmuck und Textilien.

in Schachspiel aus Neusilber, Aluminium und Eisen. Der Künstler Ernst Petras schuf es im Jahr 1987, als er an der Burg Giebichenstein studierte.
Ein Schachspiel aus Neusilber, Aluminium und Eisen. Der Künstler Ernst Petras schuf es 1987 während seines Studiums an der Burg Giebichenstein. Bildrechte: dpa

Die Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle digitalisiert derzeit ihre Sammlung. Nach Angaben der Hochschule befinden sich darin Arbeiten von Künstlern, die seit der Gründung 1915 in den Werkstätten gearbeitet haben. Sammlungsleiterin Katharina Loos sagte, es sei erst 1992 damit begonnen worden, die Dinge zusammenzutragen und zu katalogisieren: "Zurzeit geht es um die Sicherung des Materials."

Die Sammlung umfasst etwa 7.000 Objekte, davon 2.000 aus den Bereichen Malerei und Grafik. Außerdem gehören dazu 700 Textilien und über 600 Objekte aus dem Bereich Buch- und Handeinbandkunst sowie Email-, Metall- und Schmuckarbeiten, Gefäße und Industriedesign-Produkte.

Loos zufolge sind bereits 95 Prozent der Sammlung digital erfasst. Viele Objekte hätten noch einen Urheberschutz. Deshalb werde das Ganze nicht ins Netz gestellt. Forschende könnten aber die Sammlung besuchen und in der Datenbank recherchieren.

Die Arbeiten stammen von Schülern und Professoren der Hochschule. Dazu zählen bekannte Namen wie Willi Sitte (1921–2013), Gustav Weidanz (1889–1970), Marguerite Friedlaender-Wildenhain (1896–1985), Lothar Zitzmann (1924–1977) und Hubert Petras (1929–2010). Nike Bätzner, Professorin für Kunstgeschichte an der Burg, sagte, die Sammlung sei wichtig, "weil man viele Dinge im Original zur Anschauung benötigt". Anhand der Sammlungsobjekte ließen sich Entwicklung und Verbreitung bestimmter Produkte nachverfolgen: "Vieles gibt es noch im Alltag, beispielsweise die Schrankwand von Rudolf Horn, entwickelt in der DDR für Plattenbauten", so Bätzner.

Auf einem Foto werden Entwürfe von Arbeitsschutzhelmen gezeigt. Eine Designergruppe gestaltete die Kopfbedeckungen im Jahr 1975, als sie an der Burg Giebichenstein studierte.
Das Foto zeigt Entwürfe für Arbeitsschutzhelme, die 1975 an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle gestaltet wurden. Bildrechte: dpa

Ihr zufolge ist noch viel aufzuarbeiten und zu erforschen: "Da gibt es möglicherweise noch Entdeckungen, zum Beispiel im Hochschularchiv." Das Bildarchiv beherbergt über 100.000 Papierabzüge, Negative und Dias. Sie dokumentieren künstlerische Arbeiten, Personen und Ereignisse. Daneben umfasst das Archiv unter anderem Dissertationen und Diplomarbeiten, Zeitungsausschnitte, Unterrichtsaufzeichnungen und eine Plakatsammlung mit rund 2.200 Exemplaren.

Burg bereitet Möbeldesign-Ausstellung vor

Ein Teeservice aus Bürgel-Keramik. Der 1970 verstorbene Künstler Gustav Weidanz schuf es im Jahr 1923, als er an der Burg Giebichenstein studierte.
Ein Teeservice aus Bürgel-Keramik. Der 1970 gestorbene Künstler Gustav Weidanz schuf es im Jahr 1923, als er an der Burg Giebichenstein in Halle studierte. Bildrechte: dpa

Sammlungsmitarbeiterin Doreen Frauendorf sagte, der Hochschule würden auch immer wieder Objekte aus Nachlässen angeboten. "Obwohl es keinen Etat gibt, werden besondere Stücke angekauft, wie zum Beispiel vor Kurzem das historische Teeservice von Gustav Weidanz." Viele der vorhandenen Objekte stammten aus der Zeit der DDR. Sie seien damals einfach an der Hochschule verblieben.

Derzeit bereitet die Burg Giebichenstein eine Ausstellung mit Stücken des Möbeldesigners Erich Dieckmann (1896–1944) in Berlin und Halle vor. Dieckmann war von 1931 bis 1933 künstlerischer Leiter der Tischlerei der Werkstätten der damaligen Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein. Geplant ist die Ausstellung unter anderem in der Burg Galerie im Volkspark vom 11. Februar bis zum 20. März 2022.

Mehr Kultur aus Halle

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 16. Dezember 2021 | 10:00 Uhr

Abonnieren