Tipps Aktuelle Ausstellungen in Sachsen-Anhalt

Diese Übersicht fasst unsere Ausstellungs-Empfehlungen für diesen Winter 2021/2022 in Sachsen-Anhalt zusammen: In Wittenberg werden spannende Parallelen zwischen Corona und der Pest gezeigt. Und das Kunstmuseum Moritzburg widmet Willi Sitte eine große Retrospektive. Hier finden Sie auch Adressen, Öffnungszeiten und die aktuellen Corona-Regeln für Ihren Museumsbesuch.

Willi Sitte: Memento Stalingrad, 1961, Mischtechnik auf Hartfaser, jeweils 153,5 x 120 cm, Predella: 123 x 240 cm
Willi Sitte: Memento Stalingrad, 1961, Mischtechnik auf Hartfaser, jeweils 153,5 x 120 cm, Predella: 123 x 240 cm Bildrechte: Akademie der Künste Berlin / Foto: Ilona Ripke © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Dessau: Naturkundemuseum zeigt "Fabelhafte Wesen" aus Ton

Im Rahmen des Heimatstipendiums der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt hat sich die Keramikkünstlerin Julia Rückert aus Halle ein Jahr lang mit den Sammlungen des Museums beschäftigt.

Heimatstipendium, Julia Rückert, Dessau
Fantasiewesen aus Ton von der Künstlerin Julia Rückert aus Halle. Bildrechte: Matthias Ritzmann für die Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Dabei sind sehr seltsam anzusehende Geschöpfe aus Ton herausgekommen, inspiriert von Kinderzeichnungen und Exponaten aus dem Museum, welches etliche naturkundliche Sammlungen heimischer Flora und Fauna enthält, aber in dem auch Kuriositäten wie ein zweiköpfiges Küken oder ein Zyklopenschweinchen mit nur einem Auge zu sehen sind. Rückerts Tonfiguren treiben die Launen der Natur mit Hilfe von Fantasie auf die Spitze: Ein Einhornlöwe ist zu sehen, eine Kuh mit einem goldenen Geweih, ein geflügelter Elch, liebevoll geformt, gebrannt und dann glasiert.

Mehr Informationen:

Ausstellung "Fabelhafte Wesen" von Julia Rückert
vom 3. Oktober 2021 bis 27. Februar 2022

Museum für Naturkunde und Vorgeschichte
Askanische Straße 32
06842 Dessau-Roßlau

Öffnungszeiten: Mi–So, 10–17 Uhr

Halle: Museum für Vorgeschichte zeigt, was die Himmelsscheibe von Nebra mit Stonehenge verbindet

Auch wenn Jan Böhmermann die 3.600 Jahre alte Himmelsscheibe von Nebra als verkapptes Simley veräppelt: Sie bleibt mit ihrer besonderen Ästhetik und ihrem rätselhaften, goldenen Bildwerkweltweit einmalig. Als Weltsensation und Jahrhundertfund wurde sie 1999 gefeiert. Der spektakuläre Fund wurde mit Ötzi, Stonehenge oder Tutenchamun verglichen, was, wie die momentane Schau beweisen will, nicht übertrieben ist. Zwar schien über die Himmelsscheibe von Nebra alles erforscht. Doch die neue Ausstellung zeigt jetzt, dass noch viele Geheimnisse in ihr schlummern.

Mehr Informationen:

"Die Welt der Himmelsscheibe von Nebra – Neue Horizonte"
4. Juni 2021 bis 9. Januar 2022

Landesausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 9 bis 17 Uhr Samstag, Sonntag und Feiertage: 10 bis 18 Uhr Montag: nur nach Voranmeldung (Gruppen, Führungen)

Magdeburg: Kunstmuseum zeigt Fotografien von Hans Wulf Kunze

Mit Gummischürzen und Häubchen hantieren junge Männer und Frauen in den weiß gekachelten Hallen der Magdeburger Fischfabrik – man ahnt den Gestank und die glitschige Nässe, wenn sie die Fische sortieren, die Fliesen schrubben und die Bottiche säubern. Die Schwarz-Weiß-Fotografien des gebürtigen Dresdners Hans-Wulf Kunze lassen den Betrachter abtauchen in eine andere Zeit: die DDR der 80er-Jahre.

Weitere Informationen:

"Hans-Wulf Kunze Fischfabrik, 1985-1990"
26. September bis 6. Januar 2022

Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen
Regierungsstr. 4-6
39104 Magdeburg

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 10 bis 17 Uhr, Sonnabend und Sonntag, 10 bis 18 Uhr

Eintrittspreise: Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei, Erwachsene 6 Euro, Ermäßigte 3 Euro

Halle: "Sittes Welt" im Kunstmuseum Moritzburg

Willi Sitte: Meine Eltern IV, 1974, Öl auf Hartfaser, 170 x 140 cm
Willi Sitte: Meine Eltern IV, 1974 Bildrechte: Nachlass Willi Sitte, Foto: Punctum/Bertram Kober © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Das Kunstmuseum Moritzburg in Halle zeigt mit "Sittes Welt" mehr als 250 Werke aus allen Lebensphasen Willi Sittes. Es ist die erste umfassende Sitte-Schau seit rund 35 Jahren. Nach dem Mauerfall war er als überzeugter Kommunist und bis zuletzt Verfechter des DDR-Systems zu einer Art rotem Tuch in der deutschen Museumslandschaft geworden. In der Moritzburg möchte man nun aus Anlass seines 100. Geburtstages einen frischen Blick auf Leben und Schaffen werfen. Dabei ist Halle der prädestinierte Ort, lebte Sitte hier doch über Jahrzehnte bis zu seinem Tod 2013 und wirkte in dieser Zeit auch an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein.

Angelegt ist die Schau als eine Art Parcours, der beginnt mit seiner Herkunft aus Böhmen, gefolgt von der Zeit des Zweiten Weltkriegs bis zu seiner politischen und künstlerischen Entwicklung in der DDR. Erstmals beleuchtet wird sein Schaffen nach 1989 bis ins Jahr 2005.

Weitere Informationen

"Sittes Welt"
Bis 9. Januar 2022

Kunstmuseum Moritzburg Halle
Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Dienstag, 10-18 Uhr, Mittwoch ist Ruhetag

Bernburg: Schmuck erinnert an Opfer der NS-Euthanasie

Die Gedenkstätte für Opfer der NS-Euthanasie Bernburg auf dem Gelände des heutigen Fachklinikums Bernburg ist ein Ort, an dem sich eine der insgesamt sechs zentralen "Euthanasie"-Anstalten befanden. Hier wurden zwischen 1940 und 1943 rund 14.000 Patientinnen, Patienten sowie Häftlinge aus verschiedenen Konzentrationslagern umgebracht. Die neue Sonderausstellung erinnert an die Opfer. Künstlerin Mareen Alburg Duncker hat dafür Schmuckstücke individuell gestaltet und einzelnen Opfern der Anstalt gewidmet.

Weitere Informationen:

"IN MEMORIAN - Gedenkschmuck" von Mareen Alburg Duncke
Sonderausstellung

Gedenkstätte Bernburg
Olga-Benario-Straße 16/18
06406 Bernburg (Saale)

Annaburg: Kunstinstallation in der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin

Die Lichtenburg in Prettin war erst Schloss, dann Frauen-Konzentrationslager. Die Ausstellung "Starke Frauen in der Lichtenburg" beleuchtet zehn Einzelschicksale von Frauen aus der Zeit der Renaissance und des Nationalsozialismus. Die Künstlerin Petra Reichenbach hat die Kunstinstallation im Rahmen des Heimatstipendiums der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt als Dauerrleihgabe für die Gedenkstätte gestaltet.

Informationen zur Ausstellung

"Starke Frauen in der Lichtenburg"
Kunstinstallation von Petra Reichenbach

Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin
Prettiner Landstraße 4
06925 Annaburg / OT Prettin

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 9 bis 15:30 Uhr, Freitag 9 bis 13 Uhr, jeden letzten Sonntag im Monat 13 bis 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Magdeburg: Kulturhistorisches Museum blickt auf 900 Jahre Prämonstratenser

In Sachsen-Anhalt finden sich im Kloster Jerichow oder Unser lieben Frauen bis heute Spuren, die der Prämonstratenser-Orden seit seiner Gründung im Mittelalter hinterlassen hat. Das Kulturhistorische Museum Magdeburg wirft unter dem Titel "Mit Bibel und Spaten" nun erstmals ein Blick auf die wechselvolle 900-jährige Geschichte des Ordens. Neben hochkarätigen Buchmalereien und Goldschmiedekunst ist auch Kurioses dabei: Ein Trinkpokal aus Kokos, eine Gurkenmonstranz und ein Wahl-O-Mat.

Informationen zur Ausstellung

"Mit Bibel und Spaten. 900 Jahre Prämonstratenser-Orden"
Sonderausstellung
vom 8. September 2021 bis zum 9. Januar 2022

Kulturhistorisches Museum Magdeburg
Otto-von-Guericke-Straße 68-73
39104 Magdeburg

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Quedlinburg: "Becoming Feininger" – Lyonel Feininger zum 150. Geburtstag

Am 17. Juli 1871 wurde Lyonel Feininger in New York geboren, sein Geburtstag jährt sich 2021 zum 150. Mal. Die Feininger Galerie Quedlinburg widmet dem Künstler deshalb eine Ausstellung: "Becoming Feininger", die bis zum 9. Januar 2022 zu sehen ist. 1919 wurde Feininger von Walter Gropius als Leiter der grafischen Werkstatt ans Bauhaus in Weimar berufen. In Mitteldeutschland fand er viele Sujets seiner Kunst, z. B. die Marktkirche in Halle. Die Ausstellung zeichnet seine Entwicklung als Künstler nach. Das Museum darf ab dem 3. April öffnen, coronabedingt muss vor dem Besuch ein Online-Ticket erworben werden.

Informationen zur Ausstellung

"Becoming Feininger – Lyonel Feininger zum 150. Geburtstag"
Bis zum 9. Januar 2022

Lyonel-Feininger-Galerie
Museum für grafische Künste
Schlossberg 11
06484 Quedlinburg

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag, 10 bis 18 Uhr

Wittenberg: Pest und Corona: Ausstellung erforscht spannende Parallelen

Zu sehen ist ein sogenannter Pestschinken.
Ein sogenannter Pestschinken, mit dem die Pest gefangen gehalten werden sollte Bildrechte: Heimatverein Friesoythe

Im Mittelalter wütete die Pest und sorgte mit dafür, dass man die Periode als die dunkelste Zeit der europäischen Geschichte bezeichnet. Bis heute hat die Seuche ihre Spuren in der Sprache hinterlassen, wenn z.B. von "verpesteter Luft" die Rede ist.

In der Austtellung gibt es 130 Exponate zu sehen, viele europäische Leihgaben darunter. Neben Steinartefakten aus dem ältesten Pestgrab Deutschlands, circa 2200 vor Christus, können die Besucherinnen und Besucher auch ein Pest-Bakterium betrachten, es ist nur drei Tausendstel Millimeter lang, hat aber die verheerende Lungen- und Beulenpest verursacht.

Gleichzeitig sucht die Ausstellung nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden mit der aktuellen Coronapandemie.

Informationen zur Ausstellung

"Pest. Eine Seuche verändert die Welt"
bis zum 20. Februar 2022

Augusteum
Collegienstraße 54
06886 Lutherstadt Wittenberg

Öffnungszeiten: 20. August bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr November bis 20. Februar 2022 Dienstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Jeden Samstag um 14 Uhr: öffentliche Führung durch die Sonderausstellung


Eisleben: Lutherhaus macht Sprache zum Erlebnis

Sprache ist vielfältig und mächtig: Ein Wort kann bei einem Menschen pure Freude und ein gesenkter Blick bei einem anderen totale Verzweiflung hervorrufen. Um dieses Macht geht es in der Ausstellung "Raus mit der Sprache" in Luthers Sterbehaus in Eisleben. Statt verschiedener Exponate und Erklärtafeln wird aber auf Interaktion gesetzt. Die Sonderschau richtet sich mit ihrem Angebot vor allem an Kinder, Jugendliche und Familien.

In verschiedenen Bereichen zu Themen wie Regionalität oder Körpersprache können die Besucherinnen und Besucher verschiedene Aufgaben lösen. Beispielsweise gibt es ein Quiz zu Abkürzungen, ein Ratespiel zu Gesichtsausdrücken oder eine Installation, die Komplimente macht. Die Besucher sollen so dazu angeregt werden, Sprache zu erkunden und ihre Wirkungen nachzuvollziehen. Die Ausstellung weist bereits auf das 500-jährige Jubiläum der Luther-Übersetzung voraus, die der Reformator in Eisleben anfertigte und 1522 zum ersten Mal veröffentlichte.

Informationen zur Ausstellung

"Raus mit der Sprache"
bis 31. Oktober 2022

Luthers Sterbehaus
Andreaskirchplatz 7
06295 Lutherstadt Eisleben

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Neo-Rauch-Grafikstiftung Aschersleben: "Vorder-Mittel-Hintergrund"

Für die neue Schau "Vorder-Mittel-Hintergrund" in der Grafikstiftung Neo Rauch in Aschersleben hat der Künstler zwei Kollegen aus Leipzig eingeladen, mit ihm auszustellen.

Informationen zur Ausstellung:

"Vorder-Mittel-Hintergrund"
31. Mai 2021 bis 20. März 2022
Werke von Hartwig Ebersbach, Stefan Guggisberg, Neo Rauch

Grafikstiftung Neo Rauch
Wilhelmstraße 21-23
06449 Aschersleben

Öffnungszeiten: März bis Oktober: Mittwoch bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr, November bis Februar: Mittwoch bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr

Museums- und Ausflugsziele in Sachsen-Anhalt

Mehr Ausstellungstipps

Museumsschätze in Mitteldeutschland

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 18. August 2021 | 12:40 Uhr