Veranstaltungstipp Ohren auf: Fünf Tipps für den Leipziger Hörspielsommer

Vom 2. bis 10. Juli 2022 lädt der Leipziger Hörspielsommer wieder zum gemeinsamen Hörspiel-Lauschen auf den Richard-Wagner-Hain ein. Neun Tage lang locken Live-Hörspiele, Performances, Gespräche aber auch ein breites Familienprogramm, unter anderem mit Marc-Uwe Klings "Neinhorn", den Kassettenklassikern Hexe Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen und den Kellergeigers. Hier kommen fünf ausgewählte Tipps für kleine und große Hörspiel-Fans.

Hörspielzuhörer im Park bei Dämmerung
Picknicken und dabei gemeinsam Hörspiele erleben – das ist der Leipziger Hörspielsommer. Bildrechte: Jupp Hoffmann

There Will Be Blood – Eine Menstruations-Utopie

Das knapp einstündige Feature "There Will Be Blood – Eine Menstruations-Utopie" widmet sich dem Thema Periode. Ein Thema, das für viele eher unangenehm ist und worüber man nur ungern spricht. Teresa Schomburg zeichnet in dem Feature eine Utopie, in der junge Frauen die Menarche (die erste Menstruationsblutung) feiern, Unternehmen Menstruationsurlaub anbieten und Zyklus-Wissenschaften ein Studienfach ist. "There Will Be Blood" wirbt für einen neuen Umgang mit dem Thema Menstruation und zeigt den Weg in eine zyklutopische Gesellschaft.

Mehr Informationen "There Will Be Blood – Eine Menstruations-Utopie"
von Teresa Schomburg

Mit: Merle Wasmuth, Claudia Hübbecker, Josef Tratnik, Diana Seyerle, Camilla Renschke und Nils Kretschmer
Regie: Susanne Krings
Ton und Technik: Hanna Steger und Wolfgang Rixius
Redaktion: Anna Seibt
Produktion: DLF 2022

Länge: 55 Minuten

Wann: Sonntag, 3. Juli, 20 Uhr

Performativer Hörspaziergang am ehemaligen Bowlingtreff

Seit einem Vierteljahrhundert steht der ehemalige Bowlingtreff am Wilhelm-Leuschner-Platz leer. Doch das Gebäude mit seinen mit Graffiti verzierten Wänden hat viele Geschichten zu erzählen: über gemeinsame Subbotniks, tropfende Decken, geklaute Kuscheltierautomaten und lange Karaokepartys. Mit diesem performativen Hörspaziergang geht es vor Ort auf Spurensuche.

Mehr Informationen Performativer Hörspaziergang "BowlingTREFF"
von Johanna Dieme, Marlen Riedel, Lisa Kilger und Hannah Sieben

Länge: 90 Minuten
Wann: Freitag, 8. Juli, 21 Uhr

Anmeldung unter bowlingtreff.leipzig@gmail.com

"Ihre Geister sehen" – von Trauma, Angst und seelischen Verletzungen

Im Hörspiel "Ihre Geister sehen" blickt Anna ihrem Trauma ins Gesicht. Mutig, klar und feinfühlig erzählt sie von ihren seelischen Verletzungen und zeigt den Zuhörinnen und Zuhörern, wie nah und fremd zugleich ihr die Welt und die eigene Familie vorkommen. Sie erinnert sich an die Worte ihrer Mutter, die Geburt ihrer Tochter und an zunächst verborgen Gebliebenes.

Mehr Informationen "Ihre Geister sehen" (mit Vor- und Nachgespräch)
von Kirsten Becken

Regie: Judith Lorentz
Komposition: Moritz Bossmann und Sandro Tajouri
Hörspieltext: Rabea Edel
Ton und Technik: Martin Eichberg und Susanne Beyer
Mit: Sandra Hüller, Ruth Reinecke und Svenja Liesau
Produktion: DLF Kultur 2021

Länge: 70 Minuten

Wann: 5. Juli, 20:30 Uhr

"Als ich aufwachte war ich Bundeskanzler"

Wie wäre es, morgens aufzuwachen und plötzlich  Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin zu sein? Zu dieser Frage haben sich Grundschulkinder der 3. und 4. Klassen Gedanken gemacht und sie aufgeschrieben. Die einen träumen von einem Knopf, der einen an die verschiedensten Orte bringen kann, andere wollen angesichts der vielen Aufgaben lieber sofort zurücktreten. Die Gewinnergeschichten des Lilipuz-Schreibwettbewerbes werden von Prominenten wie Maren Kroymann, Ulrich Noethen oder Wolfgang Stumph gelesen.

Mehr Informationen "Als ich aufwachte war ich Bundeskanzler"

Mit: Maren Kroymann, Susanne Lothar, Ulrich Noethen, Dieter Pfaff und Wolfgang Stumph
Komposition: Mike Herting
Redaktion: Ulla Illerhaus
Regie: Petra Feldhoff
Produktion: DAV 2004

Länge: 20 Minuten
ab 6 Jahren

Wann: Sonntag, 10. Juli, 14 Uhr

"Ein neues Zuhause für die Kellergeigers"

Familie Kellergeiger will auswandern. Dort, wo sie jetzt lebt, mag man keine Menschen, die zum Völkchen der Kellergeiger gehören. Weil sie zu spitze oder zu runde Nasen haben, zu groß oder zu klein sind, zu weiß, zu braun oder zu schwarz. Dabei stoßen die Kellergeigers auf so manche Hürden – doch ein Happy End ist möglich.  "Ein neues Zuhause für die Kellergeigers" ist eine Geschichte, die vom zeitlosen Leid der Flüchtlinge erzählt, aber ihre Hörerinnen und Hörer auch immer wieder zum Schmunzeln bringt – gelesen von Andreas Fröhlich.

Mehr Informationen "Ein neues Zuhause für die Kellergeigers"
von Jean-Claude Grumberg

Gelesen von Andreas Fröhlich
Produktion: sauerländer audio 2016

Länge: 74 Minuten
ab 8 Jahren



Wann: 10. Juli, 14:30 Uhr

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 02. Juli 2022 | 06:59 Uhr

Mehr MDR KULTUR