"Aus unseren Feuern" Romandebüt des Leipziger Autors Domenico Müllensiefen: Über Nachwendezeit, Jugend und Tod

Der in Magdeburg geborene und heute in Leipzig lebende Autor Domenico Müllensiefen hat sein Romandebut "Aus unseren Feuern" vorgelegt. Darin geht es um die großen Fragen des Lebens. Der Protagonist Heiko arbeitet als Bestatter – so wie Müllensiefen auch schon – und muss plötzlich seinen Freund beerdigen.

Domenico Müllensiefen, ein Mann mit Brille neben einem Fenster
Domenico Müllensiefen wurde Ender der 1980er-Jahre in Magdeburg geboren und lebt heute in Leipzig Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Domenico Müllensiefens Roman "Aus unseren Feuern" spürt man die tiefe Liebe zu all seinen Figuren in jeder Zeile, so verworfen diese zuweilen auch sein mögen. Sie sind voller Kraft und Leben – und müssen sich irgendwie artikulieren. Sie tun dies nicht mit Baseballschlägern, wie in vielen anderen Beschreibungen dieser Zeit, in den 2000ern, sie bauen Bomben, mit denen sie zum Beispiel Haltestellen fasziniert in die Luft jagen. Die Mächtigste dieser Jugend-Bomben blieb allerdings ungezündet verschwunden. Sie wurde offensichtlich gestohlen von Heikos Freund – den er gerade beerdigen muss.

Tod des Freundes

Heiko ist Angestellter eines Leipziger Bestattungsunternehmens und wird zu einer Unfallstelle gerufen. Erschüttert bemerkt er, dass er nicht nur das zertrümmerte Auto, sondern auch das Opfer kennt: Der Tote war einer seiner besten Schulfreunde. Auf dessen Arm schimmert blau das gleiche Tattoo wie bei ihm: "Carpe Diem" – "Nutze den Tag." Eigentlich war es genau das, was sie damals vorhatten: Großes erleben, all die Freiheiten und Möglichkeiten auskosten, die ihre Eltern nicht hatten.

Als sich nun plötzlich der Geheimdienst nach dem toten Freund erkundigt, will Heiko an einen schnöden Unfalltot nicht mehr glauben, hatte doch sein Freund die ungezündete Bombe geklaut.

Video über Domenico Müllensiefen

Gesellschaftsroman im Mantel eines Krimis

Müllensiefens großartiges Romandebüt "Aus unseren Feuern" geht los wie ein Thriller. Unter dem aufregend funkelnden Mantel des Krimis verbirgt sich allerdings ein großer Gesellschaftsroman. Während Heiko nun seinen toten Freund für die Trauerfeier wäscht, den Unterkiefer zunäht, ihn bekleidet, das Grab aushebt, blickt er zurück auf die Zeit ihrer Jugend – die Jugend einer Nachwendegeneration.

Mit rasanten und gewitzten Dialogfeuerwerken schickt Müllensiefen seine Protagonisten durch eine Zwischenwelt: neuerdings Westen, aber doch geprägt von Ost-Eltern. Sein Held Heiko schlägt sich so durch als Elektriker auf dem Bau, der dort das Faulsein, Trinken und Frauenerobern lernt, seine erste Liebe findet, das erste Auto. Das "Carpe Diem" wird allerdings mehr und mehr zu einem Fragezeichen. Sie hatten viel vor, sagt Müllensiefen über seine Jungs, aber eigentlich wussten sie nicht was.

Arbeiter und Dichter – geboren in Magdeburg

Müllensiefen wurde 1987 in Magdeburg geboren, wuchs dann in der Altmark auf einem Bauernhof auf. Die Nachwendestürme wehten auch durch seine Familie. In Magdeburg ließ er sich dann mit 16 zum Systemelektroniker ausbilden und zog 2006 nach Leipzig.

Das robuste Milieu der Arbeiter und Angestellten, das Müllensiefen in seinem Roman herrlich lebendig beschreibt, kennt er ganz genau. Nach wie vor arbeitet er in seinem Hauptberuf und hat nach eigener Aussage schon in mehreren tausend Leipziger Wohnungen Internet verlegt: bei den ärmsten Schluckern und bei den feinsten Pinkeln, manchmal bei beiden am selben Tag.

Studium am Literaturinstitut Leipzig

Bei einem seiner Internet-Hausbesuche traf Müllensiefen auch auf den Leipziger Schriftsteller Steffen Mohr, der ihn unbedingt an das Leipziger Literaturinstitut empfahl. Mit 24 begann Müllensiefen dann tatsächlich dort zu studieren und machte seinen Master im "literarischen Schreiben". Das Studium finanzierte er sich mit Jobs als Bestatter.

Das Literaturinstitut in Leipzig, ein Haus mit zwei Etagen plus Dachetage, daneben ein Weidenbaum
Das Deutsche Literaturinstitut in Leipzig. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seit 2016 verlegt Müllensiefen wieder Internet – unter anderem beim Fleischer Grabsch in Bad Düben. Der wurde bei der Verlegungsplanung vor einem halben Jahr unverhofft zum Teillektor des Romans: Müllensiefen ließ ihn als Fachmann die Szenen im Schlachthof gegenlesen – und deutlich korrigieren. Müllensiefen ist nicht nur ein geschickter Erzähler, sondern auch ein aufmerksamer Zuhörer, der seine Zufallsbegegnungen zu sammeln und zu sortieren weiß.

"Aus unseren Feuern" ist ein ungewöhnliches, explosives und rasend unterhaltsames Buch über das Erwachsenwerden und die Suche nach dem Sinn im Leben in einer Umbruchszeit.

Das Buch Domenico Müllensiefen: "Aus unseren Feuern"
Roman
336 Seiten, Hardcover, 24 Euro (Ebook 19,99 Euro)
ISBN 978-3-9856801-5-3
Kanon Verlag

Mehr aus der Buchstadt Leipzig

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Artour | 07. April 2022 | 22:05 Uhr

Mehr MDR KULTUR