Nach mehr als 35 Jahren Kultgruppe DEKAdance aus Dresden löst sich auf: "Diese Band endet hier"

Die Bandmitglieder von DEKAdance sitzen 1990 in Berlin zusammen.
DEKAdance 1990 in Berlin. Bildrechte: IMAGO / BRIGANI-ART

Die Dresdner Kultband DEKAdance löst sich auf. "Die Band ist implodiert – es wird keine Auftritte mehr geben", teilte sie auf ihrem Facebook-Account mit. "Diese Band endet hier!", heißt es auch auf der Webseite der Band.

Die Gründe für das Ende erklärt Bandgründer Bert Stephan in der "Sächsischen Zeitung". Demnach sollte die Band bereits 2020 im 35. Gründungsjahr auslaufen. Dann kam Corona – und jetzt der verzögerte Abschied zwei Jahre später.

Ob nächstes Jahr noch was kommt, wissen wir nicht. Der Geiger wird jedenfalls nicht jünger.

DEKAdance 2020 via Facebook

DEKAdance bringen Rock, Jazz und Party

Seinen Anfang nahm das Bandprojekt zu DDR-Zeiten 1985 in Dresden mit ausgefallener Musik zwischen Rock und Jazz sowie jeder Menge Humor. Aus Sicht von MDR KULTUR-Musikredakteur Hendryk Proske hatte die Band Ende der 80er- und Anfang bis Mitte der 90er-Jahre ihre stärkste Zeit.

Da wo Bert Stephan und seine Leute sind, da ist Party – und das auf sehr hohem musikalischen und intelligenten Niveau.

Hendryk Proske, MDR KULTUR

Die Band DEKAdance Backstage 1992 in Berlin.
Ihre stärkste Zeit hatten DEKAdance bis etwa Mitte der 90er-Jahre, hier auf einer Aufnahme von 1992. Bildrechte: IMAGO / BRIGANI-ART

Rammstein-Persiflage mit Olaf Schubert

Comedian und Kabarettist Olaf Schubert begann bei DEKAdance als Schlagzeuger seine Karriere. Er ist etwa auf dem Album-Cover von "The Lappen" (1997) zu sehen. Darauf posiert die Band als Persiflage auf das Rammstein-Album "Herzeleid" mit nackten Oberkörpern.

Schubert reagierte mit Bedauern auf das Aus: "Es waren Sternstunden der Menschheit, Sternstunden der Musik, des Frohsinns und der Skurrilität, die da über die Rampe geschoben wurden. Dass das nicht mehr stattfindet, erfüllt mein kleines Herz mit Wehmut."

Posaunist im Polizeiorchester

Auch andere Bandmitglieder schafften es zu Bekanntheit. Christoph Hermann ist Soloposaunist im Polizeiorchester des Freistaates Sachsen, Geiger Hans-Jürgen Noack selbst Kultfigur geworden. Nicht umsonst heißt es im Abschiedspost: "Nun die schlechte Nachricht: Der Geiger lebt noch!"

Auf dem Album "The Lappen" von DEKAdance sind die Bandmitglieder, darunter auch der junge Olaf Schubert, zu sehen.
Comedian Olaf Schubert (rechts) posiert mit auf dem Album-Cover von "The Lappen", das Rammstein persifliert. Bildrechte: Robert Kühne/MDR

Hendryk Proske erklärt: "Diese Band und ihre Musiker haben eine ganze musikalische Szene in und um Dresden geprägt. Denen begegnet man ja immer noch ständig in anderen Projekten."

Danke für 35 Jahre guten Geschmack!

DEKAdance

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 29. April 2022 | 13:30 Uhr

Mehr MDR KULTUR