"Musik – Etappen einer Skandalgeschichte" Jena: Eine Reise durch die Musikgeschichte als Theaterstück

Am Theaterhaus Jena feiert am 16. Februar das Stück "Musik – Etappen einer Skandalgeschichte" Premiere. Dabei schlüpfen Darstellerinnen und Darsteller in die Rollen prägender Künstler wie Igor Strawinsky, Alma Mahler, Björk oder Dmitri Schostakowitsch und erzählen von den Faszinationen, Konflikten und Skandalen ihrer Zeit. Dazu spielen Musiker der Jenaer Philharmoniker neue Arrangements der altbekannten Werke. Ein Blick hinter die Kulissen.

Menschen auf einer Bühne 4 min
Bildrechte: Theaterhaus Jena
4 min

Welche Skandale und Konflikte prägten die Zeit von John Cage, Björk, Alma Mahler, Dmitri Schostakowitsch und Arnold Schönberg? Mareike Wiemann stellt die neue Produktion am Theaterhaus Jena vor.

MDR KULTUR - Das Radio Mi 16.02.2022 15:30Uhr 03:49 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Was haben Jean Sibelius und Björk, Dmitri Schostakowitsch und John Cage gemeinsam? Regisseurin Lizzy Timmers sagt, sie haben Spuren hinterlassen, indem sie Neues gewagt haben. Indem sie die Menschen in ihrer Zeit überrascht, vielleicht auch vor den Kopf gestoßen haben.

Regisseurin Lizzy Timmers blickt in die Kamera
Lizzy Timmers führt bei "Musik – Etappen einer Skandalgeschichte" am Theaterhaus Jena Regie. Bildrechte: Felix Adler

"Ich hatte mir vorgenommen, mal ein Stück zu machen über die ganze moderne Musikgeschichte", erzählt Timmers, "was natürlich irgendwie total unmöglich ist! Und trotzdem dachten wir: So eine Helikopter-Perspektive von der Jahrhundertwende bis heute – das wäre doch geil, sowas mal zu versuchen."

Mit Live-Musik von der Jenaer Philharmonie

Timmers war schnell klar, dass man solch eine Inszenierung nicht mit Musik vom Band stemmen könnte. Und so fragte sie bei Simon Gaudenz an, dem Generaldirektor der Jenaer Philharmonie – und stieß bei ihm auf offene Ohren.

"Das ist eigentlich genau die Grenzerfahrung, die ich mir immer gewünscht habe, zwischen Theater und Orchester, Konzertbühne und Theaterbühne", sagt Gaudenz. "Und wir haben jede Menge toller Musiker und Musikerinnen, die offen und neugierig sind, etwas zu wagen, das sie noch nicht kennen."

Menschen auf einer Bühne
Im Stück "Musik – Etappen einer Skandalgeschichte" zeigt das Theaterhaus Jena Konflikte aus der Zeit Strawinskis, Mahlers und Schönbergs. Bildrechte: Theaterhaus Jena

Von Debussy bis Strawinsky

Gemeinsam wagen Theaterhaus und Philharmonie nun, was auf den ersten Blick fast etwas größenwahnsinnig erscheinen mag. In rund anderthalb Stunden reiten sie durch die Jahrzehnte, springen von Debussy zu Strauss, zu Copeland, zu Britten, zu Strawinsky.

Bei der Auswahl der Protagonistinnen und Protagonisten haben sich Timmers und Gaudenz am Buch "The rest is noise" des New-Yorker Musikkritikers Alex Ross orientiert. Außerdem beauftragten sie einen Bekannten, den Cellisten David Riniker, die ausgewählten Musikstücke neu, anders zu arrangieren.

Dabei sei es sein Anspruch gewesen, erzählt Gaudenz, nicht nur Ausschnitte aus den Werken zu spielen, "sondern, wenn möglich, in drei Minuten, in ganz kurzer Zeit, eine Art Überblick über ein ganzes Werk" zu geben.

Menschen auf einer Bühne
"Musik – Etappen einer Skandalgeschichte" ist eine Koproduktion mit der Jenaer Philharmonie Bildrechte: Theaterhaus Jena

Die Musikerinnen sitzen mit auf der Bühne

Regisseurin Timmers ergänzt, das sei "der musikalische Kern des Abends: diese neuen Arrangements, die eigentlich versuchen, ganz große Stücke in ein paar Minuten zu fassen. Und die Geister zu fangen, und das dann auf die Bühne zu bringen."

Gerade für die Musikerinnen und Musiker war das ein völlig neuer Prozess. Sie sitzen in der Inszenierung nicht im Orchestergraben, sondern mit auf der Bühne. Sie interagieren mit den Spielenden, werden Teil der Geschichte. So musste sorgfältig austariert werden, wer wieviel Raum bekommt und wie Handlung und Musik sich ergänzen und nicht gegenseitig verdrängen.

Schauspielerin Hanneke van der Paardt sagt, der Musik müsse man Raum geben: "Und manchmal muss man auch ein bisschen frech sein und sagen: Jetzt nehme ich meinen Raum!"

Menschen auf einer Bühne
"Musik – Etappen einer Skandalgeschichte" ist die erste Premiere am Theaterhaus Jena im neuen Jahr 2022 Bildrechte: Theaterhaus Jena

Mit nur sechs Instrumenten durch die Musikgeschichte

Philharmonie-Generaldirektor Gaudenz spricht von Husarenritten für die Musikerinnen und Musiker: "Weil das Orchester und ich, wir müssen uns alle drei Minuten auf völlig neue Stücke einstellen. Und uns dazwischen auf der Bühne bewegen. Eine Herausforderung, die nicht alle Tage wartet. Und das ist gerade das Spannende."

Auch die Pandemie forderte den Beteiligten einiges ab, so musste das Orchester verkleinert werden – gerade mal sechs Instrumente, von der Klarinette bis zur Tuba, fangen nun alle musikalischen Stimmungen ein. Doch trotz all dieser Hürden sind alle froh über diese neue Kooperation, sodass dieser Premiere vielleicht noch das ein oder andere gemeinsame Projekt folgen könnte.

Menschen auf einer Bühne
Musikerinnen und Musiker der Jenaer Philharmonie Bildrechte: Theaterhaus Jena

Informationen zum Stück

"Musik – Etappen einer Skandalgeschichte" am Theaterhaus Jena
Eine Produktion mit der Jenaer Philharmonie

Premiere:
Mittwoch, 16. Februar 2022, 20 Uhr (ausverkauft)

Weitere Termine:
17. und 18. Februar (beide Vorstellungen laut Theater ausverkauft)
10., 11. und 12. März, jeweils 20 Uhr, Hauptbühne

Karten: 18 Euro, ermäßigt 9 Euro

Weitere Informationen auf der Website des Theaters.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 16. Februar 2022 | 06:15 Uhr

Mehr MDR KULTUR