Längstes Musikstück der Welt 20 Jahre John Cage in Halberstadt: Der Komponist und das Geheimnis der Stille

In Halberstadt erklingt seit zwanzig Jahren das auf insgesamt 639 Jahre Spielzeit angelegte Orgelstück "ORGAN²/ASLSP". Erdacht hat es der amerikanische Komponist John Cage, der als einer der radikalsten und zugleich prägendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts gilt. Viele fühlen sich von seinen musikalischen Ideen überfordert – andere verehren ihn gerade dafür. Doch um Cage zu verstehen, bedarf es manchmal nur einer kleinen Gedankenbrücke.

Ein Notenheft zum John-Cage-Orgel-Kunstprojekt
John Cage (1912-1992) gilt als einer der einflussreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, seine Strahlkraft reicht heute bis in den Bereich von Rock, Pop, Independent Music, Techno und Jazz Bildrechte: dpa

Vor 20 Jahren hat in Halberstadt eine der spannendsten öffentlichen Aufführungen von Musik begonnen. Das Orgelstück "ORGAN²/ASLSP" des amerikanischen Komponisten John Cage wird in der Sankt-Burchardi-Kirche aufgeführt. Eigentlich nichts Besonderes – wenn Cage nicht zu den radikalsten Komponisten der Neuen Musik zählen würde. Ja, genau zu den "Neutönern", über deren "verrückte" Werke man eigentlich nur den Kopf schütteln kann, die als unhörbar gelten, schlimmstenfalls als nervtötender Lärm.

Soweit das Klischee. Doch um diese abgedrehte Klangwelt besser verstehen zu können, bedarf es nicht viel - nur ein wenig Neugier und Offenheit.

John Cage
John Cage Bildrechte: dpa

Ich verstehe nicht, warum Leute Angst vor neuen Ideen haben. Ich habe Angst vor den alten.

John Cage

Wie empfinden wir Zeit?

Zunächst zum Orgelstück "ORGAN²/ASLSP", der Zusatz "ASLSP" steht für "As SLow aS Possible" und genau darum geht es: es so langsam wie möglich zu spielen.

Alte Taschenuhr
Wie langsam können Sie ihre innere Uhr laufen lassen? Bildrechte: imago images / Niehoff

Um ein Gefühl für Langsamkeit zu bekommen, ein kleiner Test: führen Sie Ihren Zeigefinger so langsam Sie können an Ihre Nasenspitze. Wer es auf fünf Minuten ausdehnen kann, ist bestimmt eine Meditationsmeisterin, 30 Minuten sollten unmöglich erscheinen, aber wer weiß. Man merkt jedenfalls, dass fünf Minuten, die uns beim Joggen als zu kurz erscheinen, sich hier scheinbar endlos hinziehen.

Musikereignis für Generationen

Die Uraufführung der acht Notenseiten von Cages "ORGAN²/ASLSP" 1987 dauerte 29 Minuten. Das erscheint heute geradezu lächerlich kurz, denn die Halberstädter Aufführung ist auf unglaubliche 639 Jahre angelegt. Das sind mehr als zwanzig Menschheitsgenerationen, kein derzeit lebender Musikliebhaber wird dieses Werk zu Ende hören können. Die Halberstädter Organisatoren haben die 639 Jahre Spielzeit bei ihrer Ideenfindung Ende der 1990er-Jahre gewählt, der Komponist hatte keine genaue Spieldauer in seiner Partitur vermerkt. Und auch wenn Cage nie in Halberstadt gewesen ist, hätte er sich bestimmt über dieses Projekt gefreut.

Die Orgel der John-Cage-Orgel-Stiftung Halberstadt im Inneren der Burchardi-Kirche
Die Orgel in der Halberstädter Burchardi-Kirche erhält nach und nach die Pfeifen für die jeweils neuen Töne des Stückes "ORGAN²/ASLSP" Bildrechte: dpa

Wer die Halberstädter Kirche betritt, wird Teil einer seltenen Erfahrung: man besucht vielleicht das gleiche Konzert wie die noch lange nicht geborenen Ururururenkel. Nur selten haben Menschen die Möglichkeit, von der Unendlichkeit der Zeit wenigstens etwas zu erahnen.

Geldsorgen bei "ORGAN²/ASLSP" Nach 20 Jahren hat das Projekt in der Halberstädter Kirche massive Finanzierungsprobleme. Nach derzeitigem Stand kann das Projekt vielleicht noch ein bis anderthalb Jahre dauern, so der Kuratoriumsvorsitzende der John-Cage-Orgel-Stiftung Halberstadt, Rainer O. Neugebauer. Das würde gerade für einen weiteren Tonwechsel reichen.
Zu Beginn des Projekts konnte man viel Geld mit einer innovativen Sponsoren-Idee einwerben: Es wurden Stiftertafeln verkauft, die bei der Orgel aufgehangen wurden. Doch inzwischen seien alle Plätze besetzt. Neue Spendenideen für das international beachtete Projekt seien gefragt, sagte Neugebauer.
Das Projekt "ORGAN²/ASLSP" kostet jährlich 60.000 Euro und wurde vor allem aus privaten Mitteln finanziert.

Nägel im Klavier

Cage hat während seines Lebens immer wieder musikalische Grenzen gesprengt. Sein Anliegen war es, die bislang bekannten Grenzen der Musik zu erkunden – und gerne auch zu übertreten. So klemmte er zwischen die Saiten seines Flügels Radiergummis oder Nägel, wodurch bislang ungehörte Klänge entstanden, die wie mit einem modernen Drumsynthesizer erzeugt klingen. Musiker wie "Velvet Underground", Dave Brubeck oder "Deine Lakaien" setzten dieses "Präparierte Klavier" erfolgreich ein.

John Cage, Präpariertes Klavier
Ein präparierter Flügel: die zwischen die Saiten geklemmten Schrauben, Nägel, Papierstücke etc. formen Klänge, die wie leere Ölfässer oder elektronische Schlagzeugsounds klingen Bildrechte: dpa

Das große Schweigen

Und Cage ging noch weiter. Sein wohl radikalstes Werk trägt den Titel "4:33". Es besteht aus drei Teilen und die Instrumentalbesetzung ist variabel – von Triangel bis Sinfonieorchester ist alles möglich. Denn als einzige Spielanweisung steht in den Notenblättern: eine Pause!

Die Reaktionen des Konzertpublikums sind häufig radikal: Protest, Empörung, Frustration, Enttäuschung – für die geopferte Zeit und das Eintrittsgeld hätte man schließlich mehr erwartet. Dabei wurde den Zuhörerinnen und Zuhörern ein beachtliches Geschenk gemacht. Eine neue Weltsicht! Nicht mehr und nicht weniger.

John Cage
John Cage Bildrechte: imago/Leemage

Was mir aber wirklich an dem stillen Stück gefällt, ist, dass es jederzeit gespielt werden kann.

John Cage über sein Werk "4:33"

Wagen Sie ein Selbstexperiment

Um das zu verstehen, kann man ein Experiment durchführen: Man schließt die Augen und hört ganz bewusst auf die Geräusche in der Umgebung. Man wird eine viel lebendigere Welt wahrnehmen werden, als man vermutet. Denn in der vermeintlichen Stille tickt vielleicht leise eine Uhr; klackert die Festplatte rhythmisch im Laptop, tönen die vielfältigen Stimmen des Tierreichs und bildet der Straßenverkehr einen sich beständig ändernden Klangteppich aus tiefen Wellen, aufgeregten Signalen oder rhythmischen Motorengeräuschen. Alles erklingt in einem dreidimensionalen Raum von nah und fern. Und selbst wenn man sich in einem vollkommen schallisolierten Raum befinden sollte, wartet eine noch größere Überraschung! Man hört plötzlich das eigene Herz, die Bestätigung, dass man lebendig ist.

Eine Welt voller Klänge

Denn uns umgibt keine Stille, wir sind umfangen von einer Welt der Klänge, die wir zumeist ausblenden oder als nervtötend abtun. Doch wir können sie auch als akustische Bereicherung wahrnehmen – als Musik, so wie es Cage tat. Dies ist eine der Offenbarungen, die in "4:33" zu finden ist, wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen.

Übrigens: Was glauben Sie wohl, womit Cage sein Werk "ORGAN²/ASLSP" begonnen hat? Natürlich mit einer Pause!

John Cage im Porträt

John Cage ist ein US-amerikanischer Komponist und wurde am 5. September 1912 in Los Angeles geboren. Er zählt zu den einflussreichsten Komponisten des 21. Jahrhunderts. Seine musikalischen Ideen waren oft radikal neu, so ließ er bewusst den Zufall musikalische Entscheidungen beeinflussen. Cage hat sich intensiv mit indischer Philosophie und ZEN-Buddhismus auseinandergesetzt, was sich auch in seinem Schaffen widerspiegelt. Er ist am 12. August 1992 in New York City gestorben.

Ein Notenheft zum John-Cage-Orgel-Kunstprojekt
Blick in die Partitur von "ORGAN²/ASLSP", es gibt keine Taktstriche, die Orgelnoten werden laaaaaaange gespielt, was durch die langen Striche hinter den Notenköpfen angezeigt wird. Bildrechte: dpa

Informationen zum Besuch in Halberstadt Hören Sie in Halberstadt das Stück "ORGAN²/ASLSP" live:

Burchardikirche, Am Kloster 1, 38820 Halberstadt

Der nächste Klangwechsel erfolgt am 5. Februar 2022.

Mehr zu John Cage und dem Orgelprojekt in Halberstadt

Logo MDR 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Wochenende wurde nach sieben Jahren wieder ein Klangwechsel beim John-Cage-Projekt zelebriert.
Felicitas Förster war dabei und reportiert.

MDR KULTUR - Das Radio So 06.09.2020 13:00Uhr 04:24 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Weitere Klangschöpfer

Abonnieren