MDR-Doku "East Side Stories" Pascal "Bocki" Bock kämpft an der Goitzsche Front: "Wir sind die Axt aus der Provinz"

Goitzsche Front: Der Bandname ist Programm für Pascal Bock. 1988 in Bitterfeld-Wolfen geboren, ist er in der berühmt-berüchtigten Heimat geblieben und bereit, um den Ruf der Stadt im Osten zu kämpfen: "Bitterfeld war halt immer irgendwie dreckig." Warum er dort trotzdem alt werden will, erzählt er in der MDR-Doku "East Side Stories", die nun in der ARD MEDIATHEK zu sehen ist.

Pascal Bock
Pascal Bock in Schrauber-Montur: KfZ-Meister und Leader der Band Goitzsche Front Bildrechte: MDR/Julia Matyschik

Heimat? Das ist für Pascal Bock "kein schwieriges Wort", eher schon eine Aufgabe, die er ganz vorn an der "Goitzsche Front" angeht. Der Bandname ist eine Art Liebeserklärung an die Gegend rund um Bitterfeld und den See, der heute zum Urlaub einlädt, dort, wo einst Generationen im Braunkohle-Tagebau malochten, um die Chemieindustrie zu füttern.

Bitterfeld war halt immer irgendwie dreckig. Dort wurde hart gearbeitet. Schade, dass das Image bis heute so negativ behaftet ist.

Pascal Bock Goitzsche Front

Goitzsche Front: Bandname und Programm

Mann mit Bart in einer Garage neben alten Autos
Was alles in so einen Trabi passte, fasziniert "Bocki" bis heute. Bildrechte: Hoferichter & Jacobs/Mitteldeutscher Rundfunk

Goitzsche Front? Ein Name, der allerdings auch missverständlich sein könnte, so dass die Band überlegte, ihn zu ändern, sich aber dagegen entschied:

"Wir wollen, dass die Leute sich mit uns beschäftigen. Wenn man das macht, wird ganz schnell klar, dass wir nichts mit diesem Nazi-Dreck am Hut haben."

Ein "Ossi", Jahrgang 1988?

1988 wurde "Bocki" in Bitterfeld-Wolfen geboren. Ein Jahr vor der Wende. Trotzdem weiß er noch, wie sein Opa immer mit einem gelben Trabant vorfuhr. Unvergesslich für ihn der penetrante Abgas-Geruch des Zweitakters, faszinierend findet er bis heute, "dass man mit so einem einfachen kleinen Fahrzeug so viel bewegt hat, so viele Menschen, zum Beispiel an die Ostsee, mit Klappfix oben drauf."

Ich mag es ja auch groß und luxuriös, aber so ein Stück Ostalgie bringt einen so ein bisschen auf den Boden zurück.

Pascal Bock Goitzsche Front

Mann mit Sonnenbrille und Bart
Pascal "Bocki" Bock: Stolz auf seine Stadt Bildrechte: Hoferichter & Jacobs/Mitteldeutscher Rundfunk

Kurz vor der Wende geboren, sagt er, sei er stolz ein Ossi zu sein. Dabei legt er Wert darauf, nicht nur "Ossi-Themen" zu besingen. Und wenn, sei es schon wichtig, dass man über sich selber auch lachen könne. Dabei wird er doch ein bisschen ernst, wenn er davon spricht, wie Bitterfeld das Image als dreckige Stadt bis heute anhängt und so Zukunft verbaut.

Machen, was man für richtig hält

Mann auf Bühne vor Publikum
Für 2022 ist wieder ein Festival an der Goitzsche geplant. Bildrechte: Hoferichter & Jacobs/Mitteldeutscher Rundfunk

Nach dem "typischen Werdegang" über Realschule, Ausbildung, Bundeswehr kam Pascal Bock "irgendwann" zur Musik. Wegzugehen wäre auch typisch gewesen, tat er aber nicht: "Ich habe hier meine Leute. Ich habe hier meine Familie und ich blicke hier in die Zukunft, von daher, ich kann es ja schlecht vergleichen. Man macht einfach das draus, was man für richtig hält."

Mann wird tätowiert
Unverkennbar: Stern-Kasettenrekorder und ein Gläschen mit grünem Pfeffi - verewigt im Tattoo, wie meist an einem Sonntagnachmittag Bildrechte: Hoferichter & Jacobs/Mitteldeutscher Rundfunk

Für richtig hielt er es beispielsweise, die Corona-Zwangspause kreativ zu nutzen. So spielte die Deutschrockband im April 2020 für die Bewohner des Kinder- und Jugendwohnheims "Haus Herz" in Zeitz. Direkt von der Ladefläche eines Trucks, während das Publikum vom Balkon aus zuhörte. Weitergehen sollte es dann in Merseburg. Doch nach dem ersten Konzert war wegen behördlicher Sicherheitsbedenken dann erstmal Schluss.

Ich habe hier alles, hier kann ich alt werden auf jeden Fall.

Pascal Bock

"Ostgold" mit "25 Karat"

Mann mit Sonnenbrille und Bart
"Bocki" chillt auf dem Goitzsche-See. Bildrechte: Hoferichter & Jacobs/Mitteldeutscher Rundfunk

"Bocki" startete ein Solo-Projekt, der stolze Vater einer kleinen Tochter legte inzwischen ein Hörspiel mit Kindersongs um die Unterwasserschildkröte Schildegart vor. Und ein neues Album ist auch angekündigt, das mal wieder "Ostgold" heißt. Jetzt aber mit "25 Karat". 2022 soll es außerdem wieder das Goitzsche Festival geben, "Bocki" steht bereit an vorderster Front.

Programmtipp

Eine Frau mit einem bunten Regenschirm mit Video
Bildrechte: MDR/Lutz Hofmann
MDR FERNSEHEN Do, 14.10.2021 23:40 00:25

East Side Stories

East Side Stories

Standpunkte einer Generation

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Mehr über Bitterfeld-Wolfen und die Goitzsche

Dieses Thema im Programm: MDR+ | 03. Oktober 2021 | 04:00 Uhr