MDR KULTUR | Kulturpartner Die Theater Chemnitz

Oper- und Schauspielhaus Chemnitz
Oper und Schauspielhaus in Chemnitz Bildrechte: Städtische Theater Chemnitz gGmbH

Die Theater Chemnitz sind ein Fünf-Sparten-Haus. Das Opernhaus wurde 1909 eingeweiht, jedoch besteht die heutige Robert-Schumann-Philharmonie schon seit 1833. Zu Karl-Marx-Städter Zeiten gehörte das Schauspielhaus zu den profiliertesten der DDR. Frank Castorf inszenierte hier, Schauspieler wie Ulrich Mühe, Corinna Harfouch oder Michael Gwisdek begannen hier ihre Karriere. Aber auch für wichtige Theatermacher der nächsten Generation wie Armin Petras, Michael Thalheimer oder Hasko Weber war das Chemnitzer Schauspielhaus eine wichtige Station.

Bedeutende Texte der Weltdramatik treffen im Spielplan auf Gegenwartsautoren, neue Ästhetiken und junge Regiehandschriften. Der 2008 neugegründete Theaterjugendclub wurde 2011 zum zweiten Mal hintereinander zum Theatertreffen der Jugend nach Berlin eingeladen. Auch Operninszenierungen und Konzerte der Philharmonie wurden mehrfach ausgezeichnet. Die Welt-Ersteinspielung von Mendelssohns Konzerten für Klavier und Orchester in e-Moll mit dem Pianisten Matthias Kirschnereit und der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz erhielt 2009 den ECHO Klassik.