Drittes Stück mit Ragna Schirmer Bachs "Goldberg-Variationen" in Halle – geniales Puppentheater

Stefan Petraschewsky, MDR KULTUR-Theaterredakteur
Bildrechte: MDR/Robert Kühne

In Halle hat am 18. Februar das Puppentheater "Goldberg-Variationen" Premiere gefeiert. Im Zentrum steht Bachs berühmte Komposition, live gespielt von der Pianistin Ragna Schirmer. Der Klavierzyklus gilt als Meilenstein der Musikgeschichte und ist "von kosmischer Schönheit", wie Schirmer findet. Das Puppentheater Halle inszeniert daraus unter der Regie von Christoph Werner ein Stück über Einsamkeit und die Kraft der Musik.

Eine Puppe, die wie ein älterer Mann aussieht, wird von zwei Puppenspielern bewegt. 9 min
Die "Goldberg-Variationen" sind ein weltbekanntes Werk von Bach. Das Puppentheater Halle inszeniert die Variationen besonders unterhaltsam – als Konzert mit Bildebene. Die Musik spielt Pianistin Ragna Schirmer live. Das Stück thematisiert den Kreislauf des Lebens und Einsamkeit. Bildrechte: Anna Kolata

Vladimir Putin war zur Wendezeit als KGB-Offizier in Dresden eingesetzt und erkundete dort als eine Art russischer Gesandter das Terrain zum Nutzen der Sowjetunion. Eine Tradition, die mindestens 250 Jahre zurückreicht. Damals, 1740, gab es in der Residenzstadt Dresden als russischen Gesandten einen Grafen Hermann Carl von Keyserlingk, der sogar mit Johann Sebastian Bach befreundet war. Mit des Grafen Hilfe wurde Bach "königlich polnischer und kurfürstlich sächsischer Hofcompositeur".

Und Bach komponierte für den Grafen Musik zum privaten Gebrauch. Weil Graf Keyserlingk des öfteren an Schlafstörungen litt – die deutsch-russischen Beziehungen scheinen schon damals nicht ganz unkompliziert gewesen zu sein –, bat er Bach um ein paar Klavierstücke, die ihm sein "Kammermusicus" in schlaflosen Nächten vorspielen könne. Der hieß Johann Gottlieb Goldberg, und die von ihm vorgespielten Musikstücke fortan: "Goldberg-Variationen".

Wenn man sich vorstellt, dass das eigentlich nur für den Grafen geschrieben war, damit er es in der Schlaflosigkeit der Nacht privat vorgespielt bekommt, dann ist jeder Zuhörer im großen Konzertsaal ein Voyeur.

Ragna Schirmer, Pianistin

Pianistin Ragna Schirmer blickt freundlich in die Kamera
Die hallesche Pianistin Ragna Schirmer spielt die Musik im Stück "Goldberg-Variationen" live. Bildrechte: Maike Helbig

Die Goldberg-Variationen zählen zu Bachs kunstvollsten Kompositionen

Der Klavierzyklus gilt als Meilenstein der Musikgeschichte. Steht ganz oben neben Beethovens 9. Symphonie oder Mozarts "Zauberflöte". Für Ragna Schirmer sind die Stücke "perfekt" ausgearbeitet und in der horizontalen (Melodieführung) und vertikalen (architektonischen Ausarbeitung der Variationen) Struktur "von kosmischer Schönheit". Mit dieser Meinung ist sie nicht allein.

Goldberg-Variationen 60 min
"Goldberg-Variationen" ist ein Stück ohne Worte. Bildrechte: Anna Kolata

Schon der berühmte Pianist Glenn Gould hat sie wegen ihrer Schönheit eingespielt. "Goldberg-Variationen" heißt auch ein Theaterstück von George Tabori. In ihm wird die Erschaffung der Welt und damit gleichzeitig die Erschaffung des Theaters nachgespielt. Goldberg ist hier der Regieassistent.

Zu Beginn sagt er den Satz: "Die leere Bühne ist eine Stätte der Schönheit, besonders am ersten Probentag, wenn noch nichts schiefgegangen ist". Das Leben, die Inszenierung des Lebens, die Regiekonzeption des eigenen Ich als Prozess des Scheiterns, des menschlichen Scheiterns: Klimakatastrophe, Kapitalismus, Krieg. Und gegen dieses Scheitern die Musik. Regieassistent Goldberg behauptet: "Johann Sebastian Bach oder die Welt geht unter." Beides, die Musik von Bach und die Entstehung beziehungsweise das Ende von Mensch und Welt sind auch das Hauptthema in dieser Inszenierung am Puppentheater in Halle.

Dritte Zusammenarbeit von Pianistin Ragna Schirmer und Puppentheater Halle

Ein Mann im Anzug schaut lächelnd aus einer Tür heraus
Christoph Werner, Intendant des Puppentheaters Halle, führt bei "Goldberg-Variationen" Regie Bildrechte: MDR/ Nora Große Harmann

Ragna Schirmer hat die Goldberg-Variationen seit über 30 Jahren im Gepäck, aber sich noch nie so intensiv damit beschäftigt wie in den letzten zwei Jahren. Der Grund: Corona. Im Lockdown gab es, wenn überhaupt, weniger Besucher pro Konzert. Also hat sie öfter für weniger Zuhörer gespielt. Diese Fassung der Variationen wollte sie am Ende festhalten und hat sie als DVD und CD aufgenommen.

Dann kam Christoph Werner, der Intendant des Puppentheaters in Halle, und fragte nach einem Stück. Zweimal schon hatte er mit Ragna Schirmer zusammengearbeitet. Zunächst entstand ein Stück über den Komponisten Maurice Ravel, Titel: "Konzert für eine taube Seele". Dann ein Stück über die Pianistin Clara Schumann – "Clara". Und das war dann die Idee: Komponist Ravel, Interpretin Schumann – was könnte als dritter Teil in dieser Reihe stehen? Antwort: Die Musik als solche! Und welche Musik wäre geeigneter als die Goldberg-Variationen von Bach!

Goldberg-Variationen: Ein Corona-Stück?

Im Zentrum des Stückes steht also die Musik. Ragna Schirmer spielt die Variationen live auf dem Klavier. In einem Bühnenbild, das wie der Weltraum aussieht. Der Mensch, als Puppe, taucht dazu auf. Spielt in einem Stück, das Szenen eines Lebens zeigt: Geburt, Kindheit, Lebenspläne, Alterslächerlichkeiten. Ein Stück ohne Worte. Dazu immer Einsamkeit und Nacht.

Goldberg-Variationen 6 min
Bildrechte: Anna Kolata
6 min

Die Goldberg-Variationen von Bach sind in die Musikgeschichte eingegangen. Über ihre Entstehungsgeschichte ist dennoch nur weniges bekannt. Claus Fischer über den aktuellen Stand in der Bach-Forschung.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 18.02.2022 18:00Uhr 06:09 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Einsamkeit erinnert natürlich an den Lockdown. An Isolation. Trotzdem sei diese Inszenierung im Puppentheater kein Corona-Stück. Das sei zu kurz gesprungen. So könnte man die Meinung der Theatermacher hier zusammenfassen. Andererseits – mit der Lockdown-Erfahrung im Gepäck würde der Zuschauer natürlich Dinge assoziieren, die es vor Corona nicht gab. Für Ragna Schirmer ist es die Erfahrung: "Ich bin vollkommen ohnmächtig, wenn eine größere Macht beschließt, dass nichts mehr so ist, wie ich es gerne hätte." Oder war so eine Erkenntnis doch schon vor 250 Jahren im Spiel, als Keyerslingk nicht schlafen konnte?

Goldberg-Variationen
Im Stück "Goldberg-Variationen" spielt die Pianistin Ragna Schirmer Bachs Kompositionen live. Bildrechte: Anna Kolata
Ragna Schirmer 8 min
Bildrechte: Maike Helbig

Informationen zum Stück

Puppentheater Halle: "Goldberg-Variationen – Ein Spiel für Ragna Schirmer und Puppen"
Regie: Christoph Werner

Es spielen: Ragna Schirmer a.G., Lars Frank, Ines Heinrich-Frank, Simon Buchegger

Neues Theater
Große Ulrichstraße 51
06108 Halle

Termine:
Freitag, 18. Februar 2022 (Premiere, Restkarten erhältlich)
Samstag, 19. Februar 2022 (ausverkauft)
Freitag, 25. Februar 2022 (ausverkauft)
Samstag, 26. Februar 2022 (ausverkauft)
Samstag, 5. März 2022, 20 Uhr, nt – Kammer (Restkarten erhältlich)
Mittwoch, 16. März 2022, 20 Uhr, nt – Kammer
Donnerstag, 17. März 2022, 20 Uhr, nt – Kammer
Sonntag, 17. April 2022, 20 Uhr, nt – Kammer

Informationen zur CD und DVD Johann Sebastian Bach "Goldberg-Variationen" (DVD + CD)
Pianistin: Ragna Schirmer
Label: Belvedere
LC34687
Erscheint am 4. März 2022
Preis: 26,28 Euro

Mehr zum Puppentheater Halle

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 18. Februar 2022 | 18:05 Uhr