Blütenpracht Chrysanthemen pflanzen, pflegen und überwintern

Chrysanthemum x grandiflorum syn.: Dendranthema x grandiflorum; Gartenchrysantheme, Winteraster, Herbstchrysantheme

Eine Frau steht in einem Garten. In der Hand hält sie einen kleinen Strauß aus Kräutern.
Bildrechte: MDR/Lisa-Marie Kaspar

Die farbenprächtigen Gartenchrysanthemen verwandeln den Herbst in ein rauschendes Farbenfest. Sie sind pflegeleicht, brauchen aber regelmäßig Dünger und Hilfe, um gut über den Winter zu kommen. Gärtnerin Brigitte Goss erklärt, wie das funktioniert.

eine lilafarbene Chrysanthemenblüte in Großaufnahme
Chrysanthemen bringen Farbe ins Beet. Die Blüten leuchten in gelb, orange, rosa oder lila. Bildrechte: MDR/Panthermedia

Auf einen Blick
Heimat Ostasien, China
Pflanzenfamilie Asteraceae
Wuchs 30 bis 50 cm im zweiten Jahr 100 bis 120 cm
Blütenfarbe weiß, gelb, rosa, purpur, orange, bronze
Blütezeit August - Oktober
Standort sonnig
Boden humos, nährstoffreich
Winterhart ja, aber nur bedingt, Abdeckung und Schutz sind nötig
Mehrjährig ja, wenn sie über den Winter kommen
Besonderheit Gartenchrysanthemen reagieren auf Temperatur. Kühle Nächte lösen den Blühreiz aus.

Farbenprächtig leuchten die Blüten der Gartenchrysanthemen in weiß, gelb, rosa, purpur, orange, bronze - auch dann noch, wenn fast alle anderen Blüten im Garten verschwunden sind. Gartenchrysanthemen sind im Gegensatz zu den Herbstchrysanthemen winterhart, allerdings nur, wenn die Pflanzen im Winter eher trocken stehen oder mit Laub und Reisig geschützt werden.

Standort und Pflege von Gartenchrysanthemen

Gartenchrysanthemen lieben einen humosen, nährstoffreichen Boden. Chrysanthemen sollten gleichmäßig feuchtgehalten werden und an einem sonnigen Platz stehen. Sind sie einmal zu trocken, werden die Blätter gelb. Chrysanthemen sind nährstoffbedürftig und die einzigen Pflanzen der Herbstsaison, denen einmal wöchentlich eine Gabe Flüssigdünger gut tut.

Gartenchrysanthemen reagieren auf Temperatur. Kühle Nächte lösen den Blühreiz aus. Fallen die Temperaturen schon sehr früh im Jahr, so ist mit einer Blüte ab August zu rechnen. Bleibt der Sommer durchgängig heiß, verzögert sich die Blüte bis in den Herbst.

Sind Gartenchrysanthemen winterhart?

Gartenbesitzer berichten von sehr unterschiedlichen Erfahrungen. Etwa ein Drittel dieser Chrysanthemen überstehen den Winter im Freien. Manche haben diese Stauden jahrelang, andere wiederum haben noch nie eine Chrysantheme über den Winter gebracht. Viele Faktoren scheinen eine Rolle zu spielen. Versuche haben gezeigt, dass einige frühe Sorten, die schon im August blühen, robuster sind. Späte Sorten zeigten hingegen eher Überwinterungsprobleme.

Diese Beobachtungen lassen sich auf viele andere Stauden übertragen. Prinzipiell gilt bei Herbstpflanzungen: Je später im Herbst Stauden blühen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie den ersten Winter überstehen. Es ist also empfehlenswert, die Herbstblüher im Frühjahr zu pflanzen. Gartenchrysanthemen werden aber im Herbst angeboten. Was ist zu tun?

Überwintern der Gartenchrysanthemen im ersten Jahr

Am besten überdauern die schönen Herbstblüher in einem frostfreien Winterquartier oder geschützt in einem unbeheizten Gewächshaus. Im Freien bringen Sie die Pflanzen am besten so bald wie möglich in die Erde. Schneiden Sie Verblühtes nicht zurück, denn das abgestorbene Pflanzenmaterial ist, zusammen mit mehreren Lagen Reisig, ein guter Winterschutz. Laub allein könnte die Chrysanthemen ersticken. In sehr feuchten Lagen haben die Herbstblüher überdies Schwierigkeiten bei der Überwinterung, da ihnen die Bodenfeuchtigkeit stark zusetzt und Wurzeln absterben.

Im nächsten Jahr können ab April die abgestorbenen Stiele mitsamt der Abdeckung entfernt werden. Die Chrysanthemen werden im Laufe des Sommers sicher höher als die Pflanzen, die Sie im Herbst gekauft haben. Mit einer ausreichenden Wasser- und Nährstoffversorgung wachsen im zweiten Jahr noch kräftigere Pflanzen heran.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 09. Oktober 2022 | 08:30 Uhr