Obst aus dem Garten Einen Pflaumenbaum pflanzen

(Prunus domestica)

Im Herbst ist ein guter Zeitpunkt einen Pflaumenbaum zu pflanzen. Der Boden ist wieder ausreichend feucht und der Obstbaum hat so schon über den Winter Zeit, Wurzeln zu bilden. Darauf sollten Sie beim Pflanzen achten.

Pflaume an einem jungen Pflaumenbaum
Im Herbst können Pflaumenbäume gepflanzt werden. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Pflaume, Zwetschge oder Mirabelle - Welcher Baum soll es sein?

Pflaume, Zwetschge, Reneklode und auch Mirabelle gehören alle zu den Pflaumen (Prunus domestica). Sie unterscheiden sich vor allem in der Verwendung. Die länglichen Zwetschgen können gut zu Mus oder auch für Knödel und Kuchen verarbeitet werden. Mirabellen und Pflaumen sind eher zum Naschen geeignet. Obstbaumexpertin Monika Möhler rät zu Zwetschgen, die sowohl genascht werden können, sich aber auch für die Verarbeitung zu Mus oder als Belag auf dem Kuchen eignet.

Achten Sie beim Kauf auf eine gute Qualität der Gehölze. In Baumschulen bekommen Sie erprobte Sorten und Bäume, die eine schöne Form haben, weil sie durch einen fachgerechten Schnitt schon erzogen wurden. Das spart später viel Arbeit bei der Pflege. Fragen Sie beim Kauf, ob die Pflaumensorte selbstbefruchtend ist. Manche Pflaumen benötigen eine Befruchtersorte in der Nähe des Standortes.

Kleine gelbe Früchte in einer grünen Kiste.
Auch Mirabellen gehören zu den Pflaumen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
    Reifezeit Verwendung Besonderheite
Frühe Sorten Katinka (Zwetschge) Ende Juli, Anfang August einkochen, backen, naschen
  Aprimira (gelbe Pflaume) August aprikosenähnlich

einkochen, backen, naschen
Späte Sorten Hauszwetschge September schmackhaft, robust

anfällig für den Scharka-Virus
  Presenta September süßes gelbes Fleisch

scharkaresistent
  Moni (Zwetschge) September scharkaresistent; einkochen, backen, naschen
  Franzi (Zweschge) September scharkaresistent; einkochen, backen, naschen

Die geeignete Unterlage für den Pflaumenbaum

Wie groß der Baum später einmal wird, bestimmt die Unterlage, auf der der Pflaumenbaum wächst. Obstbaumexpertin Monika Möhler empfiehlt die Unterlage Wangenheim. Sie wächst nicht so stark und man kann die Früchte später noch gut erreichen und ernten. Für eher trockene Standorte ist die Unterlage St. Julian A geeignet, die ebenfalls nicht so groß wird.

Einen Pflaumenbaum pflanzen

Pflaumenbäume bevorzugen einen sonnigen Standort. Da die Knospen sehr frostanfällig sind, ist ein geschützter Standort in der Nähe einer Mauer oder Hauswand von Vorteil. Was den Boden angeht, sind Pflaumen genügsam und unkompliziert, hier stellt die Pflaume keine besonderen Ansprüche. Nur Staunässe vertragen sie nicht. In Trockenzeiten sollten Pflaumenbäume gegossen werden, am besten in den Abendstunden. Reichern Sie beim Pflanzen des Baumes das Pflanzloch mit Humus an. Nach der Blüte hilft eine Mulchschicht, die Nährstoffe und Feuchtigkeit im Boden zu halten.

Schadbilder und Krankheiten

Der Scharka-Virus wird durch Blattläuse übertragen. Ist die Umgebung durchseucht und der Nachbar kämpft ebenfalls gegen den Scharka-Virus sollten Sie auf scharkaresistente Sorten zurückgreifen. Einen Befall durch den Scharka-Virus erkennt man an kreisförmigen Ringen auf den Blättern, die Früchte sind unregelmäßig und verkrüppelt. Sie fallen zu früh vom Baum und der Stein löst sich nicht vom Fruchtfleisch.  Gegen den Scharkavirus kann nichts unternommen werden. Die Pflanze sollte gerodet und entsorgt werden. Der Scharka-Virus ist meldepflichtig.

Apfel, Birne, Quitte, Pfirsich, Aprikose Kern- und Steinobst – Robuste Sorten vorgestellt

Sommer mit wechselhaftem Wetter fordern auch von den Pflanzen so einiges. Nicht überall fiel die Ernte im vergangenen Jahr gut aus. Doch es gibt einige Obstsorten, die sich behaupten konnten.

In einer grünen Obstkiste liegen orange-gelbe Pfiriche. Darauf liegt ein grünes Laubblatt auf dem steht: Benedictus.
Wer einen weiß-fleischigen Pfirsich sucht, kann auf 'Benedictus' zurückgreifen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
In einer grünen Obstkiste liegen orange-gelbe Pfiriche. Darauf liegt ein grünes Laubblatt auf dem steht: Benedictus.
Wer einen weiß-fleischigen Pfirsich sucht, kann auf 'Benedictus' zurückgreifen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
In einer grünen Obstkiste liegen orange-rote Früchte. Dahinter sind weitere gelbe Früchte in einer grünen Kiste zu erkennen.
'Red Haven' ist eine weitere robuste Pfirsich-Sorte. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Blick auf Obstkiste mit verschieden Obstsorten. Im Vordergrund sind orangene Früchte zu erkennen.
Auch 'Revita' hat sich in diesem Jahr als robust erwiesen. Diese Pfirsich-Sorte ist rosa gefüllt. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Kleine gelbe Früchte in einer grünen Kiste.
Bei den Mirabellen ist die Sorte 'Nancy-Mirabelle' der Favorit. Ihre Früchte können von August bis Mitte September geerntet werden. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Lila Früchte in einer grünen Kiste mit einem grünen Laubblatt.
Das Fruchtfleisch der Pflaume 'Jubiläum' ist sehr fest. Bei ihr gilt: Je mehr Sonne sie bekommt, umso besser schmeckt sie. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Lila-blaue Früchte mit grünem Laubblatt in einer grünen Kiste.
Ob Frost oder Hagel – 'Hanita' harrt aus. Sie zählt ebenfalls zu den robusten Pflaumen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Blick auf zahlreiche gelbe Früchte. Darauf liegt ein grünes Laubblatt auf dem steht: Aprimira.
Die 'Aprimira' ist eine Pflaumenkreuzung mit Anteilen der Mirabelle. Ihr Fleisch ist ganz gelb; ihre Früchte reifen nicht alle auf einmal, so dass sie nacheinander vom Baum genascht werden können. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Zahlreiche rote Äpfel liegen in einer grünen Kiste. Darauf lieg ein Laubblatt.
Sie sind klein, sie sind rund und fast mit einem Happs im Mund – zumindest, wenn der Apfel 'Cox Columnar' beizeiten geerntet wird. Wer ihn länger hängen lässt, bekommt auch größere Früchte. Diese Apfelsorte wächst als Säule mehrfach verzweigt. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Blick auf dicht beieinander stehende Obstkisten.
Diese Apfelsorte ist sogar für Allergiker geeignet. Die Eiweißzusammensetzung von 'Santana' ist anders als bei anderen Äpfel. Das macht die Sorte resistent gegen Schorf und bekömmlich für Allergiker. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
In einer grünen Obstkiste liegen vereinzelte Äpfel mit einem grünen Laubblatt. Darauf steht: Helios.
Ein weiterer robuster Apfel ist 'Helios'. Seine Früchte haben einen mildsüßen Geschmack. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Blick auf eine Obstkiste mit Äpfeln. Daneben und dahinter sind weitere Obstkisten zu erkennen.
'Retina' braucht als hochstämmiger Apfelbaum viel Platz. Doch auch für kleine Gärten gibt es den passenden Baum. Lassen Sie sich bei der Auswahl am besten in einer Baumschule beraten. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
In einer Kiste liegen Äpfel.
Zu den robusten Apfelsorten gehört auch 'Ahrista'. Das Aroma der Äpfel ist süß-säuerlich. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Alle (12) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 22. September 2019 | 08:30 Uhr

Auch der Pflaumenwickler kann zum Problem werden. Der Falter legt seine Eier auf Ästen, Blättern und Früchten ab. Schlüpfen die Larven, kriechen sie in die Früchte und ernähren sich von diesen. Haben sie sich sattgefressen, verlassen die Maden die Pflaumen, eine Teil verpuppt sich und entwickelt sich wieder zum Falter. Um eine erneute Ausbreitung zu verhindern, sollten befallene Pflaumen sofort  geerntet, aufgesammelt und entsorgt werden. Die Maden der zweiten Generation überwintern im Boden oder unter der Rinde. Hier hilft eine Folie auf der Baumscheibe. Auch ein Fanggürtel aus Wellpappe um den Stamm gewickelt, vermindert den Befall im kommenden Jahr.

Quelle: MDR Garten

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um Vier | 31. August 2022 | 17:00 Uhr