Pflegearme Präriestaude Gaura pflanzen und pflegen

weitere Namen: Prachtkerze

Wie kleine Feen tanzen die zarten, weißen Blüten der Gaura bei einem kleinen Windstoß über das Beet. Dem Garten verleihen sie so etwas Magisches – und brauchen dabei nicht einmal viel Pflege.

Weiße Blüten der Prachtkerze.
Trotz ihrer zarten Blüten ist Gaura sehr genügsam. Die Präriestaude, auch als Prachtkerze bekannt, blüht bis in den Spätherbst. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Auf einen Blick
Heimat südliches Nordamerika 
Pflanzenfamilie Nachtkerzengewächs
Wuchs filigran, locker, im Wind schwebend
Blüte ja; rosa, rot, weiß
Standort sonnig 
Boden durchlässig
Winterhart jein – verträgt keine Winternässe
Mehrjährig ja
Lebendauer drei Jahre
Besonderheiten Selbstaussaat

Pflege

Die Prachtkerze ist absolut pflegearm. Da sie inzwischen gut winterhart ist, kann sie in gut durchlässigen Böden problemlos im Winter im Beet verbleiben. In diesen Böden fließt das Wasser im Winter ab, so dass die Gaura vor Winternässe geschützt sein sollte.

Pampas-Gras und blühende Prachtkerze
Gaura, hier zusammen mit Pampas-Gras gepflanzt, lockern Staudenflächen auf. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Einmal im Jahr sollte die Gaura bodennah zurückgeschnitten werden. Der beste Zeitpunkt dafür ist nach der Blüte, die sich bis in den Oktober oder sogar November erstreckt. Falls Ihnen ein zusätzlicher Winterschutz lieber ist, können Sie die Pflanze nach dem Schnitt mit Fichtenreisig bedecken.

Die Gaura benötigt keinen Dünger und - bis auf extreme Hitzeperioden - auch keine zusätzliche Bewässerung. Wenn Sie die neuen Triebe der Prachtkerze im kommenden Mai stutzen, können Sie die Blütezeit verlängern.

Gaura pflanzen

Die Gaura ist sowohl für das Beet als auch für den Balkon geeignet. Pflanzen Sie die Prachtkerze möglichst im Frühjahr an einen sonnigen Standort. So hat die Präriestaude die Chance, die Saison über gut anzuwachsen. Ins Beet sollte die Gaura so tief gesetzt werden wie der Wurzelballen ist, in einem Abstand von 30 Zentimetern. Pro Quadratmeter können Sie sieben Prachtkerzen pflanzen.

Prachtkerze
Prachtkerzen blühen auch in einem matten Pink. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Achten Sie beim Pflanzen vor allem darauf, dass der Boden durchlässig ist. So können Sie die Gaura schon beim Pflanzen vor Winternässe schützen. Ist der Boden zu schwer, können Sie ihn mit Sand oder Kies im Pflanzloch auflockern.

Als Begleitpflanzen können Herbstastern, Eisenkraut (Verbene) oder Blutweiderich (Lythrum spec.) zu der Prachtkerze gesetzt werden.

Attraktive Farben Aster, Eisenkraut und Blauraute: Stauden mit blauen Blüten

Wer blaue Farbe in den Garten bringen möchte, kann sich hier umschauen und Anregungen holen. Wir zeigen Ihnen die Blüten schöner Herbststauden mit violetten und blauen Blüten.

Blüten von lila blühenden Astern.
Eine klassische Herbststaude ist die Aster. Es gibt sie in unterschiedlichen Wuchshöhen. Die Sorte 'Augenweide' wird nur 20 Zentimeter hoch. Sie eignet sich deshalb gut für Balkonkästen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Blüten von lila blühenden Astern.
Eine klassische Herbststaude ist die Aster. Es gibt sie in unterschiedlichen Wuchshöhen. Die Sorte 'Augenweide' wird nur 20 Zentimeter hoch. Sie eignet sich deshalb gut für Balkonkästen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Lila Blüten auf langen Stielen.
Herbststauden müssen erst im März zurückgeschnitten werden. Auch im Winter sehen die Samenstände noch schön aus. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Blaue gefüllte runde Blüten der Scabiosa Caucasica
Eine schöne Schnittblume ist die Scabiosa caucasica 'Gudrun'. Sie ist eine Züchtung des Erfurters Blumenzüchters Bruske. Im Juni bilden sich die ersten halbgefüllten Blüten. Später öffnen sie sich vollständig und blühen bis in den Oktober hinein. Für Schnittblumen sollten die Blumen verwendet werden, wenn sie noch nicht vollständig aufgeblüht sind. Die Blüten duften nach Maiglöckchen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Lila blühende Aster mit schmalen Blättern.
Auch extreme Trockenheit macht der wilden Herbstaster (Aster sedifolius) mit den schmalen Laubblättern nichts aus. Sie wird etwa 20 bis 25 Zentimeter hoch. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Staudenbeet mit vielen verschiedenen bunten Stauden.
Je nach Sorte werden Astern bis zu 1,50 Meter hoch. Wichtig ist, die Blüten im Herbst zu entfernen, da sich sonst die Samen im Garten weit verbreiten. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Neben einer Pflanze wachsen kleine Triebe in einem Blumentopf.
Beim Kauf sollten Astern grundständige Triebe ausgebildet haben. Sie vertragen den Frost gut und blühen in der nächsten Saison. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Lila Blüten auf langen Stielen.
Das Patagonische Eisenkraut blüht vom Juni bis zum Frost. Es passt wunderbar in Gräsergärten. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Rautenartige lange Blüten der Blauraute.
Auch die Blauraute (Perovskia) eignet sich für sehr trockene
Standorte. Die Staude hat einen starken pelargonienartigen Eigenduft. Auch sie blüht den ganzen Sommer lang bis in den Oktober hinein.
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Blüten von lila blühenden Astern.
Empfohlen wird, die herbstblühenden Stauden im Frühling zu pflanzen. Dann hat die Pflanze noch ihre ganze Kraft und kann besser anwachsen. Aber auch im Herbst ist das kein Problem. Dann weiß man gleich, welche Blütenfarbe die Pflanze hat und welche Höhe sie erreichen kann. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Alle (9) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 14. Oktober 2018 | 08:30 Uhr

Vermehrung

Prachtkerzen vermehren sich über Selbstaussaat. Wenn Sie nicht möchten, dass sie sich selbstständig im Beet ausbreiteten, müssen Sie die Samenstände rechtzeitig entfernen.

Außerdem kann die Gaura per Steckling vermehrt werden.

Verwendung

Prachtkerzen werden gern zur Auflockerung von Staudenflächen gepflanzt. Sie können als Insektenweide in den Garten gepflanzt werden.

Krankheiten

Die Gaura ist anfällig für Winternässe. Diese kann zur Fäulnis der Wurzeln führen. Mit durchlässiger Erde lässt sich vorbeugen. Schwere Böden sollte daher schon bei der Pflanzung aufgelockert werden. Dafür eignen sich Kies und Sand.

Quelle: Staudenexperte Uwe Schachschal vom egapark  Erfurt.

Mehr zu Stauden

Gespräch Rückblick Allgemein 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Im Herbst zieht Gärtnerin Brigitte Goss Bilanz: Womit hatte sie in dieser Saison besonders zu kämpfen, und welche Lehren nimmt sie mit für das kommende Gartenjahr?

MDR Garten So 16.10.2022 08:30Uhr 02:34 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 16. Oktober 2022 | 08:30 Uhr