Konzert Bruno Walter zum 60. Todestag

Bruno Walter zählt zu den bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. 1876 als Sohn einer deutsch-jüdischen Familie geboren, musste er Deutschland nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten verlassen. Er setzte sein musikalisches Schaffen in den USA fort und trat dort – längst ein Star – auch als Pianist und herausragender Komponist in Erscheinung. Bruno Walter starb am 17. Februar 1962.

Bruno Walter bei einer Orchesterprobe 1936 in Prag
Bruno Walter bei einer Orchesterprobe 1936 in Prag Bildrechte: imago/CTK Photo

Es gibt bedeutende Dirigenten, die sich auch als Komponisten versucht oder gar hervorgetan haben. Bei Leonard Bernstein etwa ließe sich gar nicht sagen, ob er zuerst Dirigent und auch Komponist war oder umgekehrt. Bei anderen ist das eindeutiger: Lorin Maazel, Michael Tilson-Thomas, Leonard Slatkin oder auch George Szell werden gewiss als bedeutende Dirigenten und weniger als Komponisten in Erinnerung bleiben. In den vergangenen Jahrhunderten war die scharfe Trennung zwischen der Tätigkeit des Komponierens und Dirigierens ohnehin eine Ausnahme. Und noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war es nicht ungewöhnlich, dass Dirigenten auch komponierten. Arturo Toscanini, Serge Koussevitzky, Felix Weingartner oder auch Wilhelm Furtwängler seien genannt.

Bruno Walter – Dirigent, Pianist und Komponist

Auch Bruno Walter komponierte in seinen frühen Jahren. Die Sinfonie in d-moll etwa schrieb er im Alter von einunddreißig Jahren – zu einer Zeit, in der er bereits Kapellmeister an der Wiener Hofoper war. 1933 musste Walter, der jüdischer Herkunft war, das Gewandhausorchester in Leipzig verlassen. Dort hatte er zuvor als Nachfolger von Wilhelm Furtwängler erfolgreich gewirkt. Er ging nach Wien. Aber auch dort konnte Walter nicht bleiben. Nach dem Anschluss Österreichs emigrierte er in die USA. Der Weg ins amerikanische Exil aber war für Bruno Walter kein Schritt ins Ungewisse.

Meine eigene Verpflanzung verlief ohne Krisen.

Bruno Walter

Kein Wunder, denn auch in den USA war Bruno Walter als Dirigent längst ein Star, weshalb ihm das Schicksal anderer Emigranten, die in der Fremde nicht Fuß zu fassen vermochten, erspart blieb. Am 17. Februar vor 60 Jahren starb der Dirigent und Komponist Bruno Walter in Beverly Hills.

MDR Klassik sendet zum 60. Todestag von Bruno Walter:
Sinfonie in d-Moll. Es spielt das NDR-Sinfonieorchester unter der Leitung von Leon Botstein. Musik Modern. Donnerstag, den 17. Februar 2022, 22.30 Uhr

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | 17. Februar 2022 | 22:30 Uhr

Meistgelesen bei MDR KLASSIK

MDR KLASSIK auf Social Media