Behind the Sound Hanns-Martin Rincker – Glockengießer

Die Glocke gehört in den Turm wie das Amen in die Kirche. Doch bis die Kolosse mit ihrem Klang Gottesdienste oder die Uhrzeit ankündigen, ist viel Arbeit und handwerkliches Geschick nötig. Hanns-Martin Rincker wurde in eine Dynastie von Glockengießern hineingeboren: Seit dem 16. Jahrhundert stellt seine Familie in ganz Europa Glocken her.

Ein Mann in Schutzkleidung vor einem Schmelzofen sowie der Schriftzug "Behind" 4 min
Bildrechte: MEDIEN360G

Eine Kirchengemeinde schmettert gottesfürchtige Lieder durch eine Industriehalle. Die Atmosphäre ist drückend, kleine Teilchen flimmern durch die Luft. Es riecht nach Asche, Staub und Gasen. Die Hitze eines riesigen Schmelzkessels und der darunter lodernden Flammen treiben einem bei nicht mal zehn Grad Außentemperatur Schweißperlen auf die Stirn. Hinter dem rund 50 Sänger starken Chor ziehen sich hochgewachsene, muskulöse Männer Helme und Handschuhe an und schreiten gemeinsam in Richtung des Kessels. Hanns-Martin Rincker läuft vornweg und blickt stolz in die Gießhalle, die sich vor ihm erstreckt.

Vom Kupfer zum Klang

Es ist unmöglich, nicht von der Stimmung des Moments ergriffen zu sein. Der Gesang, die Männer in ihren Rüstungen, genau so hätte diese Szene auch vor 800 Jahren stattfinden können. Die tosende Flamme erlischt, zehn Minuten lang bleiben mehrere Tonnen geschmolzenes Kupfer im Kessel heiß genug, um gegossen zu werden.

Hanns-Martin Rincker, Chef der Glockengießerei, richtet seine Worte an die Gläubigen aus Worms, die samt Dompropst zur Geburtsstunde ihrer neuen Glocken ins nordhessische Sinn gereist sind. Er erklärt Details seiner Arbeit, über die sich vermutlich noch nie einer seiner Zuhörer Gedanken gemacht hat. Man sieht die Ehrfurcht vor dem nahenden Moment in den Gesichtern aller Anwesenden. Der Pfarrer, die Gießer und die Gemeinde beten gemeinsam, dann fließen fünf Tonnen geschmolzenes Metall über einen Ausguss aus dem Kessel und verschwinden im Boden. Ein paar Tage später wird die Gießgrube ausgehoben, dann werden die Glocken freigelegt, poliert und getestet, um schließlich die nächsten Jahrhunderte an ihrem Bestimmungsort, der Domspitze in Worms, verbringen zu können.

Familiengeheimnisse

Der Gusstag ist zweifellos der Höhepunkt im Fertigungsprozess einer Glocke. Kerzen stehen in der Gießgrube, damit austretende Gase gleich entzündet werden und nicht später verpuffen, was das frisch gegossene, tonnenschwere Instrument zerstören würde. Gänsehautgarantie, sowohl bei den Zuschauern als auch bei den Glockengießern, für die jeder Guss immer wieder etwas Besonderes ist.

Der eigentliche Bau der Glocke findet jedoch vorher statt: Die Glocke wird skizziert, die Tonhöhe festgelegt und ein Holzgerippe gefertigt, auf dem dann die Glockenform gemauert und mit Lehm überzogen wird. Diese Arbeitsschritte sind seit Beginn der Glockengießertradition unverändert. In der Erstellung der Holzschablone, dem Errechnen, Aufzeichnen und Einritzen liegt das noch nie preisgegebene Familienwissen der Rinckers. Es ist zwingend nötig, um einen tonnenschweren Koloss so zu konstruieren, dass der Glockenschlag am Ende auf einen sechzehntel Halbton genau klingt.  

Handwerk mit Tradition

Mehrmals im Monat steigt der Glockengießer in hitzebeständiger Schutzkleidung gemeinsam mit seinen Kollegen in die Gießgrube, um das zu tun, was schon sein Urgroßvater und dessen Urgroßväter taten: hochpräzise, tonnenschwere Musikinstrumente fertigen. Damit ist die Gießerei aus Nordhessen fast alleine in Deutschland. Die Konkurrenz lässt sich an einer Hand abzählen. Keine Glockengießerei in Europa blickt auf eine so lange Familientradition zurück wie die Rinckers. Wenn der Neffe des Glockengießers das Geschäft in ein paar Jahren übernimmt, führt er den Betrieb in 14. Generation.

Warum ausgerechnet seine Familie übrig geblieben ist aus so vielen, die dieses Handwerk im Laufe der Jahrhunderte beherrscht haben, dafür macht der gläubige Hanns-Martin Rincker längst nicht nur Glück und männliche Nachfahren, sondern auch den Segen Gottes verantwortlich.

Bildergalerie Behind the Sound: Hanns-Martin Rincker – Glockengießer

Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Hanns-Martin Rincker in seiner Glockengießerei
Bildrechte: MEDIEN360G
Alle (10) Bilder anzeigen