Behind the Sound Bernd Müller – Motor-Sounddesigner bei Porsche

Damit Luxusautos nach Power klingen, stecken die Firmen viel Geld in den richtigen Klang ihrer Schmuckstücke. Statt Klappern und Pochen setzen Hersteller und Kunden auf satten Motorensound – und den kann man entwickeln. Bernd Müller beschäftigt sich beim Autohersteller Porsche mit den geliebten und unerwünschten Sounds der Luxusmarke.

Nichts an einem modernen Auto wird dem Zufall überlassen. Das, was man sieht und fühlt, Lack, schöne Nähte, teures Leder und qualitative Haptik genauso wenig, wie das, was man hört. Und an einem Auto hört man einfach alles. Den Motor und seine verschiedensten Klänge, den Auspuff, klappernde, wackelnde, zischende und pfeifende Geräusche, die Reifen, den Fahrtwind, Türen, Fenster, Spoiler, Blinker und so weiter und so fort.

Vier Jahre Soundtüftelei an nur einem Modell

Kein Geräusch, das ein Auto von selbst macht oder das zum Beispiel durch das Anfassen von Teilen oder den vorbeiziehenden Wind entsteht, bleibt in der Entwicklung eines neuen Modells unbeachtet. Rund fünf Prozent der Entwicklungskosten werden im Sounddesign ausgegeben, einem Bereich der Kfz-Technik, den es erst seit den 1980er Jahren gibt. Heutzutage begleitet das Soundengineering, so der eigentlich richtige Begriff, den etwa vier Jahre langen Prozess von der ersten Idee bis zur Markteinführung eines Modells.

Bernd Müller findet den Begriff Soundengineering wesentlich passender für das, was er macht. Er denkt sich keine neuen Klänge aus, sondern misst, erforscht und bearbeitet Geräusche, die irgendwo am Auto entstehen. Hauptsächlich kümmert der studierte Maschinenbauer mit der Fachrichtung Fahrzeugtechnik sich um den Motorensound, den akustischen Kern der Marke Porsche.

Errechnete Gänsehaut

Feurig, energiegeladen und nicht zu bändigen klingt der Porsche Carrera 911 GTS, der gerade auf seinem Prüfstand steht. Bernd Müller beschleunigt das Fahrzeug im sogenannten Volllast-Durchlauf mit maximaler Kraft in höchste Drehzahlbereiche. Der dabei entstehende Motorensound vermittelt ein derartiges Gefühl von Kraft, das man denken könnte, der Porsche reiße gleich aus dem Prüfstand aus.

In diesem Getöse, dass jedes Motorsport-Herz bis zur Leistungsgrenze schlagen lassen würde, sitzt Bernd Müller kühl und fast unbeteiligt auf dem Fahrersitz, beschleunigt, schaltet und blickt aus dem Fenster auf Leistungsdiagramme, die in Echtzeit auf einem Bildschirm an der Wand angezeigt werden. Was bei den späteren Besitzern und Liebhabern Gänsehaut auslöst und der emotionale Grund für die Verbindung zur Marke ist, wird im Entwicklungszentrum in Weissach nüchtern und hochprofessionell betrachtet, errechnet und umgesetzt.

Geliebte und unerwünschte Klänge

Nach dem Ausschalten des Motors hört man in dem beinahe schalltoten Raum fast nichts mehr. Alles, was man sagt, wird von riesigen Schallabsorbern an der Wand verschluckt: kein Hall, kein Echo, staubtrockener Klang. Genau diese geräuschlose Kulisse brauchen Bernd Müller und seine Kollegen, um die verschiedensten Klänge eines Modells genau vermessen zu können. Für verschiedene Abhörpositionen gibt es genaue Messentfernungen, denn die Mikrofone müssen immer gleich stehen, um die Tests vergleichbar zu halten. Außen am Fahrzeug machen besonders Ansaug- und Abgasanlage, das, was man am Ende neben dem klassischen 6-Zylinder-Boxermotor zu hören bekommt.

Wer im Auto sitzt, soll aber längst nicht alles hören. Einige Motorengeräusche sollen bewusst im Innenraum hörbar sein, um den Insassen zu vermitteln, in welchem Auto sie gerade sind. Wind- und Abrollgeräusche der Reifen gilt es allerdings fern zu halten. Neben Bernd Müller, der auf dem Prüfstand Mikrofone auf beiden Ohren hat, sitzt eine Puppe auf dem Beifahrersitz, die die gleichen akustischen Eigenschaften hat wie ein menschlicher Körper. In den Ohrmuscheln dieser Puppe sind ebenfalls Mikrofone verbaut, die bei jedem Test aufzeichnen können, wie der Innenraum des Fahrzeugs klingt.

Die aufgenommenen Geräusche hört Bernd Müller in einem separaten Tonstudio ab. Klingt alles so, wie es geplant war? Massive Beschleunigungsgeräusche eines Sportwagens krachen aus riesigen schwarzen Lautsprechern aus einer kleinen Manufaktur im sächsischen Geithain...

Bildergalerie Behind the Sound: Bernd Müller – Motor-Sounddesigner bei Porsche

Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Bernd Müller in der Porsche-Tonkabine
Bildrechte: MEDIEN360G
Alle (10) Bilder anzeigen