Sachsen-Anhalt Ein Verein hilft Menschen mit Behinderung aus anderen Ländern

Menschen mit Migrationsgeschichte und Behinderung
Bildrechte: MDR/Daniel Tautz

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt gibt es den Verein: LAMSA.
Das ist das kurze Wort für:
Landes-Netzwerk Migranten-Organisationen Sachsen-Anhalt.
Der Verein macht seit dem Sommer vom Jahr 2021
ein besonderes Projekt.
Es heißt: Migration und Inklusion in Sachsen-Anhalt.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Do 19.05.2022 15:09Uhr 01:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2033854.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Zu dem Projekt gehören 3 verschiedene Beratungs-Stellen dazu.
Diese Beratungs-Stellen sind in den Städten:
    • Halle,
    • Magdeburg
    • und Dessau.
Dort gibt es Beratung und Hilfe
für Menschen mit Behinderung aus anderen Ländern.

Der Chef vom Verein LAMSA hat über das Projekt gesprochen

Der Chef vom Verein LAMSA heißt: Mamad Mohamad.
Er hat gesagt:
Behinderungen sind ein Tabu-Thema.
Das bedeutet: Viele Menschen sprechen nicht darüber.
Der Verein LAMSA will etwas dagegen tun.
Denn Menschen mit Behinderung brauchen mehr Hilfe.

Vielleicht geht das Projekt noch länger weiter

Das Projekt mit den Beratungs-Stellen dauert noch
bis zum Sommer vom Jahr 2023.
Bis jetzt weiß noch kein Mensch:
Ob es nach 2023 noch weiter geht.
Aber der Verein LAMSA will das Projekt gerne weiter-machen:
Weil viele Menschen mit Behinderung aus anderen Ländern
schnell Hilfe brauchen.
Das sind zum Beispiel auch Menschen mit Behinderung
aus dem Land: Ukraine.
Dort ist seit einiger Zeit ein Krieg.
Deshalb fliehen viele Menschen aus der Ukraine nach Deutschland.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
SACHSEN-ANHALT HEUTE | 24. Mai 2022 | 19:00 Uhr