Für Fitness-Studios ist es schwer in der Corona-Krise

Denn viele Menschen wollen keine Mitglieder mehr
im Fitness-Studio sein.

Geräte in einem Fitnessstudio
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wegen der Corona-Krise gab es einen langen Lockdown.
Und es gab viele strenge Corona-Regeln.
Das war vom letzten Herbst bis zum Frühling.
Alle Fitness-Studios mussten in dieser Zeit zu-machen.
Das bedeutet:
Dort konnte kein Mensch Sport machen.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Mo 23.08.2021 15:51Uhr 01:32 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1818386.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Für die Fitness-Studios war das sehr schwierig.
Denn sehr viele Menschen waren Mitglieder im Fitness-Studio.
Sie haben jeden Monat Geld bezahlt:
Damit sie im Fitness-Studio Sport machen können.
Aber im Lockdown wollten viele Menschen keine Mitglieder mehr sein.
Und es kamen auch keine neuen Mitglieder dazu.
Also haben die Fitness-Studios weniger Geld bekommen.

Es gibt den großen Verein:
Arbeitgeber-Verband
deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen.
Viele Fitness-Studios machen in dem Verein mit.
Der Verein denkt:
Vielleicht gibt es bald wieder
strenge Corona-Regeln für die Fitness-Studios.
Dann müssen Menschen ohne Corona-Impfung
vielleicht immer einen Corona-Test machen:
Wenn sie ins Fitness-Studio gehen wollen.
Ab Oktober müssen die Menschen die Corona-Tests
selber bezahlen.
Aber vielleicht ist das den Menschen zu teuer.
Dann wollen sie vielleicht nicht mehr
Mitglied im Fitness-Studio sein.
Das bedeutet:
Die Fitness-Studios verdienen weiter nur wenig Geld.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 22. August 2021 | 09:00 Uhr