Sachsen-Anhalt In Halle hat ein Mann mit einem Luft-Gewehr auf die Moschee geschossen

Am Sonntag hat ein Mann
auf eine Moschee geschossen.
Das hat er aus seiner Wohnung gemacht.

Ein Polizist steht vor dem islamischen Kulturzentrum Halle/Saale.
Bildrechte: dpa

Der Mann wohnt gegenüber von der Moschee.
Dort hat er eine Wohnung in einem Mehrfamilien-Haus.
Er hat aus dem Fenster von der Wohnung
auf die Moschee geschossen.
Dafür hat er ein Luft-Gewehr benutzt.
2 Menschen haben das gesehen.
Sie haben dann die Polizei gerufen.

Leichte Sprache im Podcast hören
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Mo 24.01.2022 15:04Uhr 01:48 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1940992.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Polizei hat die Wohnung von dem Mann durchsucht.
Dabei hat sie:

Die Polizei hat dann den Staats-Schutz gerufen.
Der Staats-Schutz muss jetzt heraus-finden:
Ob der Mann mit einem politischen Hintergrund
auf die Moschee geschossen hat.

Kein Mensch wurde verletzt

Die Polizei hat dazu gesagt:
Der Mann ist 55 Jahre alt.
Er hat bis jetzt keine Straftaten
mit einem politischen Hintergrund begangen.

Der Mann hat keinen Menschen verletzt:
Als er auf die Moschee geschossen hat.
Und er hat auch nichts an der Moschee kaputt-gemacht.
Er hat nur eine Fensterbank getroffen.

Es wurde schon einmal auf die Moschee geschossen

Schon im Jahr 2018 hat ein unbekannter Mensch
mehrere Male:

  •     Auf die Moschee
  •     und auf andere Menschen geschossen.

Die Polizei hat dazu gesagt:
Wahrscheinlich war das ein Mensch
aus einem Haus in der Nähe.
Und er hat ein Luft-Gewehr benutzt.

Die Polizei konnte im Jahr 2018 nicht heraus-finden:
Wer geschossen hat.
Aber vielleicht war es der Mann:
Der auch am Sonntag auf die Moschee geschossen hat.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 24. Januar 2022 | 07:30 Uhr

Hier können Sie diese Nachricht auch in schwerer Sprache lesen: