In Sachsen hat jetzt auch ein Mensch die Mutation vom Corona-Virus

Epidemische Viruspartikel, Konzeptgrafik
Bildrechte: imago images/Panthermedia

In Groß-Britannien gibt es seit einigen Wochen
eine Mutation vom Corona-Virus.
Dort haben sich auch schon viele Menschen
mit dieser Mutation angesteckt.

Jetzt hat das Gesundheits-Ministerium in Sachsen gesagt:
Ein Mensch aus Dresden war in Groß-Britannien.
Dort hat er sich mit der Mutation vom Corona-Virus angesteckt.
Dann ist er nach Dresden zurück-gekommen.

Der Mensch ist jetzt in Quarantäne

Dresden ist eine Stadt in dem Bundes-Land Sachsen.
Dort ist der Mensch jetzt in Quarantäne.
Das Gesundheits-Amt von Dresden betreut den kranken Menschen.
Und das Gesundheits-Amt hat gesagt:
Die anderen Menschen in Dresden werden sich wahrscheinlich
nicht mit der Mutation vom Corona-Virus anstecken.
Weil der Mensch schnell in Quarantäne gegangen ist.

Das wissen die Forscher über die Mutation:

Die Mutation verbreitet sich schneller als das normale Corona-Virus.
Das bedeutet:
Die Menschen können sich schneller damit anstecken.
Aber wenn ein Mensch die Mutation vom Corona-Virus hat:
Dann wird er wahrscheinlich nicht so sehr krank.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSENSPIEGEL | 07.01.2021 | 19:00 Uhr