2 Corona-Test-Zentren in Leipzig hatten eine Sicherheits-Lücke

Seit einiger Zeit gibt es viele Corona-Test-Zentren.
Dort können die Menschen einen Corona-Test machen.
Dafür müssen sie einige persönliche Daten
an die Corona-Test-Zentren geben.
Später können die Menschen dann im Internet lesen:
Was bei ihrem Corona-Test heraus-gekommen ist.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Fr 09.04.2021 12:45Uhr 02:23 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1710432.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Aber eine Gruppe von Fach-Leuten für Computer
hat jetzt heraus-gefunden:
Bei einigen Corona-Test-Zentren gab es eine Sicherheits-Lücke.
Das waren auch 2 Corona-Test-Zentren in der Stadt: Leipzig.

Die Gruppe von Fach-Leuten heißt: zerforschung.
Sie hat gesagt:
Wegen der Sicherheits-Lücke
waren die persönlichen Daten von 17 tausend Menschen im Internet.
Zum Beispiel:
    • Die Namen,
    • die Adressen,
    • die Telefon-Nummern
    • und die E-Mail-Adressen.
Und bei vielen Menschen stand sogar im Internet:
Was bei ihrem Corona-Test heraus-gekommen ist.
Alle Menschen konnten diese persönlichen Daten lesen.

Die Chefs von den 2 Corona-Test-Zentren in Leipzig haben dazu gesagt:
Wir haben die Sicherheits-Lücke geschlossen.
Das bedeutet:
Jetzt gibt es die Sicherheits-Lücke nicht mehr.
Und kein Mensch kann noch die persönlichen Daten im Internet lesen.

Die Chefs müssen den Menschen jetzt Bescheid sagen:
Dass ihre persönlichen Daten im Internet waren.
Deshalb bekommen viele Menschen bald einen Brief.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR AKTUELL | 09. April 2021 | 06:05 Uhr