Die Schüler finden es nicht gut: Dass sich manche Menschen nicht impfen lassen

Eine Schülerin sitzt mit ihrer Maske neben ihrem Etui, das auf ihrem Tisch in der Klasse 5a an der Gesamtschule in Münster liegt. Nach rund sechs Wochen Sommerferien starteten in Nordrhein-Westfalen Schülerinnen und Schüler am Mittwoch, 18.08.2021, ins neue Schuljahr - bereits zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen.
Bildrechte: dpa

Seit Donnerstag gibt es ein großes Treffen
von Schüler-Vertretungen aus ganz Deutschland.
Das Treffen heißt: Bundes-Schüler-Konferenz.
Und es ist in der Stadt Erfurt.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Ein Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Fr 12.11.2021 13:12Uhr 01:17 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1883118.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dario Schramm ist der General-Sekretär
von der Bundes-Schüler-Konferenz.
Er hat gesagt:
Manche Menschen wollen sich nicht
gegen das Corona-Virus impfen lassen.
Viele Schüler finden das nicht gut.

Wegen dem Corona-Virus können die Schüler
schon lange viele Sachen nicht machen.
Zum Beispiel:
Zu großen Veranstaltungen gehen.
Denn dort können sie sich selbst und andere Menschen
leicht mit dem Corona-Virus anstecken.
Erst wenn viele Menschen ge-impft sind:
Dann können wieder viele Sachen gemacht werden.

Es ist gut:
Dass es die Impfung gegen das Corona-Virus gibt.
Das sollen jetzt auch viele Menschen nutzen.
Das bedeutet:
Sie sollen sich impfen lassen.
Das ist gut für alle Menschen.
Auch für die jungen Menschen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 11. November 2021 | 10:00 Uhr