In Mitteldeutschland gibt es immer weniger Intensiv-Pflege-Kräfte

Ärzte und Pflegekräfte betreuen Patienten in einem der Behandlungszimmer der Intensivstation in der Universitätsmedizin Rostock
Bildrechte: dpa

In Deutschland bekommen immer mehr Menschen das Corona-Virus.
Und immer mehr Menschen werden davon sehr schlimm krank.
Sie müssen dann in den Intensiv-Stationen behandelt werden.
Dort kümmern sich Intensiv-Pflege-Kräfte um die Menschen.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Mo 08.11.2021 14:11Uhr 01:22 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1880344.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Gruppe DIVI macht sich für die Intensiv-Pflege-Kräfte stark.
Jetzt hat die DIVI gesagt:
Es gibt immer weniger Intensiv-Pflege-Kräfte.
Das ist auch in Mittel-Deutschland so.

Deshalb gibt es immer weniger Intensiv-Pflege-Kräfte:

Seit fast 2 Jahren gibt es das Corona-Virus.
Deshalb sind viele Menschen sehr schlimm krank.
Das bedeutet:
Die Intensiv-Pflege-Kräfte müssen sich um viele Menschen kümmern.
Dafür brauchen sie viel Kraft.
Und sie müssen sehr viel arbeiten.

Immer mehr Intensiv-Pflege-Kräfte
können jetzt aber nicht mehr weiter-arbeiten:
Weil sie keine Kraft mehr haben.
Oder weil sie selbst krank geworden sind.
Deshalb hören viele Intensiv-Pflege-Kräfte mit ihrer Arbeit auf.
Oder sie arbeiten nicht mehr so viel.

Das kann noch passieren:

Wenn es noch weniger Intensiv-Pflege-Kräfte gibt:
Dann können sie sich vielleicht nicht mehr
um alle Menschen kümmern.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR AKTUELL RADIO | 29. August 2021 | 22:00 Uhr