Mittel-Deutschland Die Land-Kreise in Mittel-Deutschland machen etwas gegen die Wasser-Knappheit

Ein Mann bewässert Pflanzen und Sträucher, die vor einem Jahr gepflanzt worden sind.
Bildrechte: dpa

Die Sommer in Deutschland werden immer wärmer.
Und es regnet immer weniger.
Für die Umwelt ist das sehr schlecht.

Leichte Sprache im Podcast hören 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

MDR FERNSEHEN Do 19.05.2022 15:09Uhr 02:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2033862.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Auch im Bundes-Land Sachsen-Anhalt
geht es der Umwelt sehr schlecht:
Weil es im Sommer nur sehr wenig geregnet hat.
Zum Beispiel im Sommer:
    • Vom Jahr 2019
    • und vom Jahr 2020.

Deshalb gibt es in einigen Bundes-Ländern
von Mittel-Deutschland eine Wasser-Knappheit.
Das ist auch in Sachsen so.

Immer mehr Land-Kreise
wollen etwas gegen die Wasser-Knappheit tun

Die Land-Kreise machen zum Beispiel Regeln dafür:
    • Wann Wasser aus den Flüssen genommen werden darf.
    • Wie viel Wasser aus den Flüssen genommen werden darf.
    • Und wofür die Menschen das Wasser nehmen dürfen.
      Zum Beispiel: Um Bäume und Pflanzen zu gießen.

Jörg Rechenberg arbeitet im Umwelt-Bundes-Amt.
Er ist Chef von der Abteilung: Wasser und Boden.
Er hat gesagt:
Die Wasser-Ämter müssen sich darum kümmern:
    • Alle Menschen müssen genug Trink-Wasser haben.
    • Bäume und Pflanzen müssen genug Wasser bekommen.
    • Und in den Seen und Flüssen muss es genug Wasser geben.
      Denn dort gibt es viele Pflanzen und Tiere.
      Sie brauchen das Wasser:
      Damit sie gut leben können.

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt
gibt es manchmal ein Wasser-Entnahme-Verbot

Heinz-Lothar Theel ist der Chef
vom Land-Kreis-Tag von Sachsen-Anhalt.
Er hat gesagt:
In Sachsen-Anhalt geht es der Umwelt sehr schlecht.
Denn dort ist die Wasser-Knappheit besonders groß.
Deshalb wird das Grundwasser genau be-obachtet.
Das machen verschiedene Fach-Leute.

Wenn das Grundwasser zu niedrig ist:
Dann gibt es ein Wasser-Entnahme-Verbot.
Das bedeutet:
    • Aus Flüssen
    • Bächen
    • und Seen
dürfen die Menschen kein Wasser nehmen.
      Zum Beispiel:
       • Um Pflanzen im Garten zu gießen.
       • Oder die Felder zu bewässern.

Im Landkreis Bautzen gibt es seit dem Jahr 2019 ein Pump-Verbot

Das bedeutet:
Die Menschen dürfen kein Wasser aus Seen und Flüssen pumpen.
Wenn sie es doch machen:
Dann müssen sie vielleicht ein Bußgeld bezahlen.

Damit das nicht passiert:
Soll es viele Gespräche geben.
Fach-Leute wollen den Menschen erklären:
    • Warum Wasser so wichtig ist.
    • Und wie die Menschen der Umwelt helfen können:
      Wenn sie Wasser sparen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR AKTUELL RADIO | 19. Mai 2022 | 06:00 Uhr