In Sachsen-Anhalt arbeiten weniger Menschen in der Gastrononie

Kellnerin bedient Gäste im Freisitz
Bildrechte: imago images/Westend61

In der Corona-Krise konnten viele Menschen nicht arbeiten.
Weil zum Beispiel:
    • Die Restaurants
    • und die Cafés
zu-machen mussten.
Dadurch haben viele Menschen weniger Geld verdient.
Oder sie haben gar kein Geld verdient.
Das war auch im Bundes-Land Sachsen-Anhalt so.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Mi 22.09.2021 13:16Uhr 01:31 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1842246.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Jetzt gibt es einen besonderen Bericht.
In dem Bericht ist auf-geschrieben:
    • Wie es dem Tourismus in Sachsen-Anhalt geht.
      Zum Beispiel:
      Wie viele Menschen
      in ihrem Urlaub nach Sachsen-Anhalt gekommen sind.
    • Und wie es der Gastronomie in Sachsen-Anhalt geht.
      Zum Beispiel:
       Wie viele Menschen
      noch einen Arbeits-Platz in einem Restaurant haben.

Der Sparkassen-Verband von Ost-Deutschland
hat den Bericht geschrieben.

Nicht mehr so viele Menschen
haben einen Arbeits-Platz in einem Restaurant.
Oder in einem Café.
Denn die Menschen haben sich einen anderen Arbeits-Platz gesucht:
Als alle Restaurants und Cafés zu-machen mussten.
Und nur wenige Menschen machen dort eine Ausbildung.

Deshalb will Sachsen-Anhalt einige Sachen dafür machen:
Dass neue Mitarbeiter für die Restaurants
aus anderen Ländern nach Deutschland kommen.
Das hat der Wirtschafts-Minister Sven Schulze gesagt.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/am-morgen-zweiundzwanzigster-september-tourismus-fachkraefte-ausland100.html