In der Stadt Halle gibt es einen Impf-Skandal

Bernd Wiegand
Bildrechte: dpa

Die Menschen in Deutschland
können sich gegen das Corona-Virus impfen lassen.
Aber es gibt noch nicht für alle Menschen den Impf-Stoff.
Deshalb gibt es eine Impf-Verordnung.
In der Impf-Verodnung steht zum Beispiel:
Dass zuerst sehr alte Menschen ge-impft werden.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Fr 19.02.2021 09:36Uhr 02:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1672084.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Vor einigen Tagen hat die Presse berichtet:
Dass Bernd Wiegand ge-impft worden ist.
Er ist der Ober-Bürger-Meister von der Stadt Halle.
Aber Bernd Wiegand durfte noch nicht ge-impft werden.
Denn er ist noch nicht so alt.
Viele Menschen haben sich darüber sehr ge-ärgert.
Deshalb ist das ein Impf-Skandal.

Außerdem hat Bernd Wiegand gelogen.
Er hat vor einigen Tagen gesagt:
Wir hatten noch einige Spritzen mit Impf-Stoff übrig.
Damit haben wir verschiedene Menschen ge-impft.
Zum Beispiel:
    • Menschen, die beim Katastrophen-Schutz arbeiten
    • und manche Stadt-Räte.
Diese Menschen wurden von einem Zufalls-Generator bestimmt.

Jetzt hat Bernd Wiegand zugegeben:
Dass er nicht die Wahrheit gesagt hat.
Am Mittwoch hat er dem Stadt-Rat erzählt:
Die Menschen wurden nicht von einem Zufalls-Generator bestimmt.
Sondern sie wurden nach dem 6-Augen-Prinzip aus-gesucht.
Das bedeutet zum Beispiel:
Mitarbeiter von einem Amt haben eine Liste gemacht.
Darauf standen die Menschen,
die vielleicht ge-impft werden sollten.
Weil noch Impfstoff übrig war.

1 anderer Mitarbeiter hat sich diese Liste dann angeguckt.
Er hat gesagt: Die Liste ist gut.
Dann wurden die Menschen auf der Liste ge-impft.
Das waren:
    • Die Menschen vom Katastrophen-Schutz
    • und die Stadt-Räte.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 17. Februar 2021 | 20:00 Uhr