Sachsen-Anhalt In Halle gibt es immer mehr Raub-Überfälle auf Jugendliche

Geballte Fäuste
Bildrechte: imago images / vmd-images

Halle ist eine Stadt im Bundes-Land Sachsen-Anhalt.
Die Polizei hat jetzt gesagt:
Seit 2 Jahren gibt es immer mehr Raub-Überfälle in Halle.
Dabei werden Jugendliche aus-geraubt.
Im Monat Januar vom Jahr 2022 hat es zum Beispiel
schon 7 Raub-Überfälle gegeben.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Fr 04.02.2022 14:25Uhr 02:03 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1950468.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Polizei hat gesagt:
Bei den verschiedenen Raub-Überfällen sind viele Dinge immer gleich.
Zum Beispiel:
    • Es gibt bestimmte Orte in Halle:
      Wo die Raub-Überfälle besonders oft passieren.
    • Die Raub-Überfälle sind fast immer am Abend oder in der Nacht.
    • Die Opfer sind immer Jugendliche:
      Die allein durch die Stadt laufen.
    • Und die Täter sind oft männliche Jugendliche.
      Sie sind oft genauso alt wie die Opfer.

Bei den verschiedenen Raub-Überfällen werden besonders oft
diese Sachen gestohlen:
    • Smart-Phones,
    • Kopfhörer
    • und teure Kleidung.

Ein Beispiel

Im Januar hat es einen Raub-Überfall
in der Innen-Stadt von Halle gegeben.
Der Täter ist 16 Jahre alt.
Er hat 2 Jugendliche bedroht.
Sie mussten ihm dann diese Sachen geben:
    • Ihr Geld
    • und verschiedene Wert-Gegenstände.
Der Täter ist dann mit der Straßen-Bahn weg-gefahren.
Aber die Polizei hat ihn gefunden.

Darum gibt es vielleicht immer mehr Raub-Überfälle

Die Polizei hat gesagt:
Manche Jugendliche sind besonders benachteiligt.
Vielleicht machen sie deshalb Raub-Überfälle.
Und wegen der Corona-Pandemie
sind viele Freizeit-Anlagen geschlossen.
Manche Jugendliche fühlen sich deshalb vielleicht sehr schlecht.
Vielleicht machen sie auch deshalb manchmal Raub-Überfälle.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 03. Februar 2022 | 12:00 Uhr

Hier können Sie diese Nachricht auch in schwerer Sprache lesen: