In Sachsen gibt es bald keine Impf-Reihenfolge in Arzt-Praxen mehr

Eine Spritze mit dem Impfstoff Moderna wird in den Impfräumen des Modellprojekts "Betriebliches Impfen KRTIS" bei Berlin-Chemie aufgezogen.
Bildrechte: dpa

Viele Menschen in Deutschland
sind schon gegen das Corona-Virus ge-impft.
Dafür gibt es eine bestimmte Impf-Reihenfolge.
Diese Impf-Reihenfolge hat 5 Gruppen.
Zuerst wurden Menschen ge-impft,
die zur Gruppe 1. gehören.
Das waren zum Beispiel:
    • Ältere Menschen,
    • Menschen in Pflege-Heimen,
    • Mitarbeiter von Intensiv-Stationen
    • und Mitarbeiter von Rettungs-Diensten.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Fr 14.05.2021 12:52Uhr 01:46 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1738048.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Danach wurden die Menschen aus der Gruppe 2 ge-impft.
Das waren zum Beispiel:
    • Menschen, die 70 bis 80 Jahre alt sind,
    • Menschen mit Down-Syndrom
    • oder Menschen mit der Krankheit Demenz.
Dann gibt es noch die Gruppen 3 bis 5
Das bedeutet:
Die Menschen sollen alle
in einer bestimmten Reihenfolge nach-einander ge-impft werden.

Am Donnerstag hat das Gesundheits-Ministerium
vom Bundes-Land Sachsen der Presse gesagt:
In den Arzt-Praxen von Sachsen
wird es bald keine Impf-Reihenfolge mehr geben.
Das soll ab dem 24. Mai so sein.
Das ist aber nur in den Arzt-Praxen so.
Die Impf-Zentren müssen sich weiter an die Impf-Reihenfolge halten.

Für den Impf-Stoff Astrazeneca gibt es schon seit einiger Zeit
keine Impf-Reihenfolge mehr.
Das ist schon seit Ende vom Monat April so.
Und das soll bald auch für den Impf-Stoff
von Johnsen und Johnsen so sein.
Das hat Petra Köpping der Presse gesagt.
Sie ist die Gesundheits-Ministerin von Sachsen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 13. Mai 2021 | 18:00 Uhr