Nach einer Demo von Quer-Denkern soll der Veranstalter ein Zwangs-Geld bezahlen

Querdenken Dresden
Bildrechte: xcitePRESS

Am 13. März sollte in der Stadt Dresden
eine Demo von Quer-Denkern gemacht werden.
Das war am Samstag.
Aber die Stadt Dresden hatte das verboten.
Deshalb mussten die Veranstalter die Demo absagen.
Sie mussten den Menschen sagen:
Dass sie nicht nach Dresden kommen sollen.
Weil die Demo nicht gemacht werden darf.

Leichte Sprache im Podcast hören 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

MDR FERNSEHEN Do 18.03.2021 12:26Uhr 03:03 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1693472.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Trotzdem sind viele Menschen nach Dresden gekommen.
Sie haben gegen die Corona-Regeln demonstriert.
Und sie haben gegen die Corona-Politik demonstriert.

Bei der Demo sind viele Straftaten passiert.
Demonstranten haben Polizisten angegriffen.
Dabei wurden einige Polizisten auf den Boden geworfen.

Die Polizei-Direktion in Dresden sagt:
    • Bei der Demonstration sind 47 Straftaten passiert.
    • 915 Demonstranten haben einen Platz-Verweis bekommen.
      Das bedeutet:
      Die Menschen mussten von dem Platz weggehen,
      wo die Menschen demonstriert haben.
    • Und 12 Polizisten wurden verletzt.

Jetzt müssen die Veranstalter von der Demo von Quer-Denkern
ein Zwangs-Geld bezahlen.
Das sind 5 tausend Euro.
Denn die Versammlungs-Behörde sagt:
Die Veranstalter von der Demo von Quer-Denkern
haben sich nicht genug darum gekümmert:
Dass die Menschen nicht nach Dresden kommen.

Marcus Fuchs ist ein Veranstalter von der Demo von Quer-Denkern.
Er sagt dazu:
Ich habe viele Menschen darüber informiert:
Dass die Demo nicht gemacht werden darf.
Und dass die Menschen nicht nach Dresden kommen sollen.
Deshalb werde ich jetzt zum Gericht gehen.
Denn das Zwangs-Geld will ich nicht bezahlen.

Marcus Fuchs war am Samstag selbst in Dresden.
Er hat die Demonstranten be-obachtet.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.03.2021 | 08:30 Uhr