Die Impf-Zentren in Sachsen sollen nicht wieder auf-gemacht werden

Blick auf die Impfkabinen im Impfzentrum in der Sachsen Arena.
Bildrechte: dpa

Vor einigen Wochen wurden die Impf-Zentren
im Bundes-Land Sachsen geschlossen.
Das bedeutet:
Die Menschen können ihre Impfung gegen das Corona-Virus
nicht mehr in einem Impf-Zentrum bekommen.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Di 02.11.2021 13:21Uhr 01:25 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1875118.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

In Sachsen wurden bis jetzt 57 Prozent von den Menschen ge-impft.
Das sind weniger ge-impfte Menschen
als in jedem anderen Bundes-Land in Deutschland.
Die Impf-Zentren sollen aber trotzdem
nicht wieder auf-gemacht werden.

Petra Köpping ist die Gesundheits-Ministerin in Sachsen.
Sie hat am Montag gesagt:
In Sachsen hatten schon viele Menschen die Impfung bekommen.
Die Impf-Zentren wurden nicht mehr gebraucht.
Deshalb wurden sie geschlossen.

Aber Petra Köpping hat auch gesagt:
Die Impfung ist sehr wichtig für die Menschen.
Deshalb können sie sich zum Beispiel
bei ihrem Haus-Arzt impfen lassen.

In Sachsen ist der Inzidenz-Wert jetzt bei 292.
Das bedeutet:
Er ist wieder viel größer als im Sommer.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 01. November 2021 | 15:00 Uhr