In Leipzig dürfen 3 Demonstrationen nicht gemacht werden

Ein großes A im Kreis, gemalt auf eine Wand.
Bildrechte: dpa

In der Stadt Leipzig sollten am Sonntag
3 Demonstrationen gemacht werden.
Die Menschen hatten geplant:
Dass die 3 Demonstrationen
an verschiedenen Orten in Leipzig anfangen.
Und dass sie sich dann am Abend im Stadt-Teil Connewitz treffen.
Dort soll es dann eine Kundgebung geben.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Mi 20.10.2021 13:54Uhr 02:11 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1864918.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Demonstrationen haben zusammen ein Motto.
Das Motto heißt in schwerer Sprache:
Alle zusammen – autonom, widerständig, unversöhnlich.
Das bedeutet:
Die Menschen wollen sich zusammen stark machen.
Sie sind mit vielen Sachen nicht einverstanden.
Und viele von den Menschen sind vielleicht wütend.
Zum Beispiel:
    • Wegen der Arbeit von den Politikern.
    • Oder wegen rechts-extremen Menschen.

Die Polizei hat gesagt:
Bei den Demonstrationen
machen vielleicht mehrere Tausend Menschen mit.
Das sind sehr viele Menschen.
Dabei sind vielleicht auch viele Links-Extremisten.

Jetzt hat die Versammlungs-Behörde von Leipzig gesagt:
Die Demonstrationen dürfen nicht gemacht werden.
Denn die Menschen bleiben wahrscheinlich nicht friedlich.
Das bedeutet:
    • Die Menschen werden vielleicht Polizisten angreifen.
    • Sie werfen mit Steinen auf Geschäfte.
    • Oder sie bauen eine Barrikade auf der Straße.
Wenn sehr viele Menschen bei den Demonstrationen mit-machen:
Dann kann die Polizei nichts gegen diese Sachen tun.
Und dann werden vielleicht viele Menschen verletzt.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/leipzig/leipzig-leipzig-land/leipzig-absage-linke-demonstrationen-sonnabend-100.html