Bald sollen mehr Menschen in Sachsen ge-impft werden

Impf-Spritzen
Bildrechte: imago/Westend61

Seit einiger Zeit können die Menschen
gegen das Corona-Virus ge-impft werden.
Das wird in den Impf-Zentren gemacht.
Dafür brauchen die Menschen vorher einen Termin.
An dem Termin kommen die Menschen dann ins Impf-Zentrum.
Dort werden sie von Ärzten oder Ärztinnen ge-impft.

Aber in den Impf-Zentren gibt es
nicht so viele Ärzte und Ärztinnen.
Und sie müssen sehr viele Menschen impfen.
Das bedeutet:
Sie haben sehr viel zu tun.
Deshalb müssen viele Menschen einige Zeit warten:
Bis sie einen Termin im Impf-Zentrum bekommen.
Und es wird vielleicht noch einige Zeit dauern:
Bis alle Menschen ge-impft sind.

Sachsen hat einen Plan für das Impfen

Petra Köpping ist die Gesundheits-Ministerin
vom Bundes-Land Sachsen.
Sie hat am Dienstag gesagt:
Sachsen hat jetzt einen Plan für das Impfen.
Mit diesem Plan können bald jeden Tag
viel mehr Menschen ge-impft werden.

Das ist in dem Plan auf-geschrieben:
Zur Zeit können in Sachsen an jedem Tag
13 tausend Menschen ge-impft werden.
Ab dem Monat Mai sollen es an jedem Tag aber
40 tausend Menschen sein.
Dafür sollen verschiedene Dinge gemacht werden.

Zum Beispiel:
    • Die Impf-Zentren sollen länger offen sein.
      Dann können jeden Tag mehr Menschen dort hin-kommen.
    • In den Impf-Zentren sollen mehr Ärzte und Ärztinnen arbeiten.
      Sie können dann mehr Menschen impfen.
    • Die Menschen können bald auch in die Arzt-Praxen kommen:
      Damit sie dort ge-impft werden.
    • Und es soll mobile Impf-Teams geben.

Alle diese Dinge kosten viel Geld.
Deshalb gibt das Bundes-Land Sachsen 60 Millionen Euro:
Damit diese Dinge gemacht werden können.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSENSPIEGEL | 23.02.2021 | 19:00 Uhr