Die Menschen sollen nicht mehr mit dem Impf-Stoff Astra Zeneca ge-impft werden

Zwei Flaschen mit dem Impfstoff Astra-Zeneca
Bildrechte: MDR/Karina Heßland-Wissel

Seit einiger Zeit werden die Menschen in Deutschland
gegen das Corona-Virus ge-impft.
Dafür gibt es verschiedene Impf-Stoffe.
Zum Beispiel:
Den Impf-Stoff Astra Zeneca von der Firma Astra Zeneca.
Das ist eine Firma aus dem Land Schweden.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Di 16.03.2021 14:37Uhr 02:18 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1691746.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Jetzt sollen die Menschen
erstmal nicht mehr mit Astra Zeneca ge-impft werden.
Das hat die Bundes-Regierung gesagt.
Denn 30 Menschen
haben nach der Impfung eine Thrombose im Gehirn bekommen.
Bei einer Thrombose ist eine Ader im Körper verstopft.
Dann kann das Blut dort nicht mehr so gut fließen.
Und das kann gefährlich für die Menschen sein.

Das Paul-Ehrlich-Institut hat gesagt:
Jetzt muss erstmal ge-prüft werden:
    • Wie gefährlich der Impf-Stoff Astra Zeneca ist.
    • Und ob die Menschen wirklich wegen der Impfung
      die Thrombose bekommen haben.

Im Bundes-Land Sachsen hat das Sozial-Ministerium
sofort allen wichtigen Stellen Bescheid gesagt:
Dass die Impfungen mit Astra Zeneca ge-stoppt werden müssen.
Das hat das Sozial-Ministerium zum Beispiel:
    • dem Deutschen Roten Kreuz in Sachsen,
    • der Landes-Ärzte-Kammer
    • und der Kassen-Ärztlichen Vereinigung gesagt.

Und auch in den Bundes-Ländern:
    • Sachsen-Anhalt
    • und Thüringen
sind die Impfungen mit Astra Zeneca jetzt ge-stoppt.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSENSPIEGEL | 15.03.2021 | 19:00 Uhr