Diese Corona-Regeln gibt es auf den Weihnachts-Märkten im Erzgebirge

Blick auf den Weihnachtsmarkt in Annaberg-Buchholz im Erzgebirge. Dieser Markt ist weit über die Grenzen von Sachsen bekannt.
Bildrechte: dpa

In vielen Städten in Deutschland
werden schon die Weihnachts-Märkte auf-gebaut.
Das ist auch im Bundes-Land Sachsen so.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Di 16.11.2021 14:20Uhr 02:12 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1886258.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

In Sachsen gibt es das Erzgebirge.
Dort gibt es die Städte:
    • Freiberg,
    • Marienberg,
    • Annaberg-Buchholz,
    • Schneeberg,
    • Schwarzenberg
    • und Olbernhau.
Die Städte haben einen Plan für die Weihnachts-Märkte gemacht.
Dort soll es verschiedene Corona-Regeln geben.
Damit sich nicht noch mehr Menschen
mit dem Corona-Virus anstecken.

Der Ober-Bürger-Meister von Freiberg heißt: Sven Krüger.
Er hat gesagt:
Auf den Weihnachts-Märkten im Erzgebirge
sollen sich die Menschen sicher fühlen.
Deshalb gibt es einige Corona-Regeln.

Das sind die Corona-Regeln:

Auf den Weihnachts-Märkten werden viele Sachen gemacht:
Damit die Menschen die Abstands-Regeln be-achten können.
In einigen Städten soll es keine Plätze geben:
Wo Gruppen eine längere Zeit zusammen stehen können.
Nur in der Stadt Freiberg gibt es solche Plätze.
Wenn dort sehr viele Menschen auf einem Platz sind:
Dann müssen sich die Menschen an die 2 G-Regel halten.

Zwischen den Ständen soll viel Platz sein.
Damit die Menschen nicht zu nahe neben-einander stehen.
Und es soll einige Sachen nicht mehr geben.
Zum Beispiel:
    • Stühle zum Hinsetzen
    • oder Steh-Tische.
      An diesen Tischen können die Menschen zusammen stehen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 15. November 2021 | 19:00 Uhr