In Erfurt durfte eine Demonstration nicht gemacht werden

Menschen in der Erfurter Innenstadt.
Bildrechte: MDR/Alexander Reißland

Im Bundes-Land Thüringen
gibt es immer wieder Demonstrationen gegen die Corona-Regeln.
Aber Demonstrationen mit vielen Menschen
dürfen nicht gemacht werden:
Weil das gegen die Corona-Regeln ist.
Und viele Demonstrationen sind nicht bei der Stadt an-gemeldet.
Das bedeutet:
Die Menschen haben die Stadt nicht gefragt:
Ob sie die Demonstration machen dürfen.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Ein Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Do 02.12.2021 14:13Uhr 01:23 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1899210.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

In Erfurt durfte eine Demonstration nicht gemacht werden

Die Stadt Erfurt ist in Thüringen.
Dort wollten am Mittwoch
150 Menschen eine Demonstration machen.
Die Demonstration war nicht an-gemeldet.
Das bedeutet:
Sie durfte nicht gemacht werden.

Die Menschen von der Demonstration
haben sich vor der Staats-Kanzlei getroffen.
Die Polizei hat den Menschen gesagt:
Dass sie weg-gehen sollen.
Und sie hat die persönlichen Daten
von 40 Menschen auf-geschrieben.
Von einigen Menschen hat die Polizei Protest-Plakate beschlag-nahmt.
Auf den Plakaten war zum Beispiel auf-geschrieben:
Was die Menschen über die Corona-Regeln denken.

Einige Menschen wollten nicht weg-gehen.
Deshalb haben 30 Menschen einen Platz-Verweis bekommen.
Und die Polizei hat einige Menschen
wegen Volks-Verhetzung angezeigt.
Das bedeutet:
Die Menschen haben vielleicht
bestimmte Menschen-Gruppen beschimpft.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
Nachrichten Mittel-Thüringen um 09:00 Uhr