Die Stadt Erfurt klagt doch nicht gegen das Verbot vom Weihnachts-Markt

Weihnachtsmarkt Erfurt
Bildrechte: MDR/Carmen Fiedler

In Deutschland
gibt es seit einiger Zeit wieder mehr Corona-Regeln.
Das ist auch im Bundes-Land Thüringen so.
Dort hat die Landes-Regierung
im Monat November zum Beispiel bestimmt:
Dass die Weihnachts-Märkte in diesem Jahr verboten sind.
Das bedeutet:
Sie dürfen nicht gemacht werden.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Ein Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Di 07.12.2021 14:29Uhr 02:03 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1902818.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

In einigen Städten
hatten die Weihnachts-Märkte im November schon auf-gemacht.
Zum Beispiel in den Städten:
    • Erfurt,
    • Eisenach,
    • Gotha
    • und Weimar.
Sie mussten nach wenigen Tagen wieder zu-machen.

Die Stadt Erfurt wollte gegen das Verbot vom Weihnachts-Markt klagen.
Damit der Weihnachts-Markt doch gemacht werden kann.
Aber am Montag hat die Sprecherin Heike Dobenecker gesagt:
Erfurt will doch nicht klagen.
Denn es ist ziemlich sicher:
Dass Erfurt die Klage nicht gewinnt.
Das bedeutet:
Das Gericht bestimmt nicht:
Dass der Weihnachts-Markt gemacht werden kann.

Auf einigen Plätzen in Erfurt gibt es aber Verkaufs-Stände

In der Altstadt von Erfurt
gibt es aber einige Verkaufs-Stände vom Weihnachts-Markt.
Das hat das Landes-Verwaltungs-Amt erlaubt.

Die Verkaufs-Stände sind zum Beispiel auf diesen Plätzen:
    • Auf dem Anger,
    • auf der Schlosser-Brücke
    • und auf dem Fischmarkt.
Dort können die Menschen bis zum 22. Dezember
verschiedene Sachen kaufen.
Nur Glüh-Wein darf dort nicht verkauft werden.
Und sonntags sind die Verkaufs-Stände zu.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. Dezember 2021 | 16:00 Uhr